Internationaler Weltfrauentag 2015: "Curie_Meitner_Lamarr_unteilbar"

 

Zeit: Freitag, 6. März 2015, 17:00 Uhr - EINTRITT FREI!
Ort: Universität Innsbruck, HS A der Juridischen Fakultät, Hauptgebäude, Innrain 52


Hier ist die Berichterstattung am iPoint zu finden


Am 9. November 1914 wurde Hedy Lamarr in Wien geboren. Der Name sagt Ihnen vage etwas? Sie kramen in Ihrem mentalen Filmarchiv? Da sind Sie jedoch nur zum Teil richtig: Es stimmt, Hedy Lamarr war eine österreichisch-amerikanische Filmschauspielerin, die 1938 durch ihre Mitwirkung im Film „Algiers“ in Hollywood zur Berühmtheit wurde. Aber als Erfinderin ließ sie 1942 eine Funkfernsteuerung für Torpedos patentieren, die durch selbsttätig wechselnde Frequenzen schwer anzupeilen waren. Lamarr hatte sich als Gegnerin des NS-Regimes auf die Seite der Alliierten gestellt und zusammen mit dem Komponisten George Antheil diese Technik entwickelt.


Im Theaterstück “Curie_Meitner_Lamarr_unteilbar“ wird sie zusammen mit zwei weiteren Naturwissenschafterinnen – nämlich Marie Curie und Lise Meitner – vom portraittheater auf die Bühne gebracht. Das portraittheater hat sich zum Ziel gesetzt, Personen, die durch ihr politisches, philosophisches, wissenschaftliches oder künstlerisches Wirken oder andere besondere Leistungen eine herausragende Rolle in der Gesellschaft erreicht haben, einem breiteren Publikum durch künstlerische Interpretation vorzustellen, wobei der Fokus auf herausragenden Frauen liegt, um deren Wirkung oder Bedeutung in der Öffentlichkeit sichtbarer zu machen.


curie_meitner_lamarr_unteilbar

copyright: portraittheater


Aus Anlass des Internationalen Frauentags – dem 8. März 2015 – wird dieses Stück an der LFU als Kooperation des Büros für Gleichstellung und Gender Studies der LFU mit der Koordinationsstelle für Gleichstellung, Frauenförderung und Geschlechterforschung Medizinische Universität Innsbruck aufgeführt.

Zum Theaterstück:

Strahlung. Kernspaltung. Frequenzsprünge

Drei herausragende Pionierinnen stehen exemplarisch für die Errungenschaften von Frauen im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich: Die zweifache Nobelpreisträgerin und Entdeckerin der Radioaktivität Marie Curie, die österreichische Atomphysikerin Lise Meitner und die aus Österreich stammende Hollywood-Schauspielerin Hedy Lamarr mit der Entwicklung des Frequenzsprungverfahrens. So unterschiedlich sie auch in ihren Lebensentscheidungen waren, so unvermutet weisen ihre Biografien doch Parallelen auf. Ihr Leben als Frauen lässt sich von ihrem Weg als Suchende und Forschende nicht trennen. Ausschnitte aus ihrem Leben, Erfolge und Hindernisse verflechten sich im Theaterstück mit den Forschungsinhalten und der Leidenschaft für ihr Tun.

portraittheater widmet sich diesen drei bedeutenden Frauen des Fortschritts und ihren wichtigsten Entdeckungen in einem 90-minütigen Programm mit Musik und Videos.

Mehr Information zum portraittheater