Viviane Cristiane Bertrand
oder die Notwendigkeit der Natürlichkeit

Foto Bertrand

Eine ruhige Begeisterung für die Natur, für ihre schönen und notwendigen Formen, lebt in den Arbeiten von Viviane Bertrand.

Ihre Arbeit ist in der inneren und äußeren Einsamkeit der Alpen gereift und spiegelt den Lebensstil der in der Hautes-Laurentides, Québec, Canada geborenen Künstlerin wieder: eine Gebirgseinsiedelei, wo der Arbeitsrhythmus sich notwendigerweise nach dem Tageslicht richtet und die Wärme und das Wasser von den umliegenden Bergen stammen.

les cinq montagnes sacrées
les cinq montagnes sacrées.jpg

Papier und Tinte – die Tusche an einem glatten, einfachen chinesischen Tusche-Reibstein gerieben und langsam aufgelöst, wie in einem Ritus oder in einer Meditation. Viviane rollt ihre Bilder ein und lässt sie schnell in einem zylindrischen Behälter verschwinden. Die wenigen Stifte und die Farbtuben nehmen nur die kleine Fläche eines Tischchens ein.

les écrits 2
les écrits 2

Schon beim schnellen Betrachten der Werke vor uns erscheint die unmittelbare Präsenz der Natur ganz deutlich. Das menschliche Element herrscht nicht vor und dadurch wird für den Natursinn Platz gemacht – einem Sinn, welcher sehr leicht in Viviane wiederzufinden ist, die uns am Eingang erwartet, während sie die Spuren der Tiere draußen im Schnee um des Haus herum betrachtet.

les écrits 3
les écrits 3

Dieser kreative Schaffensvorgang geht von einer Untersuchung der formalen Struktur und den Beziehungen zwischen Kunst und Natur aus und vervollständigt sich langsam bis er sich im Ziel eines Ineinandergehens von Energie und Form vollendend. Bach ist beispielsweise ein Projekt einer musischen Malerei, einer Integration rhythmischer Schemata und natürlicher Elemente.

les écrits de l'eau
les écrits de l'eau

Eine Autobiographie, welche die üblichen Grenzen überschreitet für das, was man eine Existenz nennt, im Sinne eines Ichs, das sich nur mit seinen emotionalen und gedanklichen Geschichten beschäftigt. Das Werk von Viviane gibt das Leben selbst in seiner natürlichsten Dimension wieder, indem es das Leben von Fesseln des Daseins und von Mängeln der Psyche befreit, um es in einen naturgetreuen Ablauf ohne Grenzen zu verwandeln – in eine kühne Unbestimmtheit.

Montagnes et br…de la fugue
Montagnes et br…de la fugue

Die Natur, die mit Hilfe der Schönheit wieder an die Natur zurückgegeben wird; das Leben, das aus dem Inneren des eigenen Lebens heraus durch den Pinsel fließt.

Auszug aus “Viviane Cristiane Bertrand o la necessità della naturalezza“
von Guido Brivio di Bestagno (Universität Turin)
Übersetzung: Elisabeth Reitter. Adaption: Stephan Bahn