Prüfungen

Um allzu lange Wartezeiten der Kandidaten, die zur Diplomprüfung aus "Rechtsgeschichte" antreten,  zu vermeiden, wird die Uhrzeiteinteilung der Prüfungen bei Herrn Univ.-Prof. DDr. Martin P. Schennach und Herrn Dr. Josef Pauser jeweils am Vortag zu Mittag auf der Home-Page des „Instituts für (Römisches Recht und) Rechtsgeschichte“ (= hier) und im Aushangkasten des Instituts (II. Stock des Hauptgebäudes, OST, neben dem Institutseingang, Zimmer 2031) veröffentlicht. 

Das Institut empfiehlt neben dem Besuch der Hauptvorlesung bei Prof. Schennach als Lerngrundlage: Arbeitsgemeinschaft Österreichische Rechtsgeschichte (Hg.), Rechts- und Verfassungsgeschichte. Manual, 3., überarbeitete Auflage, Wien 2014. Selbstverständlich können sich die Studierenden den Prüfungsstoff auch anhand anderer Unterlagen und Lehrbücher erarbeiten.

Rechts- und Verfassungsgeschichte (hg. von der Arbeitsgemeinschaft österreischische Rechtsgeschichte, u.a. Martin P. Schennach)

Verlag: facultas.wuv; 4. Auflage (erscheint Oktober 2018)

Bei Univ.-Prof. DDr. Schennach läuft die mündliche Teildiplomprüfung aus Rechtsgeschichte folgendermaßen ab:

Zur genauen Uhrzeiteinteilung zwecks Vermeidung allzu langer Wartezeiten der Kandidaten siehe oben. Die Prüfungskandidatinnen und Prüfungskandidaten werden jeweils in Zweiergruppen geprüft, die Prüfung sollte je KandidatIn circa 20 Minuten dauern. Es werden drei Hauptfragen gestellt (eine aus dem Bereich der älteren und zwei aus dem Bereich der neueren Rechtsgeschichte).