Mehr für Care! 
Für eine Wirtschaft die für alle sorgt

Mehr fuer Care

Vortrag und Workshop mit Elisabeth Klatzer

Vortrag: 27. Oktober 2021, 19.00 Uhr, Haus der Begegnung Rennweg 12, Innsbruck
Workshop: 28. Oktober 2021, 9.00 - 12.30 Uhr, Haus der Begegnung, Rennweg 12, Innsbruck

Anmeldung für beide Veranstaltungen bis zum 22. Oktober 2021 unter frauenreferat@dibk.at

Zum Vortrag von Elisabeth Klatzer am 27. Oktober berichtet Getraud Pichler, Betriebsratsvorsitzende der Sozialen Eirichtungen der Barmherzigen Schwestern Zams  aus ihrer Praxis.

Die Initiative „Mehr für Care!“ hat zum Ziel, gemeinsam mit vielen Menschen für ein gutes Leben für alle aktiv zu werden und gemeinsam an einem Umbau der Wirtschaft mitzuwirken, der die Sorge und Versorgung aller Menschen in den Mittelpunkt des Wirtschaftens stellt.

Frauen sind die tatsächlichen gesellschaftlichen Leistungsträger*innen. Das wird gerade in Zeiten wie diesen mehr als deutlich. Frauen tragen einen Großteil die Kosten und Lasten der Coronakrise. Sie leisten einen Großteil der unbezahlten und bezahlten Arbeit, die für das Überleben und ein gutes Leben nötig ist, vor allem im Gesundheits- und Pflegebereich, in der Grundversorgung sowie zu Hause. Doch zugleich sind Frauen auch die Verlierer*innen dieser Krise. So ist die Arbeitslosigkeit von Frauen zu Beginn der Pandemie überproportional gestiegen, der Arbeitsdruck und Belastungen steigen. Förderungen und Krisenmaßnahmen gehen jedoch häufig an ihnen vorbei. Die aktuelle Krisenpolitik blendet Geschlechterverhältnisse aus. 

Es geht anders. Investitionen in Bildung, Kinderbetreuung, Pflege und Gesundheit sind nicht nur dringend notwendig, sondern auch leistbar und wirtschaftspolitisch sinnvoller als so manche andere Maßnahme oder Steuersenkung. Mehr für Care! hat mit dem feministischen Konjunkturprogramm drei Investitionspakete ausgearbeitet, die zukunftsweisend sind.

Im Vortrag/Workshop geht’s drum, wie eine zukunftsweisende, geschlechtergerechte Budget- und Wirtschaftspolitik aussehen kann und welche Investitionen es genau jetzt braucht, um aus der Krise zu kommen. Und gleichzeitig geht’s um die Frage, wie diese dringend nötigen Veränderungen auch Realität werden.

 

Eine Veranstaltung von: Frauenreferat der Diözese Innsbruck, Katholische Frauenbewegung, Büro für Gleichstellung und Gender Studies der Universität Innsbruck.

Kooperationspartnerinnen: AMS-Tirol, ÖGB-Tirol, BASIS Frauenservice und Familienberatung Außerfern, Frauen im Brennpunkt, AEP - Arbeitskreis für Emanzipation und Partnerschaft, Frauen Volksbegehren

Gefördert von:

Logo Land Tirol

Nach oben scrollen