Institut für Christliche Philosophie

Philosophie fragt nach den Grundstrukturen der Wirklichkeit und untersucht die Voraussetzungen unseres Erkennens, Denkens und Handelns – im Alltag wie in der Wissenschaft. Zuweilen bringt sie auch Denkfehler und sprachliche Missverständnisse ans Licht. Dazu verhelfen die methodischen Mittel der zeitgenössischen Philosophie: Klärung von Begriffen und logisch stringente Argumentation. Als Institut für Christliche Philosophie beschäftigen wir uns dabei besonders auch mit den Inhalten und logischen Strukturen religiöser Weltbilder.

Neben einem vollständigen Philosophiestudium (staatliche Grade Bachelor, Master und PhD/Doktorat in Philosophie)  bieten wir auch kirchliche Grade in Philosophie an, die besonders für internationale Studierende interessant sind.

Die Institutsmitglieder betreiben zahlreiche Forschungsprojekte in vielfacher überfakultärer und internationaler Vernetzung. Besonders im Bereich der analytischen Religionsphilosophie gehören wir zu den weltweit bekanntesten Institutionen. Weitere Schwerpunkte sind Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie, klassische und moderne Metaphysik, Philosophy of Mind, Ethik und mittelalterliche Philosophie – sie kann bei uns auch in den Originalsprachen studiert werden.

Warum Philosophie studieren? Informationen für Studieninteressierte

Wir gratulieren Claudia Paganini zum Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre an Österreichs Hochschulen!
Foto der Preisträgerinnen und Preisträger 2019




Aktuelle Veranstaltungen

Das Programm des Forschungsseminar im WS 19/20 wird bekannt gegeben.

mehr...

29.01.2020: Aquinas Lecture 2020, 18.00 Uhr, Hörsaal I (Karl-Rahner-Platz 3).

Frühere Veranstaltungen


Neuerscheinungen

Neuer Artikel: Federica Malfatti, "Can Testimony Generate Understanding?" In: Social Epistemology. DOI:10.1080/02691728.2019.1628319

Neues Buch: Bernhard Braun, Kunstphilosophie und Ästhetik. Darmstadt: WBG academic, 4 Bände.

Neuer Artikel: Christoph Jäger: "Fundamentalismus", in: M. Grajner/G. Melchior (Hgg.), Handbuch Erkenntnistheorie, Stuttgart: Metzler-Verlag 2019, S. 246-256. 

mehr...

Klaus Viertbauer, Franz Gruber (Hrsg.), Habermas und die Religion. Erweiterte Zweitauflage. Darmstadt: wbg - academic. 

Klaus Viertbauer, Reinhart Kögerer (Hrsg.), Neuroenhancement. Die philosophische Debatte (stw 2285). Berlin: Suhrkamp.   

Claudia Paganini: Täuschung, Lüge, Manipulation. Grundbegriffe der Kommunikations- und Medienethik. In: Communicatio Socialis 1 (2019), S. 67-72. 

Katherine Dormandy: Ein Zugang zum Problem des Leids, in R. Jaster / P. Schulte (Hgg.), Glaube und Rationalität. Gibt es gute Gründe für den (A)theismus?, Paderborn: mentis 2019, S. 31-60. 

Winfried Löffler: Weltbildsätze: Nicht beweisbar, aber auch nicht irrational, in: R. Jaster / P. Schulte (Hgg.), Glaube und Rationalität. Gibt es gute Gründe für den (A)theismus?, Paderborn: mentis 2019, 79-104. 

Christoph Jäger, Hans Kraml, Gerhard Leibold (Hrsg.), Luis de Molina, Göttlicher Plan und menschliche Freiheit. Concordia, Disputation 52. Philosophische Bibliothek 695. Hamburg: Meiner.

Claudia Paganini, Quelle der Kreativität oder unnützer Müßiggang? Vom analogen Spielen in der Philosophiegeschichte zum digitalen Spielen in der Medienethik. In: Aufwachsen mit Medien, I. Stapf, M. Prinzing, N. Köberer (Hrsg.) , Nomos Verlag, Baden Baden,  S. 129 - 142 (DOI: 10.5771/9783845293844-129)

Katherine Dormandy, The Epistemic Benefits of Religious Disagreement. In: Religious Studies 1 - 19. (DOI: 10.1017/S0034412518000847)

Christoph Jäger and Federica Malfatti, Der Wert des Wissens. In: Handbuch Erkenntnistheorie, M. Grajner, G. Melchior (Hrsg.), J. B. Metzler, Springer Verlag, Stuttgart 2019, S. 102-109.

Georg GasserGod’s omnipresence in the world: on possible meanings of ‘en’ in panentheism. In: International Journal for Philosophy of Religion, 85 (1), 43-62 (DOI: 10.1007/s11153-018-9695-9).

Jetzt online:

Videoaufzeichnungen der Aquinas Lecture 2019 on 30.01.2019: Patrick Riordan - „The Priority of Being Good“.

mehr...

Claudia Paganini über ihren Vortrag "Whatsapp an Gott. Social Media als pastoraler Ort" im Rahmen der Seelsorgetagung in Brixen im Südtiroler Digital Fernsehen und im Kathpress.

Claudia Paganini beim Innsbrucker Science Slam am 6. März 2018 im Treibhaus: Warum christliche Philosophie?

Videoaufzeichnungen der Aquinas Lecture 2018 und der feierlichen Eröffnung des neuen Forschungszentrums "Center for Philosophy of Religion" (ICPR) am 31. Jänner 2018. Kathpress-Beitrag dazu.

Antrittsvorlesung von Univ.-Prof. Dr. Dr. Christian Tapp am 19.Oktober 2016: "Christliche Philosophie" - ein hölzernes Eisen?

Videoaufzeichung der Aquinas Lecture 2016: Unzulängliches Philosophieren und Philosophie des Unzulänglichen. Abschiedsvorlesung von Hans Kraml.

Antrittsvorlesung von Univ.-Prof. Dr. Christoph Jäger am 23. Oktober 2014: "Göttlicher Plan und menschliche Freiheit".



Anschrift:
Institut für Christliche Philosophie

Karl-Rahner-Platz 1
A-6020 Innsbruck

Tel.: +43 512 507-8521
Fax: +43 512 507-2736
  christliche-philosophie@uibk.ac.at
Aktuelle Öffnungszeiten


Nach oben scrollen