Unser Profil – unsere Geschichte

Als überregionale Forschungs- und Ausbildungsstätte für den weltkirchlichen Kontext antwortet die Theologische Fakultät auf den wachsenden gesellschaftlichen Bedarf nach Orientierungswissen und Religionsdialog und setzt sich aktiv für die Stärkung der intergrativen Rolle der Religion in der modernen Gesellschaft ein. Das multikulturelle Erscheinungsbild der Fakultät bleibt an die Bereitschaft gebunden, weiterhin jene Studierende, die für die Entwicklung kirchlicher und akademischer Strukturen in den ärmeren Ländern von größter Bedeutung sind, aktiv zu rekrutieren und zu unterstützen. Mit Nachdruck bekennt sich die Fakultät zum traditionellen Verständnis des theologischen Denkens und zu ihrer gesellschaftsgeschichtlichen Verankerung, wie sie sich in der Zugehörigkeit zur römisch-katholischen Weltkirche und der engen Verbindung mit dem Orden der Gesellschaft Jesu (Konkordat zwischen dem Hl. Stuhl und der Republik Österreich) konkretisiert. Sie blickt auf eine Geschichte mit weltbekannten Namen (z.B. Karl und Hugo Rahner SJ, Josef A. Jungmann SJ, Emerich Coreth SJ, Raymund Schwager SJ u.a.), weltweit rezipierten Lehrbüchern (z.B. Hieronymus Noldin SJ, L. Lercher SJ, u.a.) und einer seit langem internationalen Hörerschaft zurück. Sie hatte von Anfang an ein besonderes Verhältnis zum Jesuitenorden, das auch heute noch aufgrund des Konkordats zwischen der Republik Österreich und dem Heiligen Stuhl (1933) besteht.

Näheres zu einzelnen Persönlichkeiten aus der Geschichte unserer Fakultät finden Sie in der „Hall of Fame”.

Unsere Website informiert Sie über die von uns angebotenen Studiengänge, über die Forschungstätigkeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und über aktuelle Veranstaltungen an unserer Fakultät.