Vortrag im Rahmen der RINGVORLESUNG "Gender und Ethnizität in Europa. Postnationale und postkoloniale Konstellationen"
LV-Leitung: Prof. Erna Appelt, Institut für Politikwissenschaft

Prof. Birgit Mertz-Baumgartner, Universität Innsbruck
Diskursive Konstruiertheit von Ethnizität und Geschlecht

Im Zentrum der Lehrveranstaltungseinheit steht ein Überblick über die Entwicklungsstränge der Postcolonial Studies - Edward Said, Homi K. Bhabha, Gayatri Spivak - und zentrale Konzepte wie Orientalismus, Cultural Difference und Subalternität. Dabei soll jeweils dargestellt werden, inwieweit die genannten TheoretikerInnen die Kategorie Gender mit berücksichtigen bzw. wie bestimmte Konzepte im Rahmen einer (noch jungen) genderorientierten postkolonialen Theorie aufgegriffen und weiter gedacht wurden.

Kurzvita der Vortragenden:

Ao Univ.Prof. am Institut für Romanistik der Universität Innsbruck
Habilitation: "Ethik und Ästhetik der Migration. Algerische Autorinnen in Frankreich", Forschungsschwerpunkte: Zeitgenössische französische (und spanische) Literatur / Frankophone Literaturen mit Schwerpunkt auf den maghrebinischen Ländern und Québec / Weibliches Schreiben in Algerien / Frankophone und hispanophone Migrationsliteraturen / Literarische "Kleinformen": Chanson und Monologe / Postkoloniale Literaturtheorien: Grenzen und Grenzräume; Repräsentationen kultureller Hybridität; Literatur und kulturelles Gedächtnis; Literatur und Historie

Zur Ringvorlesung "Gender und Ethnizität in Europa. Postnationale und postkoloniale Konstellationen":
Die Europäische Union beansprucht im Bereich der Geschlechter- und Menschenrechtspolitik sowie der Politik der Entwicklungszusammenarbeit und der humanitären Hilfe als Soft Power eine Vorbildrolle für andere Weltregionen. In der Vorlesung werden diese Politikfelder im Zusammenhang mit globalen ethnischen und geschlechtsspezifischen Konstellationen analysiert. Dabei werden aktuelle Problemstellungen an Hand von Praxisbeispielen erörtert.

Veranstaltungsort und Zeit:
jeweils Montag 18.00 - 19.30 UHr
Sowi-Gebäude, Universitätsstraße 15, Hörsaal 1