Universität Innsbruck

Masterstudium
Archäologien

Archäologie beschäftigt sich mit den materiellen Hinterlassenschaften des Menschen. Die Untersuchung und wissenschaftliche Erschließung archäologischer Quellen in Form von Bodenbefunden und Funden bildet die Basis für eine objektive Rekonstruktion vergangener Realitäten. Im Masterstudium können Schwerpunkte in einzelnen archäologischen Disziplinen gesetzt werden.

Masterstudium: Archäologien

  Detaillierte Infos  Online bewerben

Info

Master of Arts (MA)

Dauer/ECTS-AP
4 Semester/120 ECTS-AP

Studienart
Vollzeit

Unterrichtssprache
Deutsch

Voraussetzung
Fachlich infrage kommendes Bachelorstudium oder Äquivalent

Curriculum
Informationen zum Curriculum  

Das richtige Studium für mich?

Archäologische Exkursion

In fünf Begriffen

  • Ur- und Frühgeschichte
  • Vorderasiatische Archäologie
  • Klassische Archäologie
  • Provinzialrömische Archäologie
  • Mittelalter- und Neuzeitarchäologie
Archäologische Ausgrabungen

Meine Karriere

Karrieremöglichkeiten

  • Wissenschaft und Forschung (Universitäten, Akademien, Forschungsprojekte)
  • Museologie, Sammlungs- und Ausstellungswesen
  • Denkmalpflege und Kulturgüterschutz
  • private archäologische Dienstleister (Ausgrabungsfirmen …)
  • Tourismus, Kulturreisen, Kulturvermittlung
  • Kunsthandel (Galerien, Auktionshäuser)
  • Archiv- und Dokumentationswesen
  • öffentlicher Dienst (Kultur, Erziehung und Bildung, Diplomatie)
  • Kulturmanagement und Öffentlichkeitsarbeit
  • Presse- und Medienarbeit (Print- und audiovisuelle Medien)
  • Verlagswesen und Buchhandel, Publizistik
  • Politik, Politikberatung, Recht und Wirtschaft, Versicherungen

Career Service der Universität Innsbruck

Aus der Praxis

Die Ent­ste­hung Grie­chen­lands

Die Autoren von „Die Entstehung Griechenlands“, Christoph Ulf und Erich Kistler, sprechen mit Claudia Heyer über das bei De Gruyter Oldenbourg erschienene Buch. Das zentrale Element der Meistererzählung über den Anfang Griechenlands, die Einwanderung von Stämmen des Volks der Griechen aus dem Norden, wird in diesem Buch mit Hilfe der analytischen Instrumente der intentionalen Geschichte, Ethnizität und Ethnogenese als problematisch erwiesen.

Stif­tung Süd­ti­ro­ler Spar­kasse prä­miert wis­sen­schaft­li­che Leis­tung

Die Informatikerin Ruth Breu erhielt am 22. April 2022 für ihr wissenschaftliches Werk den Wissenschaftspreis der Stiftung Südtiroler Sparkasse. Vier weitere Forscher*innen erhielten für ihre Arbeit den Forschungspreis der Stiftung.

Auss­tel­lung „La Col­le­zione LVISE“ im Archäo­lo­gi­schen Uni­ver­si­täts­mu­seum

Nach mehrmaliger Verschiebung konnte im März 2022 die Ausstellung „La Collezione LVISE“ mit Werken des Wiener Künstlers Rainer Prohaska im Archäologischen Universitätsmuseum Innsbruck gezeigt werden.

Mo­dell der „Hohen Birga“ im Rä­ter­mu­se­um aus­ge­stellt

Im Rätermuseum Birgitz können Besucher*innen ein neues Ausstellungsstück bewundern: Ein Modell der eisenzeitlichen Siedlung, die auf der „Hohen Birga“ freigelegt wurde. Ein engagiertes Mitglied des lokalen Fördervereines baute das Modell auf Basis der archäologischen Grabungspläne, wobei auch das Gelände und der Bewuchs vor über 2000 Jahren detailbewusst nachgestellt wurden.