Innocentia coronata

Tragödie; Herbstspiel 1761

Inhaltsübersicht

Die Figuren des Stücks entstammen der byzantinischen Geschichte des 10. Jhs. Die Handlung ist jedoch weitgehend ahistorisch. Nach der Ermordung ihres Gemahls ist die Kaiserwitwe Theophania zur Emigration gezwungen. Das gleiche Schicksal hatte Jahre zuvor bereits ihre beiden Söhne Basilius und Constantinus getroffen, die aus Angst vor Verfolgung unter fremdem Namen als Sklaven arbeiten. Es trifft sich, dass die beiden im bulgarischen Exil ausgerechnet in den Dienst von Theophania gelangen, die nun ebenfalls ihre Identität geändert hat und daher von ihren Söhnen nicht erkannt wird. Zwar kommt es bereits im ersten Akt zur Anagnorisis, Theophanias Glück wird jedoch durch unerwarteten Besuch getrübt: Zunächst tritt der Usurpator Bardas auf, der die Brüder als rechtmäßige Thronfolger töten will, später ein Gesandter des byzantinischen Volkes, das die beiden auf den Herrscherthron wünscht. Theophania will mit Politik zuerst nichts mehr zu tun haben, nach dem Selbstmord von Bardas nehmen ihre Söhne jedoch die Kaiserwürde an.

Figuren

Bardas, einst zum Kaiser erklärt, nun ein Tyrann

Theophania, oströmische Kaiserin, im Exil unter dem Namen Menarchus

Leo, Oberhofmarschall und Gesandter des Volkes und Senats von Konstantinopel

Basilius Porphyrogenitus, oströmischer Kaiser, unter dem Namen Tyndarus

Fürst Symeon, Bardasʼ Freund

Fürst Nikolaus, Leos Freund

Fürst Manuel, Bardasʼ Freund

Alexis, Gast des Exilanten Menarchus

Constantinus, oströmischer Kaiser, im Exil unter dem Namen Philopolemus

Philocrates

 

Figuren in den Zwischenspielen:

Saturn                                                 Hippothous, Sohn von Alope

Corybanten                                        Alope, Tocher von Kerkyon

Räuber                                                Reich der Assyrer

Rhea, Neptun, Pluto                         Reich der Perser

Pirithous                                             Göttliche Vorsehung

Theseus                                              Reich der Griechen

Kerkyon, arkadischer König            Römisches Reich

Hypobolus                                         

Sprache

Latein

Umfang

Fünf Akte, 59 Seiten (Handschrift)