Agamemnon suimet victor

Tragödie; Herbstspiel 1750

Inhaltsüberblick

Das Stück basiert auf der Handlung von Homers Ilias, der Plot erfährt jedoch einige Änderungen. – Die schöne Chryseis befindet sich in der Gefangenschaft des vor Troja lagernden griechischen Heerführers Agamemnon. Ihr Vater Chryses, ein Apollonpriester, spricht gemeinsam mit Tyndarus, dem Verlobten seiner Tochter, bei Agamemnon vor, um die Freilassung seiner Tochter zu erwirken. Der Atride verweigerte die Auslieferung, worauf Chryseis die Griechen verflucht und Apollon eine Seuche in ihr Lager schickt. Angeführt von Achill drängen die griechischen Fürsten Agamemnon, Chryseis zurückzugeben. Dieser willigt schlußendlich ein, verlangt aber Briseis, Achills Sklavin, als Ersatz. Achill weigert sich, Briseis herauszugeben, steckt sie in Männerkleidung und will sie so bei Patroclus verstecken. Der Plan scheitert: Agamemnon nimmt Briseis an sich. Achill gerät in Rage und will seinen Gegenspieler töten, woran ihn Athene im letzten Moment hindert. Er beschließt jedoch, sich vom Kampf zurückzuziehen und nicht mehr für Agamemnon zu kämpfen. Nun befinden sich beide Frauen bei Agamemnon, der Chryseis ankündigt, dass er sie in Kürze verheiraten werde. Weil sie davon ausgeht, dass Agamemnon selbst sie ehelichen wolle, will sie sich vergiften, woran sie im letzten Moment von Chryses und Tyndarus, die plötzlich zurück ins Lager der Griechen gekommen sind, gehindert wird. Achill stößt zu ihnen und bietet ihnen an, Chryseis zu befreien und zu den Trojanern überzulaufen, wenn er die Tochter des Apollonpriesters dafür heiraten dürfe. Kurz darauf versuchen die griechischen Fürsten in mehreren Anläufen, Achill von seinem Groll abzubringen. Sie haben keinen Erfolg und tun ihren Unmut nun auch Agamemnon gegenüber kund. Dieser stellt das Gemeinwohl über sein persönliches Wohlbefinden und gibt sowohl Chryseis als auch Briseis zurück. – In den Chorpartien werden die wichtigsten Themen des Dramas – ungezügelte Leidenschaft und Verzicht – auf den Odysseusmythos übertragen (Sirenen, Aufenthalt bei Calypso, Scylla und Charybdis).

Figuren

Agamemnon, Anführer der Griechen

Menelaus, sein Bruder

Chryseis, Beutesklavin des Agamemnon

Chryses, ihr Vater, Priester des Apollon

Tyndarus, ihr Verlobter

Achilles, bester Kämpfer der Griechen

Briseis, seine Beutesklavin

Patroclus, sein bester Freund

Calchas, griechischer Seher

Odysseus, griechischer Fürst

Nestor, griechischer Fürst

Ajas, griechischer Fürst

Talthybius und Eurybates, Schergen des Agamemnon

Idomeneus, König aus Kreta, Verbündeter der Griechen

Mentor, Freund des Odysseus, in dessen Gestalt Minerva und Thetis schlüpfen

Opferdiener des Chryses

Verschieden Griechen und Trojaner

 

Figuren des musikalischen Dialogs und der musikalischen Zwischenspiele:

Odysseus, griechischer Fürst                       Calypso, Nymphe, Odysseus geliebte

Sirenen, geflügelte Fabelwesen                   Mercurius, Götterbote

Minerva, Göttin                                               Verschiedene Gefährten des Odysseus

Sprache

Latein

Umfang

Fünf Akte mit einem musikalischen Prolog und drei musikalische Zwischenspielen, 72 Seiten (Handschrift)