Aktuelles

Richtlinien der Universität Innsbruck zur elektronischen Einreichung und Veröffentlichung von wissenschaftlichen Arbeiten 

Diese Richtlinien legen die Form der im Satzungsteil „Studienrechtliche Bestimmungen“ der Universität Innsbruck gemäß § 24 (6) und § 25 (7) v orgesehenen zusätzlichen elektronischen Einreichung und der Übergabe wissenschaftlicher Arbeiten (Diplom- und Masterarbeiten sowie Dissertationen) gemäß § 86 (1) Universitätsgesetz 2 002 fest. Nähere Informationen finden Sie hier »


 

 Neuer Standort: Fakultäten Servicestelle l Prüfungsreferat Lienz

Startschuss für das neue Bachelorstudium „Mechatronik“ in Lienz. Nähere Informationen finden Sie hier »


 

Neuer Standort: Fakultäten Servicestelle l Prüfungsreferat Landeck 

Startschuss für das neue Bachelorstudium „Wirtschaft, Gesundheits- und Sporttourismus“ in Landeck. Nähere Informationen finden Sie hier »


Aufnahmeverfahren

Aufnahmeverfahren vor Zulassung gem. § 14 UG 2002

Gemäß einer Novelle des Universitätsgesetzes 2002 wurde die Festlegung von mehrstufigen Aufnahmeverfahren in besonders stark nachgefragten Studien (Bachelorstudien Architektur, Biologie, Informatik, Wirtschaftswissenschaften sowie Diplomstudien Internationale Wirtschaftswissenschaften und Pharmazie) beschlossen. Diese Regelung ist mit Wintersemester 2013/2014 in Kraft getreten.

 

Aufnahmeverfahren für Lehramtsstudien

Gemäß einer Änderung des Universitätsgesetzes 2002 wird für Studierende eines Lehramtsstudiums mit Wintersemester 2014/2015 ein Aufnahmeverfahren vor Zulassung durchgeführt.

 

Aufnahmeverfahren für Psychologie

Gemäß § 124b Universitätsgesetz 2002 führt die Universität Innsbruck für das Bachelor- und Masterstudium Psychologie ein Aufnahmeverfahren vor Zulassung durch.


Weitere Informationen finden Sie auf folgender Seite:
http://www.uibk.ac.at/studium/anmeldung-zulassung/aufnahmeverfahren-neu


Antrag um Zulassung zur Dritten und Vierten Wiederholung zu einer Lehrveranstaltungsprüfung 

Online-Formular

Gemäß § 77 Abs. 2 UG 2002 sind die Studierenden berechtigt, negativ beurteilte Prüfungen dreimal zu wiederholen. Auf die Zahl der zulässigen Prüfungsantritte sind alle Antritte für dasselbe Prüfungsfach in allen facheinschlägigen Studien an derselben Universität anzurechnen. Im Satzungsteil "Studienrechtliche Bestimmungen" der Universität Innsbruck ist in § 17 Z1 eine weitere Prüfungswiederholung festgelegt. Nähere Informationen finden Sie hier »


Das Diploma Supplement

Das Diploma Supplement (DS) oder auch Diplomzusatz, Anhang zum Prüfungszeugnis   bzw. Studiengangerläuterung wird den Studierenden an der Universität Innsbruck nach erfolgreichem Abschluss ihres Studiums zusammen mit dem Abschlusszeugnis, der Abgangsbescheinigung und dem Bescheid über die Verleihung des akademischen Grades automatisch und kostenfrei ausgehändigt. Dem DS ist auch eine Erklärung des Österreichischen Hochschulsystems beigefügt. Die Unterlagen werden zweisprachig, in deutscher und englischer Sprache, ausgefertigt. Weitere wichtige Informationen zum Diploma Supplement finden Sie hier »


Online-Formular zur Erhebung über studienbezogene Auslandsaufenhalte (UStat2)

Alle Studierenden, die ein ordentliches Studium abschließen, müssen auf der Homepage   der Bundesanstalt Statistik Österreich das Formular UStat 2 gemäß Anlage 2 der Verordnung ausfüllen: https://www.statistik.at/ustat2/ 

Das Erhebungsformular UStat 2 dient der statistischen Erfassung von studienbezogenen Auslandsaufenthalten während eines ordentlichen Studiums an einer öffentlichen Universität oder Privatuniversität. Die Ergebnisse dieser Erhebungen liefern wichtige Indikatoren zur Mobilität von Studierenden und dienen in weiterer Folge als Planungsgrundlagen für regionale, nationale und auch internationale Bildungspolitik. Nach erfolgreicher Bearbeitung des elektronischen Formulars wird eine Bestätigung im PDF-Format zum Ausdrucken übermittelt. 

WICHTIG: Bitte reichen Sie die Vorlage dieser Bestätigung in Ihrem Prüfungsreferat ein. Die studienabschließenden Dokumente können erst nach Einreichung dieser Bestätigung im Prüfungsreferat ausgehändigt werden!


Führung akademischer Grade

Führung akademischer Grade ist deren Verwendung gegenüber Dritten, d.h. ihre Ersichtlichmachung nach außen. Es geht dabei um eine wichtige Folge der Verleihung eines akademischen Grades, die mit einem hohen Bedarf an Vertrauensschutz gekoppelt ist und daher exakte Regeln für die unterschiedlichen Fälle verlangt. Die Führung des akademischen Grades ist ein Recht, von dem der/die Träger/in des Grades Gebrauch machen kann, aber nicht muss.

  bmwf.gv.at