Profilbildung in der Forschung

Symbolbild für Forschung

Das Forschungs­profil der Fakultät ergibt sich aus den einzelnen Handlungsfeldern im Bereich der LehrerInnen­bildung. Es erstreckt sich von unterrichts­bezogenen, lehrerbildungs­spezifischen bis zu politik- und system­steuerungs­bezogenen Forschungsthemen im bildungs­wissenschaftlichen Bereich, von (fremd­)spracherwerbs­spezifischen bis zu test­basierten im Bereich der Fremdsprachen­didaktik, von naturwissenschaftlich-technisch aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen in den MINT-Fächern über geistes­wissenschaftliche Themen bis zu interreligiösen Forschungs­aktivitäten.

Im Einzelnen werden spezielle Themenfelder aus der LehrerInnenbildungs-, Schul- und Unterrichts­forschung aufgegriffen und unter empirischer Perspektive – teilweise über diverse Promotions- und drittmittel­basierte Projekte – bearbeitet. Insgesamt wird – bei aller Vielfalt der Projekte – eine der Profilierung dienende Fokussierung auf angewandte Forschung angestrebt, um dem Anspruch einer forschungs­geleiteten Lehre gerecht zu werden. Dabei wird versucht, einerseits Veröffentlichungen in hochrangigen nationalen und internationalen Fachzeitschriften zu platzieren, andererseits dem Wissens­transfer in die pädagogische Praxis über entsprechende Publikationen und Vorträge zu dienen. Darüber hinaus wird eine „forschende Haltung“ auf Seiten der Studierenden angestrebt. Die Fakultät hat über forschungs­basierte Entwicklungs­projekte nationale und internationale Sichtbarkeit erworben, die vor allem auch die System­entwicklung vorantreiben soll. Als Beispiele seien an dieser Stelle die Umsetzung der Reform der teil­standardisierten schriftlichen Reife- und Diplomprüfung (SRDP) im Bereich der Fremdsprachen, die Leadership Academy zur österreichweiten Professionalisierung von Führungspersonen oder die inter­religiösen Ansätze zur Religions­pädagogik und –didaktik genannt.

Aktuelle Publikationen und Vorträge

Auszug aus der Forschungsleistung der Fakultät (2019/20)

Aktuelle Buchveröffentlichungen

pub_dittrichWas verstehen Lehrkräfte aus der Schulpraxis unter dem Begriff pädagogisches Wissen und wie konzeptualisieren sie dieses? Das Wissen von Lehrpersonen im Schulalltag und das damit einhergehende Professionalisierungsverständnis sind zentrale Themen in der LehrerInnenbildung. Im vorliegenden Buch wird pädagogisches Wissen von Lehrpersonen unterschiedlicher Schulformen basierend auf einer Interview- und Beobachtungsstudie rekonstruiert und hinsichtlich konzeptueller Erkenntnisse für die LehrerInnenbildung aufgearbeitet. Zudem werden Abweichungen und Übereinstimmungen zwischen dem Verständnis pädagogischen Wissens und dem jeweiligen Handeln im Schulalltag sichtbar gemacht. Ausgehend von einer Darstellung unterschiedlicher Wissensformen, wird pädagogisches Wissen und pädagogisches Handeln im Kontext sozialer Zugänge (Mead und Giddens) diskutiert. Es ist das Hauptanliegen dieses Bandes, den Diskurs über das pädagogische Wissen von Lehrpersonen vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Transformationsprozesse zu erweitern. Die dem Buch zu Grunde liegende Dissertation wurde mit dem "Anerkennungspreis von der Jury" vom Bmbwf Award of Excellent ausgzezeichnet.
https://www.klinkhardt.de/verlagsprogramm/2399.html

Mag. Ann-Kathrin Dittrich, PhD

book_1The field of language testing and assessment has recognized the importance and underlying theoretical and practical underpinnings of language assessment literacy (LAL), an area that is gradually coming to prominence. This book addresses issues that promote the concept of LAL for language research, teaching, and learning, covering a range of topics. It brings together 14 chapters based on high-stakes and classroom-based studies authored by academics, professionals and researchers in the field. The text examines diverse issues through a multifaceted approach, presenting high-quality contributions that fill a gap in a research area that has long been in need of theoretical and empirical attention.
https://www.cambridgescholars.com/language-assessment-literacy

Mit Beiträgen von Anna Dreher, Wolfgang Stadler und Carmen Konzett-Firth

Forschungszentren

Fragenkatalog Ethik

Der "Fragenkatalog Ethik" richtet sich an alle Personen, die an der Fakultät für LehrerInnenbildung empirisch forschen. Er soll den Forschenden helfen, sich ihrer ethischen Verantwortung gegenüber Teilnehmer*innen, Interessensgruppen (z. B. Bildungsbehörden, Fördergebern, …) sowie gegenüber der Forschungscommunity bewusst zu werden. Die Ziele des Fragenkatalogs sind somit Selbstevaluation und Bewusstseinsbildung zur Einhaltung ethischer Rahmenrichtlinien und rechtlicher Vorgaben bei der Durchführung von Forschungsprojekten an der Fakultät für LehrerInnenbildung. 

Um mehr Informationen zu erhalten bzw. den Fragenkatalog auszufüllen, verwenden Sie folgenden Link: https://umfrage.uibk.ac.at/limesurvey/allgemein/index.php/629795?lang=de

Links

Nach oben scrollen