Forschung an unserer Fakultät

Forschungsprogramme

(in Zusammenarbeit mehrerer Institute und/oder über die Fakultät hinaus)

Forschungszentrum
„Religion, Gewalt, Kommunikation und Weltordnung” (RGKW)

Teilprogramme:

 

Als einzige österreichische Fakultät ist Innsbruck mit dem Forschungszentrum „Religion – Gewalt – Kommunikation – Weltordnung“ im neuen Forschungsnetzwerk „PLURIEL“ vertreten. Katholische Fakultäten und Universitäten aus ganz Europa und dem Nahen Osten, die sich intensiv mit dem Islam aus theologischer und sozialwissenschaftlicher Perspektive befassen, sind darin verbunden. Koordiniert von Michel Younès (Université Catholique de Lyon) zielt PLURIEL auf die Förderung des akademischen Austauschs in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Islam bzw. christlich-muslimischem Dialog, die Erschließung neuer Forschungsfelder und die Entwicklung neuer Methoden. Über den engeren Bereich der akademischen Forschung hinaus wird besonderer Wert auf die gesellschaftliche Implementierung der Ergebnisse in religiös und kulturell pluralen Feldern sowie die Vernetzung akademischer und gesellschaftlicher Akteurinnen und Akteure gelegt. Dies gilt für Europa ebenso wie für den Nahen Osten.

Eine Übersicht zu den Themen und beteiligten Forschungsgruppen ist auf der Website von PLURIEL zu finden.

Von 6. bis 9. September 2016 findet in Lyon der erste internationale Kongress von PLURIEL zum Thema „Islam in Plural. Thought, Faith and Society“ statt, an dem das RGKW seine Aktivitäten vorstellen wird [siehe „Workshops“]. [Zum Kongressprogramm

Forschungszentrum „Christliches Menschenbild und Naturalismus”

Das christlich geprägte Menschenbild wird durch den neuen Naturalismus massiv in Frage gestellt. Wir greifen diese Herausforderung auf: Erschöpft sich unser Menschsein in reiner Körperlichkeit? Wie ist der Zusammenhang von Organismus/Gehirn und Geist/Seele zu verstehen? Unter Berücksichtigung der Forschungsergebnisse der Neurowissenschaften, der Psychologie, der Neurophilosophie und Neurotheologie wollen wir die Grenzen naturalistischer Deutungen von Bewusstsein, religiösem Erleben, Willensfreiheit und der menschlichen Person aufzeigen.

Am Institut für Christliche Philosophie werden dazu verschiedene FWF-Forschungsprojekte durchgeführt.

Forschungszentrum „Synagoge und Kirchen – Grundlagen und Fragen
zu einheitsstiftenden Faktoren in Judentum und Christentum”

FWF-Projekte

Internationales Forschungsprojekt „Analytic Theology”
der John Templeton Foundation

Theologische Literaturdokumentation Innsbruck (THEOLDI)

Forschungsschwerpunkt „Kulturelle Begegnungen - Kulturelle Konflikte”

Forschungsplattform Geschlechterforschung

Habilitationen und Dissertationen