Empfehlungen für Dokumententypen

Powerpoint

PowerPoint wird meist als unterstützendes Medium für Präsentationen oder Vorführungen eingesetzt. Ob diese Form der Inhaltsdarstellung barrierefrei ist, hängt davon ab, wie ein(e) Vortragende(r) PowerPoint für seine Präsentationen einsetzt. Werden Inhalte animiert angeboten oder ist es erforderlich, dass Inhalte Farbwahrnehmungen erfordern, so kann dies zu Barrieren führen.

Präsenzpräsentationen

Vor allem führt es zu Problemen, wenn der/die Vortragende ausschließlich darauf aufbaut, dass die ZuhörerInnen die Inhalte lesen. Folien müssen auditiv erweitert und zusätzlich erklärt werden. Ist dies nicht der Fall, so werden ZuhörerInnen mit visuellen Einschränkungen Probleme haben, die Inhalte zu erfassen.

PP-Präsentation auf Website oder im Intranet 

Zusätzliche Probleme treten auf, wenn die PowerPoint-Präsentation auf einer Website oder im Intranet als einzige Informationsquelle zur Verfügung gestellt wird.

Um Powerpoint öffnen zu können ist es erforderlich, PowerPoint auf dem Rechner installiert zu haben. Daher nutzen sehr viele AutorInnen das Werkzeug, die PP-Präsentation in HTML-Code zu konvertieren. Dies führt meist dazu, dass ScreenReader-Nutzer diese Darstellung nicht lesen können.

PP-Präsentationen im Web barrierefrei zur Verfügung zu stellen heißt, auszuprobieren, wie die Inhalte auch alternativ bereitgestellt werden könnten.

Unter dem nachstehenden Link zu „Skills for access“ finden Sie ein sehr gutes Beispiel zu einer PP-Präsentation, die in einem Projekt umgesetzt und optimiert wurde, um barrierefrei verfügbar zu sein. Diese Präsentation wurde zusätzlich auditiv aufbereitet.

Link http://www.webaim.org/techniques/powerpoint/

Eine akustische Ausgabe von textuellen Inhalten kann auch für ScreenReader-Anwender eine willkommene Abwechslung sein.