Universität Innsbruck

Forschungsgruppe
Paläoökologie

Die Forschungsgruppe Paläoökologie beschäftigt sich damit, mit palynologischen, paläoökologischen und paläoethnobotanischen Methoden an Hand von rezenten und vergangenen Zeitlinien von allerlei nordhemisphärischen Archiven die Flora, Vegetation und Phytodiversitäts-Veränderungen unter dem Einfluss von Klimawandel, menschlichem Einfluss und Umweltveränderungen zu rekonstruieren und zu verstehen.

Mondsee
Probenerhebung im Moor
Probenentnahme Flözerbändli

Wesentliche Forschungsinhalte

  • Quartäre Klima- und Vegetationsdynamik.
  • Süsswasserpflanzen als Indikatoren für vergangene Seetrophie und Seespiegelschwankungen.
  • Pollen, Extrafossilen und Pflanzengrossreste als Indikatoren für vom Menschen und seiner Haustiere bewirkter Kulturlandschaftswandel.
  • Paläoethnobotanik neolithischer und bronzezeitlicher Pfahlbaudörfer im Alpenbogen.

Projekte

  • Flora und Vegetation der Jüngeren Dryaszeit und des Frühholozäns im Flözer-Bändeli Abri, Bisistal, Kanton Schwyz, Schweiz, 2022-2023
  • Holozäne Wachstumsgeschichte des Deckenhochmoores von Gazon du Faing in den Vogesen, Elsass, Frankreich, 2021–2023.
  • “Pulling the Plug”: Spätglaziale und holozäne Flora, Vegetation und Klima-Eventgeschichte am Sulzkarsee, Steiermark, Österreich, 2019–2023.
  • Paläoethnobotanik der Villa Rustica von Pfongau, Salzburg, 2010–2023.
  • “Beyond the lake villages”: Die Pfahlbauerdörfer der neolithischen Mondseekultur und ihr Hinterland, 2016–2023.

Weitere Projekte und Archiv


Forschungsgruppenleiter*in

Jean Nicolas Haas

Mitarbeiter*innen

Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen

Administrative und technische Mitarbeiter*innen

  • Werner Kofler

    Emeriti und pensionierte Mitarbeiter*innen

    • Klaus Oeggl
    • Sigmar Bortenschlager

    Forschungsassistent*innen

    • Benjamin Dietre
    • Tamara Loacker
    • Hannah Stanger

    Doktorand*innen

    Master- und Diplomstudierende

    • Lukas Gräupner
    • Jule Heinzelmann
    • Moritz Ladurner