Forschungsbauernhof Imst eröffnet

 

Der Forschungsbauernhof Imst erlaubt es WissenschaftlerInnen der Universität Innsbruck erstmals längerfristige Experimente in einer landwirtschaftlich genutzten Fläche durchzuführen, womit neue Versuchsansätze realisiert werden können. Zudem ergeben sich durch die enge Kooperation mit dem Fachbereich Landwirtschaftliches Versuchswesen des Landes Tirol und der Landwirtschaftlichen Lehranstalt Imst neue Möglichkeiten der kooperativen Forschung, insbesondere in der wissenschaftlichen Bewertung alter Landsorten.

Neben der Grundlagenforschung wird der Forschungsbauernhof Imst auch für die praktische Ausbildung von Studierenden im Rahmen von Lehrveranstaltungen genutzt.

Bei Interesse zur Nutzung des Forschungsbauernhofes im Rahmen von Forschung und/oder Lehre bzw. zu sonstigen Fragen den Forschungsbauernhof Imst betreffend, bitten wir Sie mit einem der Sprecher des Forschungszentrums Berglandwirtschaft (Michael.Traugott@uibk.ac.at; Markus.Schermer@uibk.ac.at) Kontakt aufzunehmen.

 FB Imst

Eröffneten den Forschungsbauernhof Imst: (v.l.) Studiendekan der Fakultät für Biologie Paul Illmer, Ideengeberin Maria Hauser, LHStv Josef Geisler, Michael Traugott vom Forschungszentrum Berglandwirtschaft, Christian Partl vom landwirtschaftlichen Versuchswesen des Landes Tirol (Foto: Land Tirol/Entstrasser-Müller)


Presseartikel:

Die Zeit vom 17.08.2017

Tiroler Tageszeitung vom 05.07.2017

Tiroler Tageszeitung vom 20.05.2016

Dolomiten WiKU vom 25.05.2016

Die Presse vom 18.06.2016

Beitrag im Ö1 Mittagsjournal: "Über die Bedeutung von alten Sorten in Zeiten des Klimawandels" mit Dr. Christian Partl:

http://oe1.orf.at/player/20170527/475100/124510539

Beitrag in den Ö1-/Ö3-/Regional-Nachrichten: http://science.orf.at/stories/2843498/