Aktuelle Publikationen

Nietzsches Musikphilosophie. Zur Performativität des DenkensNitzsches Musikphilosophie

Univ.-Prof. Dr. Federico Celestini

Die Beschäftigung mit der Musik und besonders die Auseinandersetzung mit Wagner prägten Nietzsches gesamtes Leben. Am Beginn stand das Bestreben, Musik und die Rolle des Chors in der Tragödie zu würdigen und mithin den performativen und multimedialen Charakter der Tragödie hervorzuheben. Entscheidend zur Umsetzung von Nietzsches philosophischem Programm war es, dass er ab der Mitte der 1870er Jahre Schreibweisen entwickelte, in denen er die Fixierung von Gedanken, die bereits den antiken Philosophen ein Gräuel war, zugunsten einer Beweglichkeit des Denkens ersetzte. Die Musik diente ihm dabei als Vorbild. Dieses Buch stellt einen Versuch dar, in der Auseinandersetzung mit Nietzsche dessen Ausdrucksweise mit einzubeziehen und Nietzsches Denken, anstatt durch Erklärungen still zu legen, durch weitere Gedanken in Bewegung zu halten.

  Verlag & Bestellung

Die Lieder der Geschwister Rainer und "Rainer Family" aus dem Zillertal (1822-1843). Untersuchungen zur Popularisierung von Tiroler Liedern in Deutschland, England und Amerika

Hupfauf_RainerDr. Sandra Hupfauf

Die Geschwister Rainer aus Fügen im Zillertal bildeten die erste international erfolgreiche Tiroler Gesangsgruppe. In einer Zeit wachsenden Nationalbewusstseins, in der Tirol vom Image eines freiheitsliebenden Landes profitierte und sich die Alpen- und Tirolermode großer Beliebtheit erfreute, reisten sie von 1824 bis 1838 durch Deutschland und Großbritannien und waren selbst am Londoner Hof gern gesehene Gäste. Viele ihrer "Tiroler Lieder", die auch von späteren singenden Familien aus Tirol übernommen wurden und heute teilweise sogar als Volkslieder gelten, wurden bereits zwischen 1827 und 1829 von Ignaz Moscheles unter dem Titel "Tyrolese Melodies" herausgegeben - zweisprachig im Tiroler Dialekt und in englischen Übersetzungen und Nachdichtungen. Adressiert waren sie an ein bürgerliches und adeliges musizierendes Publikum im deutsch- und englischsprachigen Raum.
Das vorliegende Buch behandelt die Entstehung und Entwicklung des Liedrepertoires der Geschwister Rainer und "Rainer Family" im Zeitraum 1822 bis 1843 und seine Funktionalität. Die vielen Parallelbeispiele tirolerischer und englischer Versionen der gleichen Lieder offenbaren das Talent der frühen Tiroler Nationalsängergesellschaften, sich mit ihrer Musik einem fremden Publikum verständlich zu machen.

  Verlag & Bestellung

Einen Jodler hör i gern

Prof. Univ.-Doz. Dr. Raymond Ammann (Hg.)
Jodlerbuch

Der Jodler hallt von den Bergen und aus abgelegenen Tälern in die Städte und findet dort seit der Wende zum 21. Jahrhundert eine große Anhängerschaft. Konzerte von Volksmusik und volkstümlicher Musik werden gut besucht und Jodel-Workshops sind ausgebucht. Wie wirkt sich aber dieser Wandel auf die musikalische Form, die Aufführungspraxis und die Vermittlung des Jodelns aus und wie lässt sich diese Urbanisierung des Jodelns erklären? Um auf diese Fragen Antworten zu finden, zogen Studierende des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Innsbruck im Sommer 2015 auf Berge und in Täler, nahmen an Jodel-Workshops teil und besuchten Tiroler Abende. Sie unterhielten sich mit bekannten und unbekannten Tiroler JodlerInnen und stöberten in Volksliedarchiven und Bibliotheken. In diesem Band sind die lebhaft geschriebenen Forschungsberichte zusammengefasst und dokumentieren das Spannungsfeld, in dem sich der Tiroler Jodler zurzeit bewegt.

[Das Buch ist zum Sonderpreis von € 15.-- im Sekretariat erhältlich.]

  Verlag & Bestellung

Zwischen Aufklärung und barocker Prachtentfaltung. Anna Bon di Venezia und ihre Familie von "Operisten"

Krucsay_AufklärungUniv.-Ass. Dr. Michaela Krucsay

Wer sich mit einer Musikerin wie Anna Bon di Venezia befassen will, muss mit dem "vielbeschworenen Mut zum Fragment agieren". So schreibt die Musikwissenschaftlerin Michaela Krucsay im Vorwort zu ihrer Dissertation, die der vorliegenden Publikation zu Grunde liegt. Nicht nur diesen Mut zum Fragment hat die engagierte Forscherin überzeugend bewiesen: Aus den in der Tat nur sehr spärlich vorliegenden Informationen zu Leben und Werk von Anna Bon di Venezia, zu ihrer Familie und ihrem Umfeld, ist es Michaela Krucsay hervorragend gelungen, eine erste faszinierende Biographie dieser Musikerin des 18. Jahrhunderts zu konzipieren.

  Verlag & Bestellung

Klingendes Bekenntnis zu Führer und Reich. Musik und Identität im Reichsgau Tirol-Vorarlberg 1938–1945

Buch Kurt DrexelAo. Univ.-Prof. Dr. Kurt Drexel

„Klingendes Bekennen arteigener Daseinsfreude und jahrhundertalten Wehrbauerntumes!“ Dieses Motto, das der Gauleiter von Tirol-Vorarlberg, Franz Hofer, 1941 dem Gauliederbuch „Hellau“ voranstellte, kann durchaus als kurz gefasstes musikpolitisches Programm gelesen werden: Ausschluss des Fremden, vornehmlich des „Nichtarischen“, Betonung des sogenannten Boden-ständigen, Ursprünglichen, Echten, das in diesem Kulturverständnis in erster Linie das bäuerliche Element darstellte.

Nach dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich 1938 widmeten die neuen Machthaber der Volkskultur und dem Musikschaffen ein besonderes Augenmerk, betrafen doch diese Bereiche breite Teile der Gesellschaft ganz unmittelbar. Hier setzte die NS-Kulturpolitik an, indem sie das „Volkstum“ idealisierte und Brauchtum und „Heimatkultur“  enorm  aufwertete. Auch im Gau Tirol-Vorarlberg schwang sich die Partei zur „Hüterin, Bewahrerin und Vollenderin“ der Tradition des Landes auf.

Dieses Buch geht der Frage nach, wie und in welchem Ausmaß es dem nationalsozialistischen Regime gelang, die Musik für seine Zwecke zu instrumentalisieren. Auf welche Weise und wie intensiv waren Musik-schaffende aus Tirol und Vorarlberg an der Nazifizierung des Musiklebens beteiligt? Inwieweit fanden nationalsozialistische Inhalte unmittelbar Eingang in die Musikstücke? Und welche Brüche und Kontinuitäten lassen sich im Tiroler Musikleben für die Zeit nach 1945 – bis in die Gegenwart – feststellen?

  Verlag & Bestellung

Klang und Quelle. Ästhetische Dimension und kompositorischer Prozess bei Giacinto Scelsi

Celestini_Klang und QuelleUniv.-Prof. Dr. Federico Celestini und Dr. Elfriede Reissig (Hg.)

An der Schwelle zwischen Orient und Okzident, Komposition und Improvisation, Rationalität und Mystik fordert Giacinto Scelsis Musik diejenigen heraus, die sich ihr nähern wollen. Der seit der Eröffnung des Scelsi-Archivs im Mai 2009 zugängliche Nachlass beinhaltet unter anderem auch die Tonbänder, welche die Transkriptionsgrundlage für Scelsis Kompositionen bildeten. Somit konnte einer zentralen Frage, nämlich jener nach dem Verhältnis zwischen Tonband und Partitur, fundiert nachgegangen werden; eine Analyse des kompositorischen Prozesses und mithin eine gründliche Diskussion über den ästhetischen Status von Scelsis Musik wurde hierdurch überhaupt erst möglich.

  Verlag & Bestellung

Grenzüberschreitungen: Musik im interdisziplinären Diskurs. Festschrift für Tilman Seebass zum 75. Geburtstag

Celestini_GrenzüberschreitungenProf. Univ.-Doz. Dr. Raymond Ammann, Univ.-Prof. Dr. Federico Celestini und Dr. Lukas Christensen (Hg.)

Grenzen zwischen wissenschaftlichen Fachgebieten werden durch interdisziplinäre Kooperationen u¨berschritten. Diese Interdisziplinarität verlangt nach Forschenden und Lehrenden, die in ihre Nachbarfächer vordringen, um sich dort die nötigen Grundlagen anzueignen. Am vorliegenden Band beteiligen sich Wissensvermittelnde aus der historischen Musikforschung, der Musikethnologie, der Systematischen Musikwissenschaft, der Musikikonografie und der Kunstgeschichte. In allen Beiträgen werden unterschiedliche Fachgebiete oder fremde Musikkulturen einander gegenu¨bergestellt und deren Beru¨hrungspunkte aufgezeigt und interpretiert, um dadurch Tilman Seebass, einen Pionier auf dem Gebiet der musikwissenschaftlichen Grenzu¨berschreitung, zu ehren.

  Verlag & Bestellung

Sounds of Secrets: Field Notes on Ritual Music and Musical Instruments on the Islands of Vanuatu

Ammann_Sounds of SecretsProf. Univ.-Doz. Dr. Raymond Ammann

Double flute, shoulder flute and large standing slit drums with carved decorations are only a few of the unique musical instruments used in the islands of Vanuatu. People of this South Pacific archipelago live, in many ways, according to their traditional cultures and conduct their ritualsand ceremonies as their great-grand-fathers did. This book deals comprehensivelywith traditional musical instruments and their role and function in ceremonies. Music, dance, and musical instruments are not only means to highlight certain moments in ceremonies, but help to set up an entire network of secrets. The field notes, personal opinions and ideas in this book are the result of an intensive study of over twenty years on music in south Melanesia. This is the first reference book on the music of Vanuatu that constitutes an invaluable source for musicologists and anthropologists alike and will surprise general readers with its interesting and lively accounts.

  Verlag & Bestellung

Musik in der Moderne.  Music and Modernism

Celestini_Musik in der ModerneUniv.-Prof. Dr. Federico Celestini, Dr. Gregor Kokorz und Prof. Julian Johnson (Hg.)

Der Band bietet einen Querschnitt durch die Modernediskussion aus musikalischer Sicht und untersucht für den zentraleuropäischen Raum die drei Bereiche Identität und Differenz - Wahrnehmung und Alterität - Moderne und Postmoderne. So wird der identitätsstiftenden Rolle der Musik in dieser von ethnischer und kultureller Pluralität geprägten Region nachgegangen, Fragen der Wahrnehmungs- und Bedeutungsveränderung von Musik werden diskutiert, wobei sich der Bogen von Schönbergs Skandalkonzerten bis hin zur Alteritätserfahrung gegenüber außereuropäischer Musik spannt, und die dialektische Beziehung zwischen Moderne und Postmoderne wird im Hinblick auf die Musik der Wiener Moderne ausgelotet.

  Verlag & Bestellung

Rudolf von Ficker (1886–1954). Tagungsband zum Symposium anlässlich seines 125. Geburtstages und des 85-jährigen Bestehens des Innsbrucker Institutes für Musikwissenschaft

RvFDr. Lukas Christensen, Ao. Univ.-Prof. Dr. Kurt Drexel und Ao. Univ.-Prof. Dr. Monika Fink (Hg.)

Der vorliegende Band dokumentiert die Beiträge einer am 13. Mai 2011 abgehaltenen Fachtagung, deren Anlässe der 125. Geburtstag Rudolf von Fickers, das 85-jährige Bestehen des Innsbrucker Institutes für Musikwissenschaft sowie der Erwerb eines weiteren Nachlassteiles von Ficker durch die Universität Innsbruck waren. Die hier gesammelten Aufsätze weisen eine große thematische Bandbreite auf, die in ihrer Gemeinsamkeit die Lebens- und Forschungswelt des Jubilars zu ergründen suchen. Wie auch die Tagung, aus der sie hervorgegangen sind, bieten diese Beiträge lebendige Einblicke in persönliche und fachliche Aspekte aus dem Leben Rudolf von Fickers und tragen hiermit auch zur weiteren Erhellung der Musik- und Wissenschaftsgeschichte Tirols bei.

  Verlag und Bestellung

Wie Bilder klingen. Tagungsband zum Symposium „Musik nach Bildern“

wbkDr. Lukas Christensen und Ao. Univ.-Prof. Dr. Monika Fink (Hg.)

Seit Franz Liszt im Jahre 1839 erstmals konkrete Einzelwerke der Bildenden Kunst musikalisch umgesetzt hatte, avancierte die „Musik nach Bildern“ zu einer äußerst beliebten und aktuellen, in der Wissenschaft jedoch vergleichsweise wenig beachteten und vielfach umstrittenen Form der Werkfindung. Die Beiträge des vorliegenden Bandes beschäftigen sich mit ebendieser Thematik. Aus interdisziplinärer Sicht werden die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen Musik und Bildender Kunst sowie unterschiedliche Möglichkeiten der kompositorischen Ausgestaltung beleuchtet.

  Verlag & Bestellung

maennerspieleOnline-Berichte der Sommertagungen

Ao. Univ.-Prof. Dr. Kurt Drexel und Rainer Lepuschitz (Hg.)

 

Online-Berichte der Sommertagungen

Bildmagie und Brunnensturz

BildmagieUniv.-Prof. Dr. Elisabeth Walde (Hg.) (unter Mitarbeit von Monika Fink und Thomas Steppan)

Noch nie war die Menschheit von einer derartigen Masse an Bildern überflutet wie heute. Unser tägliches Leben wäre ohne die Bilderwelt in Printmedien, Werbung, Fernsehen und medialen Spielen gar nicht mehr vorstellbar, täglich werden wir so in unserem Handeln und Denken unbewusst beeinflusst. Wenn auch dieses Übermaß an Bildern neu ist, so werden Bilder schon seit tausenden von Jahren für religiöse, politische und ökonomische Beeinflussung von Menschen verwendet. Zweifelsohne geht von Bildern Macht aus, deren Vernichtung mit wahren Bilderstürmen verbunden war und ist. Bilder dienen der friedlichen Identitätsfindung wie auch der martialischen Kriegstreiberei.
In diesem Themenbereich bewegen sich die 28 Beiträge dieses Bandes, an dem Wissenschafter aus den Disziplinen Kunstgeschichte, Klassische Archäologie, Geschichte, Zeitgeschichte, Volkskunde, Musikwissenschaft und Kunstphilosophie mitgearbeitet haben.

  Verlag & Bestellung

Musikgeschichte Tirols, 3 Bände

Drexel_Musikgeschichte TirolAo. Univ.-Prof. Dr. Kurt Drexel und Ao. Univ.-Prof. Dr. Monika Fink (Hg.)

Ziel der in drei Bänden angelegten Studien ist es, erstmals eine Musikgeschichte jenes Gebietes vorzulegen, das in Geschichte oder Gegenwart mit dem Namen Tirol in Verbindung gebracht wurde bzw. wird. Unter der Mitarbeit von ca. 70 Autoren aus Österreich, Deutschland, Italien und den USA wollen die Herausgeber Kurt Drexel und Monika Fink die musikhistorischen Überlieferungen nicht in einem engen musikologischen Ansatz, sondern vor dem Hintergrund der Kulturgeschichte Nord-, Ost- und Südtirols sowie des heutigen Trentinos untersuchen. Die Publikation ist somit interdisziplinär ausgerichtet und bezieht verwandte Disziplinen mit ein. Besonders herausgearbeitet wird der Stellenwert Tirols innerhalb der europäischen Musikgeschichte, der durch ständige Wechselwirkungen süddeutscher und oberitalienischer Einflüsse geprägt ist.

  Verlag & Bestellung

 


Siehe auch die im Universitätsverlag innsbruck university press (iup) herausgegebenen Publikationen:

http://www.uibk.ac.at/iup/verlagsverzeichnis/musikwissenschaft.html