Call for Papers

Banner Österreichischer Bibliothekskongress

"Arbeitswelten – Realitäten und Visionen in Bibliotheken"

Die aktuellen gesellschaftlichen und technologischen Veränderungen haben sowohl auf die Arbeitsumgebung der Mitarbeitenden in Bibliotheken als auch auf die Nutzenden aller Bibliothekstypen Auswirkungen.

Als Kultur- und Bildungseinrichtungen, in denen Information, Wissen und digitale Infrastruktur langfristig, niederschwellig und konsumfrei für alle zur Verfügung gestellt und geteilt werden, leisten Bibliotheken einen unverzichtbaren Beitrag für nachhaltige Entwicklung.

 Call for papers

Der Bibliothekskongress beleuchtet und diskutiert folgende Themenbereiche:

Die Bibliothek als Arbeitsort

Arbeitsumgebung und -bedingungen, Organisationsstruktur, Arbeitsmodelle, Ehrenamt, Personalführung und -entwicklung, Raumkonzepte, Bibliotheksbau.

Die Bibliothek als Ort des Wissens- und Technologietransfers

Generationenwechsel, digitaler Wandel, Lernort Bibliothek, Liblab und Makerspace, Co-Working Spaces, Bewahrung des kulturellen Erbes, Schulungs- und Vermittlungskonzepte, UN-Agenda 2030.

Die Bibliothek als offener Ort

Zielgruppenarbeit, Marketing, öffentlichkeitswirksame und barrierefreie Kommunikation, User Participation, Citizen Scienceship, Inklusion und Diversity Management.

Traditionelle Aufgaben und neue Dienstleistungen

Medienbearbeitung, Kundenservice, Angebote rund um den Research-Lifecycle (Publikationsberatung, Bibliometrie, Forschungsinformationssystem, Open Science, Open Access, OER, …), Lese- und Lernförderung, Vermittlung von Informations- und Schreibkompetenz, grüne Bibliothek.

Ausbildung, Weiterbildung und Berufseinstieg

Berufsbild, Qualifikationsprofil, Arbeitsfelder, Angebote, Kurse und Lehrgänge.

Forum freier Themen

Aktuelle informations- bzw. medienwissenschaftliche und bibliotheksrelevante Fragestellungen.

Das Programmkomitee lädt Fachleute aus wissenschaftlichen und öffentlichen Bibliotheken, Schulbibliotheken und Informationseinrichtungen, sowie einschlägigen Verbänden und Firmen aus dem In- und Ausland ein, Vorträge und Workshops zu den genannten Themenbereichen einzureichen.

Organisatorische Hinweise

  Einreichfrist ist der 1. Dezember 2022!

  • Für Vorträge stehen 30 Minuten zur Verfügung. Die Redezeit sollte 20 Minuten nicht überschreiten, damit Zeit für Fragen bleibt. Vorschläge für Moderierende sind bei der Einreichung möglich und erwünscht.
  • Workshops sind Veranstaltungen für kleinere Gruppen, die sich intensiv mit einem Thema beschäftigen, und dabei selbst aktiv werden wollen. Für Workshops stehen 90 Minuten zur Verfügung. Workshops, bei denen eine vorherige Anmeldung durch die Teilnehmenden erwünscht ist, müssen im Abstract entsprechend gekennzeichnet werden. Die Anmeldungen erfolgen über das Online-Registrierungsformular.
  • Innovative Projekte oder Initiativen können in Lightning Talks vorgestellt werden. Dafür stehen jeweils 3 Minuten Redezeit zur Verfügung. Für Poster Sessions gelten jeweils 15 Minuten Redezeit.

Vortragende und Workshopleitende erhalten freien Eintritt zum Kongress. Pro Veranstaltungsformat erhält eine Person freien Eintritt, auch wenn mehrere referieren.


Beitragseinreichung

  • Reichen Sie online eine Kurzfassung (Abstract) Ihres geplanten Beitrages im Umfang von max. 4.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen, ohne Grafiken) ein und geben Sie mit max. 300 Zeichen (inkl. Leerzeichen) eine Kurzbiografie an. Die Abstracts müssen in Deutsch oder Englisch verfasst sein. Text: eineinhalbzeilig, Calibri (11 Punkte).
  • Die Einreichung muss per E-Mail an bibliothekskongress2023@uibk.ac.at erfolgen, andere Wege der Einreichung sind nicht möglich.

Programmkomitee

Blumesberger Susanne, Feigl Markus, Ferus Andreas, Habermayer-Sandner Andreas, Portugal Katharina, Ramminger Eva, Schneider-Jakob Monika, Stückler Pamela.


Einreichung, Kontakt und Rückfragen: 

  bibliothekskongress2023@uibk.ac.at

Nach oben scrollen