Universität Innsbruck

Forschungsgruppe
Ökophysiologie

Unsere Forschungsgruppe beschäftigt sich mit abiotischen und biotischen Limitierungen von Pflanzen, mit Fokus auf Bäume (von Keimlingen bis zu adulten Bäumen), Sträucher und Zwergsträucher unter besonderer Berücksichtigung alpiner Arten. Ziel unserer Forschungsaktivitäten ist ein besseres Verständnis der Physiologie von Pflanzen im Wechselspiel mit ihrer Umwelt.

In Freilanduntersuchungen und Laborexperimenten kombinieren wir physiologische, biophysikalische und biochemische Analysen, um die pflanzliche Ökophysiologie unter derzeitigen und zukünftigen Bedingungen besser zu verstehen. Alpine Pflanzen stellen dabei auch Modellorganismen dar, die generelle Einblicke in die pflanzliche Physiologie und Ökophysiologie erlauben.

Fichtensämlinge/Spruce seedling

Fichtensämlinge

Ultraschallsensor auf Zirbenast/Ultrasonic sensor mounted on Pinus cembra branch

Ultraschallsensor auf Zirbenast

Kran zur Probenname in Waldkrone/Canopy crane for sampling in forest crown

Kran zur Probenname in Waldkrone

Wesentliche Forschungsinhalte

  • Pflanzliche Hydraulik (Hydraulische Effizienz und Sicherheit, Kapazität, Wasseraufnahme und-verlust)
  • Abiotischer Stress (Trockenheit, Frost, Feuer)
  • Biotischer Stress (Pilzinfektionen, Pathogenabwehr)
  • Angewandte Forschung (Stadt- und Obstbäume, Düngung, Rekultivierung, Methodenentwicklung)

Forschungsgruppenleiter*in

Stefan Mayr

Mitarbeiter*innen

Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen

Administrative und technische Mitarbeiter*innen

  • Birgit Dämon

    Emeriti und pensionierte Mitarbeiter*innen

    • Helmut Bauer

    Forschungsassistent*innen

    • Andreas Bär
    • Adriano Losso
    • Feng Feng

    Doktorand*innen

    Master- und Diplomstudierende

    • Lukas Hilzensauer
    • Andrea Schwarzl