Universität Innsbruck

Masterstudium
Slawistik

Im Masterstudium Slawistik vertiefen Sie Ihre Kenntnisse in der slawischen Sprach- und Literatur-/Kulturwissenschaft. Gleichzeitig erweitern Sie Ihre Sprachkompetenzen im Russischen, das den Schwerpunkt der Innsbrucker Slawistik bildet sowie in einer zweiten slawischen Sprache (Bosnisch/Kroatisch/Serbisch oder Polnisch). Nach dem Abschluss des Studiums können Sie sich selbständig und auf international anerkanntem Niveau mit slawistischen Fragestellungen und Themen auseinandersetzen. Sie sind in der Lage wissenschaftlich korrekt zu argumentieren und komplexe Probleme innovativ zu lösen.

Masterstudium: Slawistik

Warum Slawistik?  Detaillierte Infos  Online bewerben

Info

Master of Arts (MA)

Dauer/ECTS-AP
4 Semester/120 ECTS-AP

Studienart
Vollzeit

Unterrichtssprache
Deutsch

Voraussetzung
Fachlich infrage kommendes Bachelorstudium oder Äquivalent

Curriculum
Informationen zum Curriculum

Ergänzungen
Info und Angebot

Das richtige Studium für mich?

Orthodoxe Kirche

In fünf Begriffen

  • Auseinandersetzung mit sprach-, literatur- und kulturwissenschaftlichen Themen und Methoden
  • Vertiefung der Sprachkenntnisse im Russischen und in einer zweiten slawischen Sprache (Bosnisch/Kroatisch/Serbisch oder Polnisch)
  • informierter, kritischer Zugang zu Texten und Medien
  • Erwerb interkultureller und kommunikativer Kompetenzen
  • Möglichkeit eines Double Degree (Universität Innsbruck und RGGU Moskau)
Strahlende Sonne über dem Meer

Meine Karriere

Karrieremöglichkeiten

  • Tätigkeiten als Russland- bzw. OsteuropaspezialistIn in nationalen und internationalen Institutionen
  • Kulturmanagement
  • Bildungssektor und Sprachmittlung
  • Verlage und Medien
  • Wirtschaft und Tourismus
  • wissenschaftliche Laufbahn (Qualifikation zum Doktoratsstudium)

Career Service der Universität Innsbruck

Aus der Praxis

Buch­­­tipp: Kul­­turen ver­­binden – Connec­­ting Cul­­tures – Сбли­­жая куль­­туры

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Innsbrucker Slawistik haben Jürgen Fuchsbauer, Wolfgang Stadler und Andrea Zink einen Sammelband zum Thema „Kulturen verbinden – Connecting Cultures – Сближая культуры“ herausgegeben.

Inge­borg-Ohn­heiser-Preis geht nach Inns­bruck

Der Ingeborg-Ohnheiser-Preis wurde von der Österreichischen Gesellschaft für Slawistik (oegsl) für universitäre Abschlussarbeiten ins Leben gerufen und 2019 zum ersten Mal verliehen. Eine der drei Preisträgerinnen, Mag. Anna Dreher, kommt aus Innsbruck.

Nach­wuchs­förde­rung 2018: Mittel ver­liehen

Mitte September wurden die Mittel aus der Nachwuchsförderung der Universität Innsbruck an insgesamt 14 Forscherinnen und Forscher verliehen. Für ihre Projekte erhalten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler jeweils bis zu 30.000 Euro.

Vorgestellt: Sprachkontakt und Korpuslinguistik

Ein digitales Korpus des Jiddischen, die Veränderungen slawischer Sprachen im Kontakt mit der deutschen Sprache und Russisch-Quellen nach Sprachniveau: Das sind nur drei von mehreren Projekten von Sandra Birzer. Sie ist seit März Professorin für Slawische Sprachwissenschaft und leitet das Russlandzentrum der Universität Innsbruck.