Banner Newsletter School of Education

    Newsletter der School of Education


    zurück zur Übersicht

    Neue Mitarbeiter/innen

    Neue Mitarbeiter/innen

    Mit Frau Mag. Mag. Andrea Bicsar, Frau Dr. Steffi Morkötter und Frau Marianne Prast, BA BA konnte die School of Education drei hoch qualifizierte Mitarbeiterinnen gewinnen.


    Mag. Mag. Andrea Bicsar

    Mein Enthusiasmus für Sprachen begleitet mich seit meiner Kindheit. Die zweisprachige, deutsch-ungarische Umgebung, in der ich aufgewachsen bin, hat mein Interesse für Sprachenlernen und -lehren sehr geprägt. Um dielvierte ich ein Lehramtsstudium für Englisch bzw. ein Magisterdiplom der

    Kommunikationswissenschaften an der Universität Pécs. Das Ziel, mehr über den Fremdsprachenerwerb zu erfahren, begründet meine Entscheidung, den Masterstudiengang der Universität Hamburg am Fachbereich Sprachlehrforschung zu belegen und im Sonderforschungsbereich 538: Mehrsprachigkeit mitzuwirken, wo meine Begeisterung für das Fach stets gewachsen ist. Nach meinem Masterabschluss führten meine Wege zunächst nach Wien, wo ich im DaF-Bereich tätig war. Obwohl sich meine erste Arbeitswoche an der Universität Innsbruck etwas abenteuerlich erwies, konnte mich letztendlich kein Hochwasser davon abhalten, meine Stelle im Bereich Didaktik der Sprachen Anfang Juni 2013 anzutreten. Nun freue ich mich außerordentlich, das Team unterstützen zu können.  

    Dr. Steffi Morkötter

    Nach meinem Studium der Fächer Englisch, Französisch und Italienisch für das Lehramt an Gymnasien habe ich mich in meiner Promotionsschrift mit subjektiven Theorien von Fremdsprachenlernern und -lehrern über language awareness und Mehrsprachigkeit befasst (Universität Osnabrück). Nach anschließender zweijähriger Unterrichtstätigkeit an einem Gymnasium in Niedersachsen war ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Didaktik der romanischen Sprachen (Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner) an der Justus-Liebig-Universität in Gießen beschäftigt. In diesem Rahmen habe ich eine Habilitationsschrift zum Thema einer Förderung von Sprachlernkompetenz zu Beginn der Sekundarstufe verfasst. Der Mehrsprachigkeitsdidaktik wird das Potential zugeschrieben, auch zu einer (Weiter-)Entwicklung des Lernens des Lernens (savoir apprendre) beizutragen und in der Studie wird gezeigt, wie interkomprehensive Verfahren auch bei jüngeren Schülern deklaratives und prozedurales Wissen anbahnen können, das für Transferprozesse und einen Aufbau von Sprachlernkompetenz notwendig ist. Darüber hinaus gilt mein Interesse insbesondere der Kompetenzorientierung und der Entwicklung kompetenzorientierter Lernaufgaben für den Unterricht moderner Fremdsprachen.

    Marianne Prast, BA BA

    Ich bin seit Juni 2013 als studentische Mitarbeiterin im Büro des Dekans der School of Education tätig. Nach dem Studium der Politikwissenschaften und Soziologie bin ich dabei mein Lehramtsstudium Englisch und Geographie voranzutreiben. Außerdem besuche ich das Masterstudium Organization Studies.

    zurück zur Übersicht


    Abonnieren   Abbestellen   Offenlegung nach §25 MedG