MMag. Patryk Michał Ryczkowski

Institut für Klassische Philologie
und Neulateinische Studien

Projekt: Caelestis Hierusalem Cives. The Role and Function of the Latin Hagiographic Epic in Early Modern Saint-Making

Zimmer: 03S-33
Langer Weg 11
6020 Innsbruck
Österreich / Austria

E-Mail: patryk.ryczkowski@uibk.ac.at

Werdegang

  • 1989: geboren in polnischem Koszalin (Κöslin im Westpommern)
  • 2008: Abitur am I Liceum Ogólnokształcące im. Stanisława Dubois in Koszalin
  • 2008–2013: Juristisches Studium an der Jagiellonen-Universität in Krakau (Magister)
  • 2009–2014: Studium der Klassischen Philologie (Latein/Griechisch) an der Jagiellonen-Universität in Krakau (Bachelor und Magister)
  • 2013–2014: Erasmus-Aufenthalt an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau
  • 2014–2018: Promotion in der mittel- und neulateinischen Philologie an der Georg-August-Universität Göttingen [Drucklegung der Dissertation in Vorbereitung]
  • November 2018–Mai 2019: Research Fellow am Ludwig-Boltzmann-Institut für Neulateinische Studien in Innsbruck
  • Januar–März 2020: Forschungsstipendiat am Deutschen Historischen Institut Warschau
  • seit April 2020: Projektmitarbeiter an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

Forschungsschwerpunkte

  • Generische Poetik des Epyllions in der Antike, im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit
  • Mittel- und neulateinische Epik, insbesondere das biblische und hagiographische Epos
  • Bibeldichtung im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit
  • Frühneuzeitliche Hagiographie und Heiligenverehrung
  • Polnische und lateinische Literatur im historischen Raum Polen-Litauens, insbesondere im Hinblick auf interkonfessionelle und interkulturelle Beziehungen 

Veröffentlichungen

    Aufsätze und Beiträge

  • Longas carpere perge uias. Rola wędrówki jako Owidiuszowego remedium amoris w strukturze kompozycyjnej Nadobnej Pasqualiny Samuela Twardowskiego, in: Terminus 20 (2018), Hf. 3 (48), S. 311–350.
  • Między biblijną Zuzanną a Zuzanną Jana Kochanowskiego. Kontekstualizacja Historia Susannae Jeremiasza Wojnowskiego (1567), in: Studia classica et neolatina 16 (2018), S. 22–40.
  • Susannas verlorene Stimme. Das Gedicht ‹Versus de sancta Susanna›: Erstedition und Analyse, in: Mittellateinisches Jahrbuch 52 (2017), S. 400–425.
  • Viae aequoreae. Morskie tło miłości Herony i Leandra w opowieściach Owidiusza i Muzajosa, in: Navigare necesse. Morze – Podróż – Przejście – Przemiana, hg. von Dominika Lewandowska, Kamila Marciniak, Hanna Rajfura, Warschau 2015, S. 51–71 (ΣΧΟΛΗ, Bd. 10).
  • Ecce mihi lacerae dictant scribenda Camenae. Więzienne świadectwo Boecjusza, in: Nowy Filomata 16 (2012), S. 171–183.

    Populärwissenschaftliche Beiträge

Vorträge

  • Zuzanna i starcy w obliczu prawa. O poemacie biblijnym Paraphrasis historiae de Susanna z tzw. raptularza Mikołaja Lubomirskiego [28.02.2020, Gastvortrag, Pracownia Literatury Renesansu an der Jagiellonen-Universität in Krakau und Pałac Biskupa Erazma Ciołka / Abteilung des Nationalmuseums in Krakau].
  • Zur Pragmatik der poetischen Heiligkeitskonstruktion von Jozafat Kuncewicz im Kontext der Kirchenunion von Brest (1596) [19.02.2020, offener Colloquium-Vortrag, Deutsches Historisches Institut Warschau; 24.02.2020, Gastvortrag (im Polnischen), Instytut Filologii Klasycznej an der Universität Warschau].
  • Fertilis accola? Motyw recusatio w odzie IV 4 Macieja Kazimierza Sarbiewskiego [23.11.2019, Tagung: Ars recusandi. Odmowa jako zabieg literacki w tekstach greckich i łacińskich od starożytności do końca XVIII w., Universität Breslau].
  • Susanna im Bade – Susanna im Gedicht. Zur literarischen Technik der biblischen Nacherzählung in der Paraphrasis historiae de Susanna [23.01.2019, Fellowship-Schlussvortrag, Ludwig-Boltzmann-Institut für Neulateinische Studien, Innsbruck].
  • Kontekstualizacja Historia Susannae Jeremiasza Wojnowskiego [17.10.2017, Tagung: VII Colloquium Neolatinum, Universität Danzig].
  • Die Funktionalisierung der Apostrophe in der episierenden Kleindichtung [16.09.2017, 4. Werkstattgespräche der Arbeitsgemeinschaft Lateinisches Mittelalter (AGLMA), Universität Wien].
  • Respublica victrix? Albertino Mussato über die Paduaner Kommune [23.09.2016, (Post)-Doc-Workshop: Wissensordnungen und Argumentationsmuster des Politischen im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit, Universität Trier].
  • Das Susanna-Gedicht des Alanus von Melsa: Biblische Versifikation als ein Epyllion? [12.09.2015, 3. Werkstattgespräche der Arbeitsgemeinschaft Lateinisches Mittelalter (AGLMA), Westfälische Wilhelms-Universität Münster].
  • Viae aequoreae. Morskie tło miłości Herony i Leandra w opowieściach Owidiusza i Muzajosa [11.03.2013, Tagung: IX Studencka Konferencja Starożytnicza: Navigare necesse. Morze – Podróż – Przejście – Przemiana, Universität Danzig].

nach oben

Nach oben scrollen