Osterfestival – Musik der Religionen

16. April 2000 (Palmsonntag. Innsbruck, Jesuitenkirch

18.00 Uhr: Jesuitenkirche: Palmsonntagsliturgie:
Ambrosius Beber Markuspassion (1610)
Collegium Vocale, Vocappella, Peter Jelosits (Evangelist) u.a./Ltg.: Bernhard Sieberer
Die im Jahr des Drucks von Monteverdis Marienvesper in den Ratsakten erwähnte deutsche Passion wurde für Delitzsch bei Dessau/Sachsen-Anhalt geschrieben. Ungewöhnlich ist die vokale Umsetzung: Jesus wird vierstimmig, das Volk von einem fünfstimmigen Chor und die einzelnen Figuren des Dramas von zwei bis drei Stimmen gesungen. Über Ambrosius Beber weiß man faktisch nichts: Er war außer für Delitzsch auch in Naumburg/S. tätig und überreichte seine Passion 1620 dem Kurfürsten.

17. April 2000 (Montag in der Karwoche)

06.30 Uhr: Krypta der Jesuitenkirche: Stille Texte (1)
16.00 Uhr: Ikonen-Malaktion in der Jesuitenkirche
21.15 Uhr: Konzert Ensemble Neue Musik Moskau (I)
SMIRNOV - PAVLENKO - SHOOT – GAGNIDZE
In vier Konzerten (18., 20., 23.04., Osternacht) wird das aus 18 der brillantesten Moskauer Musikern bestehende Ensemble eine Ahnung von einigen Tendenzen der Neuen Musik im ehemaligen Gebiet der Sowjetunion vermitteln. Diese neben der offiziellen Doktrin bestehende Musik ist sensibel, klanglich fein und für den, der auf Zwischentöne zu hören gelernt hat, in ihrer Trauer und Wachheit als Botschaft menschlicher Hoffnung zu erkennen. Unkostenbeitrag: freiwillige Spenden (50% für Tschernobyl-Forschung) Mitschnitt ORF.

18. April 2000 (Dienstag in der Karwoche)

06.30 Uhr: Krypta der Jesuitenkirche: Stille Texte (2)
14.00 Uhr: Ikonen-Malaktion in der Jesuitenkirche
16.00 Uhr: Innsbruck, Theol. Fakultät, SR IV (SAMOWAR): 
Leben im Abseits: Roma in Rumänien
17.00 bis 24.00 Uhr: Jesuitenkirche: Aktion "Wissen, Gewissen"
Wie jedes Jahr lesen zahlreiche in Tirol lebende Menschen vor der Kirche Texte des Leids und der Zerstörung von Menschen durch Menschen. Jeder kann da mitmachen: Tel. 0043-5223-45222-14 (Sabina Seeber; Fax= +20; Textlänge: je ca. 5 Minuten) Die Texte sind nur für jene hörbar, die nahe sind. Es gibt keine Lautsprecher, es werden keine Massen angesprochen, auch an Einschaltquoten ist nicht gedacht. Im täglichen abstumpfenden Wahnsinn medialer Information erfahren wir, dass das Leid der anderen durch Information letztlich nicht verstehbar wird: Man muss ganz in die Nähe kommen, vielleicht es selbst erleiden, um zu verstehen. Gleichzeitig erklingt in der Jesuitenkirche Musik als Utopie eines besseren Lebens. TARNOPOLSKI - FIRSOWA - CAPYRIN - STSCHETYNSKI - SCHNITKE - PÄRT - HADWIGER - LIGETI
Ensemble Neue Musik Moskau - Chor "Solemnis" Satumare/Rumänien - Hannes Chr. Hadwiger - u.a.
Unkostenbeitrag: freiwillige Spenden (50% für Tschernobyl-Forschung)

19. April 2000 (Mittwoch in der Karwoche)

06.30 Uhr: Krypta der Jesuitenkirche: Stille Texte (3)
14.00 Uhr: Ikonen-Malaktion in der Jesuitenkirche

20. April 2000 (Gründonnerstag)

06.30 Uhr: Krypta der Jesuitenkirche: Stille Texte (4)1
14.00 Uhr: Ikonen-Malaktion in der Jesuitenkirche
17.00 Uhr: Innsbruck, Theol. Fakultät, SR IV (SAMOWAR): Poesie – die ohnmächtige Macht (Tomasevic)
19.00 Uhr: Jesuitenkirche: Liturgie Gründonnerstag
Chor "Solemnis", Satumare/Rumänien
21.00 Uhr: Innsbruck, Kaiser-Leopold-Saal (Theol. Fakultät) - Ein Fest mit Mandelstam Ralph Dutli und Raoul Schrott lesen Gedichte aus dem Russland der Hoffnung und des Verfalls: Ossip Mandelstam, Marina Zwetajewa, Anna Achmatova, Sergej Jessenin, Joseph Brodsky (russisch und deutsch)

21. April 2000 (Karfreitag)

06.30 Uhr: Krypta der Jesuitenkirche: Stille Texte (5)
14.00 Uhr: Ikonen-Malaktion in der Jesuitenkirche
15.00 Uhr: Jesuitenkirche: Stunden Orthodoxe Gesänge zum Tod Christi Chor des Moskauer Patriarchats /Ltg: Anatoli Grindenko 
Karten: ATS 250,-- (200,--), Gesamtkarte für die drei Konzerte: ATS 500,-- (400,--)
16.00 Uhr: Kaiser-Leopold-Saal (Theol. Fakultät): Boccherini Stabat Mater Roberta Invernizzi (Sopran) - Piccolo Concerto Wien Mitschnitt ORF; Sendung: 27.04., 21.00-22.00 Uhr - Ö2 (Radio Tirol)
Karten: ATS 250,-- (200,--)
17.00 Uhr: Jesuitenkirche: Karfreitagsmusik der Monteverdi-Zeit Sandrine Rondot (Sopran) - Bruno Boterf (Tenor) - Ensemble La Fenice (a7) Mitschnitt ORF; Sendung: 27.4., 21.00-22.00 Uhr - Ö2 (Radio Tirol)
Karten: ATS 250,-- (200,--)
In drei Konzerten zu den Stunden werden die traditionellen Gefühle des Karfreitags verschieden wahrnehmbar: die unbeirrbare Kraft der russischen Orthodoxie, der Blick auf die Schmerzen der Frau, die ihren Sohn verloren hat, mehr Psychodram als Glaubensmystik, und das im Wohlklang verdeckte Drama von Leiden, Tod und Gewißheit der Auferstehung - selbst in tiefster Erniedrigung und Vernichtung in wohlklingender Schönheit geborgen: keine Schreie, nur Zuversicht. Das sind Aspekte, in denen sich Ost und West immer schon begegneten. Die anschließende lateinische Liturgie im Gregorianischen Choral fließt wie ein vergessener Strom aus der ersten Blüte der sich zur Macht erhobenen Kirche.
19.00 Uhr: Jesuitenkirche: Liturgie Karfreitag (Cantori Gregoriani Milano)
21.30 Uhr: Theol. Fakultät, SR IV
Karfreitagsgespräch Tschernobyl (Susan Boos) SAMOWAR
Unkostenbeitrag: freiwillige Spenden (50% für Tschernobyl-Forschung)
Zum Schluß der Sprung in die Gegenwart: Wie können wir uns vor den Kräften, die die Menschheit selbst entfesselt hat, noch retten? Tschernobyl - apokalyptische Warnung vor der globalen Katastrophe. Wem denn soll dieses Opfer dienen? Die Autorin ist eine der engagierten Journalistinnen zu diesem Thema (Buch: "Beherrschtes Entsetzen. Das Leben in der Ukraine zehn Jahre nach Tschernobyl", Zürich 1996). Sie wird einen Überblick der Lage geben, und Menschen, die aus der Ukraine vor den Folgen des Nuklearunfalls geflohen sind, werden sprechen.

22. April 2000 (Karsamstag)

07.00 Uhr: Jesuitenkirche: Trauermette mit Lamentatio Jeremiae Prophetae Cantori Gregoriani Milano
Unkostenbeitrag: freiwillige Spenden (50% für Tschernobyl-Forschung)
14.00 Uhr: Ikonen-Malaktion in der Jesuitenkirche
15.00 Uhr: Theol. Fakultät, SR IV - Pavel Florenskij (SAMOWAR)
16.00 Uhr: Jesuitenkirche: Musik zum Karsamstag
Ullmann voice, books & FIRE I (1991)          (Ensemble presque Dresden)
Der 1937 in einem sowjetischen Straflager erschossene Naturforscher, Philosoph und Theologe Pavel Florenskij ist wiederzuentdecken. Jakob Ullmann hat mit seiner Musik der Betroffenheit vor den Tausenden von Namen Hingeschlachteter das Erinnern an die vielen Leben gesetzt: Kaum mehr vernehmbar im unverständlichen Murmeln der Geschichte klingt ihnen in unserm Gedächtnis die Gewißheit des Psalms entgegen: "Fürchte dich nicht, ich habe dich bei deinem Namen gerufen. Ich bin dein Gott."
Unkostenbeitrag: freiwillige Spenden (50% für Tschernobyl-Forschung)
22.00 Uhr: Jesuitenkirche: Gesänge der Grablegung / Utrenja
Chor des Moskauer Patriarchats/Ltg: Anatoli Grindenko
Karten: ATS 250,-- (200,--)
Noch einmal klingen die festen Stimmen der russischen Orthodoxie aus der Sicherheit jener Erlösung Christi, die auch im Gang durch den Tod und die Hölle immerwährender Qual - von Menschen für Menschen bereitet - nicht das mystische Lächeln dessen verliert, dem aller Schmerz und selbst der Tod nur  Beginn für neues Leben sein kann. Das ewige Licht leuchte uns ... Kommen Sie, lassen Sie sich tragen in eine Erfahrung, die Sie sich vielleicht noch nie zugemutet haben. (Aber nehmen Sie warme Decken und Getränke mit. Erfrischungen, warme Suppe und Kleinigkeiten finden Sie gegenüber im Hotel und im Gasthaus bis 03.00 Uhr früh. Nach der Lichtfeier gibt's dann um 07.00 Uhr ein gemeinsames Frühstück - bei schönem Wetter vor der Kirche - zu dem Sie bitte auch etwas mitbringen, um es mit anderen zu teilen. Für Musik, die uns alle wieder munter macht, ist gesorgt.)
23.00 bis 07.00 Uhr: Jesuitenkirche: Osternacht - Texte / Musik / Stille
00.10 bis 05.00 Uhr: Direktübertragung ORF in Ö1
Vor der Kirche ein armenisches Licht-Labyrinth, Feuer Vasks Landschaft mit Vögeln (Flöte) / Gesänge der Ukrainischen Orthodoxie
(16. Jhdt.) / Grinberg In Harmony / Knaifel Lamento (Cello) / Rosa mistica (Gesänge der Vereinigung) / Schostakowitch aus Präludien und Fugen, op.87 (1950/51; Klavier) / Firssova Zwei Inventionen (Flöte) / Schnitke Hymnen I-IV / Knaifel Passacaglia (Orgel) / Ullmann voice, books & FIRE I (1991) ... (Kammerchor Kiev, Cappella Artemisia Bologna, Ensemble Neue Musik Moskau, Markus Hinterhäuser, Hannes Chr. Hadwiger, Elisabeth Möst, Ensemble presque Dresden, u.a.) Sponsor: M&M Catering Meraner Unkostenbeitrag: freiwillige Spenden (50% für Tschernobyl-Forschung)

23. April 2000 (Ostersonntag)

05.00 Uhr: Jesuitenkirche: Lichtfeier / Exultet (ukrainisch) / Osterliturgie Kammerchor Kiev
anschließend vor der Kirche: Osterfrühstück und Fest mit vom Publikum Mitgebrachtem zum Teilen
Musik: Taraf de Haïducks (a15) - rumänische Zigeuner-Dorfkapelle
Unkostenbeitrag: freiwillige Spenden (50% für Tschernobyl-Forschung)
11.00 Uhr: Jesuitenkirche: Gottesdienst (Chor „Solemnis“, Satumare/Rumänien)
18.00 Uhr: Jesuitenkirche: Orthodoxe Ostervesper (Kammerchor Kiev)
Karten: ATS 250,-- (200,--)

30. April 2000 (Weißer Sonntag: - (Orthodoxie: Ostersonntag)

20.00 Uhr: Kaiser-Leopold-Saal (Theol. Fakultät)
Walter Schmidinger (Burgtheater Wien) liest aus "Hiob" (Joseph Roth)
Karten: ATS 250,-- (200,--)