MUTIG

  

DANKE an alle, die an der Wahl teilgenommen haben und Danke für Ihr Vertrauen in uns!

THANKS to all, who have participated in the election, and thank you four your trust in us!  

Kundmachung des Wahlergebnisses / Announcement of the Election result: Mitteilungsblatt vom 30.6.22

 

Wir kandidieren für den "Mittelbau" bei den Wahlen zum Senat der Universität Innsbruck am 29. Juni 2022 und wollen unsere erfolgreiche Arbeit aus der Senatsperiode 2019-22 fortsetzen. Daher möchten wir Sie aufrufen, von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und gerne auch schon vorher mit uns Kontakt aufzunehmen.

We run for the "Mittelbau" at the Senate Election of the University of Innsbruck at June 29, 2022, and want to continue our successful work from the Senate period 2019-22. Thus we want to appeal to you to use your voting right and to gent in contact with us also before.

 

MUTIG-16

 

Wofür stehen wir?

English version: What we stand for

Die Universität Innsbruck ist ein Ort der Vielfalt, des Wettstreits von Ideen, der Kritik gegen scheinbare Alternativlosigkeit. Unser Senat, als oberstes Kollegialorgan, sollte für diese Ideale stehen.

Entscheidungen im Senat müssen transparent getroffen werden. Jene, die die Konsequenzen von Entscheidungen vor allem zu spüren bekommen – die Fakultäten und hier besonders alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – sollten nicht den Partikularinteressen Einzelner unter­geordnet werden. MUTIG hat maßgeblich dazu beigetragen, dass hier in der vergangenen Senatsperiode wichtige Schritte gelungen sind.

Wir wollen dem Senat weiterhin mehr Gewicht, unabhängigen Einfluss und Eigenständigkeit sichern. Er soll als selbstbewusster, konstruktiver Akteur gegenüber dem Rektorat und dem Universitätsrat auftreten, die Fakultäten in ihrer vollen Breite repräsentieren und ein Ort lebendiger Diskussion sein.

Wir wollen MUTIG sein und mehr Demokratie wagen. Daher stehen wir als Vertretung des Mittelbaus im Senat für:

Mitgestaltung Wir treten dafür ein, dass innerhalb des Senats und zwischen Senat und Fakul­täten mehr Mitgestaltung auf allen Ebenen möglich ist. Im Sinne des Subsidiaritätsgedankens sollen Entscheidungen dort getroffen werden, wo sie ihre größte Wirkung entfalten.

Unabhängigkeit Wir sind keinen Verbänden, Parteien oder Vereinigungen verpflichtet. Wir sind nicht in Abhängigkeitsverhältnissen gefangen, die in Folge vergangener Zugeständnisse entstanden sind. Wir stehen für frischen Wind und Sachargumente.

Transparenz Entscheidungen des Senats müssen transparent und zeitnah getroffen werden. Sie sollen für alle nachvollziehbar sein. Wir wollen daher für uneingeschränkten Informations­fluss zwischen Fakultäten und Senat sorgen: alle relevanten Inhalte sollen im Intranet zugänglich sein.

Integration Unsere Universität schöpft ihre besondere Kraft aus ihrer Vielfalt und der Unterschiedlichkeit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Unser Ziel ist es, dieser Diversität Stimmen zu geben. Wir sehen uns als Vertreterinnen und Vertreter von allen, ob pre-doc, post-doc oder assoziiert; verbeamtet oder kollektivvertraglich angestellt; befristet oder unbefristet; deutschsprachig oder nicht. Wir werden weiterhin Vertreterinnen und Vertreter des Mittelbaues auf allen Ebenen sein und wollen über Kuriengrenzen hinweg nach gemein­samen Lösungen suchen.

Wir stehen für einen Senat, der sich als demokratisch gewähltes Organ der Universitäts­leitung ernst nimmt. In diesem Sinne wollen wir MUTIG unsere bisherige erfolgreiche Arbeit fortsetzen!

 

Nach oben scrollen