Univ.-Ass. Julia Biermann, Dipl.-Soz., Dipl.-Päd.

Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
Institut für Erziehungswissenschaft
Liebeneggstr. 8, Zi. 01-12
A-6020 Innsbruck
Tel: +43-512-507/40027
E-Mail: julia.biermann@uibk.ac.at

Arbeitsschwerpunkte
International vergleichende Bildungsforschung
Bildungssysteme und Institutioneller Wandel
Internationaler Transfer von Bildungspolitiken und -programmatiken
Disability Studies
Diskursforschung
Menschenrechtsforschung
Qualitative Forschungsmethoden

 


 

 

Forschung

Julia Biermann beschäftigt sich in ihrer Forschung mit Fragen aus dem Bereich der international vergleichenden Bildungsforschung zum Thema Inklusion. Zwei Aspekte sind für sie dabei von besonderem Interesse: Erstens, das Verhältnis zwischen globaler Bildungsagenda – insbesondere Art. 24 UN-BRK und Sustainable Developlment Goal 4 - und dem institutionellen Wandel höchst unterschiedlicher Bildungssysteme; und zweitens, die kontextspezifischen Faktoren und Prozesse, welche in nationalen Bildungssystemen die Teilhabe und den Ausschluss von Menschen aufgrund von Behinderung in Verbindung mit sozialer Herkunft und Geschlecht bewirken. Zur Analyse dieser beiden Aspekte verbindet sie auf methodologischer und theoretischer Ebene Neo-Institutionalismus und wissenssoziologische Diskursanalyse. Ihre weiteren Forschungsinteressen beziehen sich auf die Entwicklung des Menschenrechts auf Bildung im System der Vereinten Nationen und den Beitrag der internationalen Behindertenrechtsbewegung zu diesem Prozess.

 

Research Profile 

In her research, Julia examines questions on inclusion in the field of international and comparative education on inclusion. She is particularly interested in two aspects: firstly, the relationship between the global inclusive education agenda - in particular Article 24 UN CRPD and SDG 4 - and the institutional change of highly contrasting education systems; and secondly, the context-specific factors and processes that facilitate the participation or exclusion of persons in national education systems based on disability in relation to social background and gender. At the methodological and theoretical level, Julia’s research is characterised by a combination of neo-institutionalism and a sociology of knowledge approach to discourse. Her broader research interests include the evolution of the human right to education within the United Nations systems as well as the relation between human rights and the disability movement.

 

 

 

 

Nach oben scrollen