Aktuelle Veranstaltungen

 

 Tagung 

 

Textumgebungen. Zur Kontextologie der Gegenwartsliteratur 

Unter dem Stichwort ‚Textumgebung’ lassen sich unterschiedliche Ansätze philologischer Forschung und Theoriebildung bündeln, die bislang noch nicht in einen systematisch-vergleichenden Zusammenhang gestellt worden sind. Die Innsbrucker Tagung will diesem vielgestaltigen Phänomen nachgehen und es zugleich handhabbar machen, indem sie erstens eine Auswahl kontextbasierter Ansätze exemplarisch zusammenführt und dabei zweitens den Fokus auf die Gegenwartsliteratur legt. Die dabei zwangsläufig virulent werdende Frage, ob und wie die Selektion der Kontexte methodisch legitimiert werden kann, deutet bereits an, dass Kontexte erst durch entsprechende Beobachtungen und Praktiken generiert werden. Auch dafür bietet die Tagung vielfältiges Anschauungsmaterial.

Konzept und Organisation:Mag Dr. Peter C. Pohl und Univ.-Prof. Dr. Thomas Wegmann

6. und 7. Dezember 2018 in der Claudiana, Herzog-Friedrich-Straße 3

weitere Informationen und das Tagungsprogramm

 


 


 

Writer in Residence 2017

Auftaktveranstaltung
David Wagner liest

Moderation: Univ.-Prof. Mag. Dr. Thomas Wegmann
Dienstag, 6. Juni 2017, 19:30 Uhr, Wagner'sche Buchhandlung

 

Stadtspaziergang
Die Stadt erkunden - mit Notizblock und Stift

Montag, 12. Juni 2017, Treffpunkt: 17:00 Uhr am Marktplatz 


Ein Abend mit Studierenden
Wie wir uns in Innsbruck verlaufen haben. Öffentliche Abschlussveranstaltung zum Seminar "Gehen und Schreiben - Exkursionen in die Promenadologie"

Mittwoch, 28. Juni, 19.30 Uhr, Café Katzung (Salons im 1. Stock), Herzog-Friedrich-Straße 16

Mehr dazu


 


Ringvorlesung

Univ.-Prof. Dr. Sebastian Donat:
»Perspektiven auf Lucretia«
Interdisziplinäre Ringvorlesung Sommersemester 2017

Mehr dazu


 


Ringvorlesung

Mag. Dr. Michael Pilz / Univ.-Prof. Mag. Dr. Thomas Wegmann:
»Positionen der Literaturwissenschaft: Dimensionen des Literaturtransfers«
Ringvorlesung Sommersemester 2017

Mehr dazu


 

zur Startseite


V.
Graduiertenkolloquium
des
Instituts
für
Germanistik
und
des
Forschungsinstituts
Brenner-­‐Ar