Wem gehört die Zeit?
Feministische Perspektiven auf Arbeitsmarkt- und Arbeitszeitpolitik

Ingrid Kurz-Scherf

„Leben ist Zeit“ – „Zeit ist Geld“: In diesen unterschiedlichen Perspektiven auf Zeit steckt ein tiefgreifender gesellschaftlicher Konflikt, der traditionell u.a. auf Kosten von Frauen still gestellt wird, der nun aber vor dem Hintergrund des Wandels der Geschlechterverhältnisse geradezu die Brisanz eines Kulturkampfes annimmt. Der Vortrag befasst sich mit den Zeitstrukturen und -rhythmen von „Arbeit und Leben“ und zeigt deren Differenzen für Männer und Frauen auf. Er geht darüber hinaus aber auch den Wandel der Zeit, wie er unter Stichworten wie „Beschleunigung“, „Entgrenzung“ und „Entfremdung“ diskutiert wird. Am Ende werden Grundlinien einer feministischen Zeitpolitik zur Diskussion gestellt.