Universität Innsbruck

Bachelor­studium
Geschichte

Das Bachelor­studium Geschichte ver­mittelt grund­legende Kennt­nisse histo­rischer Kate­gorien, Eck­daten und Zusammen­hänge in ihrer zeit­lichen und räum­lichen Viel­falt. Unter­schiedliche Forschungs­perspektiven (z. B. poli­tisch, sozial, wirtschaft­lich) fördern das Ver­ständnis verschie­dener Kul­turen in Vergan­genheit und Gegen­wart sowie einen möglichst vorurteils­freien, sachlich-analytischen Zugang zu Proble­men der Gegen­wart.

Historische Dokumente

  Detaillierte Infos  Online bewerben

Info

Bachelor of Arts (BA)

Dauer/ECTS-AP
6 Semester/180 ECTS-AP

Studienart
Vollzeit

Unterrichtssprache
Deutsch

Voraussetzung
Matura oder Äquivalent

Zusatzprüfung
Latein

Curriculum
Informationen zum Curriculum  

Das richtige Studium für mich?

Studierende beim Studieren

In fünf Begriffen

  • Kenntnisse historischer Kategorien erwerben
  • Verständnis von Vergangenheit und Gegenwart erweitern
  • historische Fragestellungen erarbeiten und beurteilen
  • anscheinend gesichertes Wissen hinterfragen
  • Historizität von Geschlechterkonstruktionen, Ideologien und religiösen Vorstellungen erkennen
Zu einem Turm gestapelte Steine

Meine Karriere

Karrieremöglichkeiten

  • im öffentlichen Dienst
  • im kulturellen und sozialen Bereich
  • in den Medien
  • in Wirtschaft, Politik und Politikberatung

Absolvent*innentracking: Zeigt, in welche Berufsfelder Studierende nach dem Studienabschluss einsteigen

Aus der Praxis

ÖAW wür­digt Nach­wuchs­for­schung

Drei Wissenschaftler*innen der Uni Innsbruck werden heute von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften mit Nachwuchspreisen ausgezeichnet: der Quantenphysiker Hannes Pichler vom Institut für Theoretische Physik, die Chemikerin Andrea Auer vom Institut für Physikalische Chemie und der Historiker Stephan Nicolussi-Köhler vom Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie.

Vir­tu­el­ler Stadt­plan zeigt Spu­ren, Orte und Geschich­ten

Studierende der Europäischen Ethnologie und der Zeitgeschichte haben gemeinsam 29 Stationen eines virtuellen Stadtplans für Innsbruck ausgearbeitet. Innsbruck postkolonial – ein Kooperationsprojekt von Universität und Stadt Innsbruck – zeigt Spuren, Orte und Geschichten von Ungleichheiten, Rassismus und Widerstand bis in die Gegenwart.

Stif­tung Süd­ti­ro­ler Spar­kasse ver­leiht Preise für wis­sen­schaft­li­che Leis­tung

Der Wissenschaftspreis der Stiftung Südtiroler Sparkasse ging am 16. Jänner an Robert Rollinger. Der Professor am Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik wurde für sein wissenschaftliches Gesamtwerk ausgezeichnet. Vier weitere Forscher*innen erhielten für ihre Arbeit den Forschungspreis der Stiftung.

Wo Kalte Krie­ger mit­ein­an­der rede­ten

Die Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) war ein Kommunikationsforum im Kalten Krieg. Ein internationales Forschungsteam um Andrea Brait, Nina Hechenblaikner und Roland Laimer vom Institut für Zeitgeschichte untersucht den KSZE-Prozess und seine Bedeutung in der zweiten Hälfte der 1980er-Jahre jetzt genauer.