Banner Newsletter School of Education

    Newsletter der School of Education


    zurück zur Übersicht

    PhD-Curriculum: European Doctorate in Teacher Education

    European Doctorate in Teacher Education

    Das von der School of Education an der Universität Innsbruck initiierte Projekt „European Doctorate in Teacher Education – EDiTE“ stellt sich der Herausforderung, ein gemeinsames Doktoratsprogramm für LehrerInnenbildung zu entwickeln. Im Rahmen eines “Joint Seminar” in Lissabon haben Interessierte die Möglichkeit, sich an der aktuellen Diskussion zu beteiligen und mit ExpertInnen aus dem Bereich LehrerInnenbildung zu vernetzen.


    Innovative Schulen und erfolgreicher Unterricht sind Garant für eine schöpferische Zukunft jeder Gesellschaft. Dazu werden LehrerInnen am aktuellen Stand der Wissenschaft gebraucht, aber auch Forschungsinitiativen, die sich an der Entwicklung des Berufsfelds von Lehrpersonen ausrichten. Die Entwicklung von spezifischen Curricula im Bereich der LehrerInnenbildung wird als Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung von Studiengängen nach den Bologna-Prinzipien gesehen. Aktuelle Herausforderungen in diesem Bereich sind zum Beispiel die Ungleichheit von europäischen Curricula durch organisationale, kulturelle und pädagogische Begebenheiten und damit verbunden Mobilitätsprobleme für LehrerInnen, sowie die potentielle Vernachlässigung von Praxiswissen in konventionellen PhD-Programmen.

    Seit Oktober 2013 wird unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Michael Schratz im Projekt EDiTE – European Doctorate in Teacher Education ein gemeinsames PhD-Curriculum für LehrerInnenbildung entwickelt. Die Umsetzung des Projekts erfolgt in Kooperation mit vier europäischen Partneruniversitäten in Lissabon (Portugal), Polen (Breslau), Rumänien (Bukarest) und Ungarn (Budapest) und wird im Rahmen des Programms für Lebenslanges Lernen der EU gefördert.

    Das geplante Doktoratsprogramm ist mit der Ausrichtung auf den Bereich LehrerInnenbildung einmalig in Österreich. Bisher haben LehrerInnen an der Universität Innsbruck lediglich die Möglichkeit ein Doktorat in Erziehungs- und Bildungswissenschaft abzulegen, mit zusätzlichen Auflagen. Ebenfalls einmalig im gesamten europäischen Bildungsraum ist das Angebot eines gemeinsamen PhD-Abschlusses im Bereich LehrerInnenbildung. Ein Mehrwert aus der gemeinsamen europäischen Ausrichtung ergibt sich nicht nur für Praxis und Theorie des Lehrens und Lernens, sondern auch nationale Bildungseinrichtungen profitieren von der Expertise, die im Rahmen eines europäisch ausgerichteten Doktorats erworben wird. Über die sprachlichen und kulturellen Bereicherungen eines transnationalen Studiums hinaus können Studierende und Lehrende im Rahmen eines gemeinsamen Curriculums und der damit verbundenen Mobilität ihre professionellen Kompetenzen erweitern und im internationalen Forschungsumfeld eine globale Perspektive bildungswissenschaftlich relevanter Prozesse erlangen.

    Die Curriculumentwicklung ist eingebunden in einen Beratungsprozess mit ExpertInnen aus dem Bereich LehrerInnenbildung, auf schulischer und bildungspolitischer Ebene, national und in Europa. Das Projekt bietet eine Plattform für die Vernetzung der ExpertInnen. Im Rahmen eines “Joint Seminar” am 5. September 2013 in Lissabon wird der „STATE OF THE ART OF RESEARCH IN TEACHER EDUCATION” in Präsentationen und Workshops vorgestellt und diskutiert. Die Teilnahme ist kostenfrei, Interessierte können sich hier anmelden: http://www.ie.ul.pt/portal/page?_pageid=406,1766467&_dad=portal&_schema=PORTAL

    Weitere Informationen zum Projekt und zum Prozess der Curriculumentwicklung finden Sie hier: www.edite.eu

    zurück zur Übersicht


    Abonnieren   Abbestellen   Offenlegung nach §25 MedG