Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät


Zur Autorin

 Marina Koreneva

Marina Koreneva

 

(geb. 1956 in St. Petersburg, damals Leningrad)

 

Drehbuchautorin, Übersetzerin, Wissenschaftlerin

Biographie

  • Studium an der Philologischen Fakultät in St. Petersburg (damals Leningrad)
  • Seit 1987 am Puškinskij Dom, dem Literaturinstitut der Russischen Akademie tätig
  • Seit 1995 Lehre an Hochschulen und Universitäten in St. Petersburg mit Schwerpunkt auf      Literaturwissenschaft und Übersetzung
  • Gastdozenturen in Germersheim, Helsinki, Mainz, Boulder (USA), Berkley (USA), Heidelberg
  • Zahlreiche Forschungs- und Kulturprojekte zu Literatur- und Kulturbeziehungen zwischen Russland und dem deutschsprachigen Raum
  • Mitarbeit bei zahlreiche Dokumentar- und Spielfilmprojekte als Drehbuch(co)autorin, Übersetzen,     Dolmetschen und Untertitelung, Dialogcoach in zweisprachigen Filmproduktionen. Enge Zusammenarbeit mit dem bekannten russischen Regisseur Aleksandr Sokurov sowie mit den deutschen Regisseuren Max      Färberböck und Leander Haussmann
  • Preis des Bundeskanzleramts der Republik Österreich für die Leistungen als Übersetzerin und Kulturvermittlerin (2001)
  • Preis für das beste Drehbuch des internationalen Filmfestivals Cannes [Faust] (1999)

 

Übersetzungen

Marina Koreneva hat sowohl Werke der deutschen klassischen Literatur übersetzt (R. M. Rilke, A. Schnitzler, H. Mann, E.T.A. Hoffman, G. Keller, F. Grillparzer u.a.) als auch zeitgenössische Werke und solche des 20. Jahrhunderts (H. Hesse, F. Wedekind, P. Handke, W. G. Sebald, Sten Nadolny) – und last, but not least, auch Märchen, Kinder- und Jugendbücher.

Einige neuere Titel in Auswahl:

H. Hesse: Gertrud. St. Petersburg 2000.

P. Handke: Langsame Heimkehr. St. Petersburg 2000. 

Österreichische Märchen. St. Petersburg 2000. 

F. Grillparzer: Prosa. St. Petersburg 2001. 

Sten Nadolny: Die Entdeckung der Langsamkeit. St. Petersburg  2004. 

W. G. Sebald: Austerlitz. St. Petersburg 2005.

J. Sparschuh: Zimmerspringbrunnen. St. Petersburg 2004.

P. Handke: Kindergeschichte. Über die Dörfer. St. Petersburg 2004.

J. W. Goethe: Annalen. Autobiografisches. St. Petersburg. Vita Nova. 2011.

J. W. Goethe: Sämtliche Werke in 10 Bänden. (Herausgeberin). St. Petersburg. (In Arbeit).

 

Filmprojekte (Auswahl)

Das Gebet (Der Louvre im Zweiten Weltkrieg). Dokumentarfilm; Regie: Aleksandr Sokurov, Produktion: zeroonefilm, Berlin. (Recherchen, Drehbuch) (in Arbeit).

Faust. Spielfilm; 2011; Regie: Aleksandr Sokurov, Produktion: Proline Film, St. Petersburg. (Drehbuch/Koautorin, Dialogcoach, wissenschaftliche Beratung, Übersetzung, Dolmetschen).

Hotel Lux. Spielfilm; 2011; Regie: Leander Haussmann, Produktion: Bavaria-Film. (Dialogcoach, russische Dialoge, Übersetzung, Dolmetschen, Untertitelung).

Der Zug. Spielfilm; 2009; Regie: Aleksej Učitel’, Produktion: Lenfilm, . (Übersetzung, Dolmetschen).

Anonyma. Eine Frau in Berlin . Spielfilm. 2008; Regie: Max Färberböck; Produktion: Constantinfilm. (Russische Dialoge, Übersetzung, Dialogcoach, Dolmetschen, Untertitelung)

Vater und Sohn. Spielfilm. 2003; Regie: Aleksandr Sokurov. Produktion: Lenfilm, RF; zeroonefilm, Berlin. (Literarische Beratung).

Russian Ark. Spielfilm. 2002; Regie: Aleksandr Sokurov, Produktion: Eremitage bridge, St. Petersburg, Egoli Tossil Film, Berlin. (Wissenschaftliche Beratung, Dialoge, Übersetzung, Dolmetschen, Untertitelung).

Stier. Spielfilm. 2001; Regie: Aleksandr Sokurov, Produktion: Lenfilm, RF. (Literarische Beratung, Dialoge).