Lebenslauf

Geboren 1984 in Feldkirch. Nach Matura und Präsenzdienst, Studium der Rechtswissenschaften an der Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck (abgeschlossen 2012 mit dem Titel „Mag. iur.“), im Anschluss daran Abschluss des postgradualen Studiengangs „Business Law - Corporate and Contract Law“ mit dem Titel Master of Business Law (MBL).

In den Jahren 2006 bis 2008, intensive Tätigkeit in der Studierendenpolitik (OEH). Von 2008 bis 2012 angestellt bei „Oerlikon IT Solutions AG, Pfäffikon“ als Verantwortlicher in den Bereichen Project- und Changemanagement. Seit 2007 selbstständiger Seminartrainer und Coach in den Bereichen Rhetorik, Kommunikation und Dialektik (http://trivi.at). Seit Januar 2013 angestellt an der Universität Innsbruck als Wissenschaftlicher Mitarbeiter
(Doktorand) am Institut für Römisches Recht und Rechtsgeschichte.


Detailliertere Informationen finden Sie auf http://www.xing.com/profile/GerhardAndreas_Schedler

 

Forschungsschwerpunkte:

Strafrecht und Strafrechtswissenschaften im Heiligen Römischen Reich und in Tirol von der
beginnenden Neuzeit bis zur „Constitutio Criminalis Theresiana“ unter besonderer Betrachtung des Innsbrucker Strafrechtsgelehrten und Autors Johan Christoph Frölich von Frölichsburg (1657–1729). Aktuell weitet sich der Forschungsschwerpunkt auf die Vorarlberger und Liechtensteiner Rechtsgeschichte (insb. Strafrechtsgeschichte) aus.

Die Gesetzgebungsgeschichte Vorarlbergs in der frühen Neuzeit unter besonderer Berücksichtigung der Vorarlberger Weistums- und Brauchtumsgeschichte.

 

 

Akademische Qualifikationsarbeiten: 

Johann Christoph Frölich von Frölichsburg, zu Strafrecht und Strafrechtswissenschaften im Heiligen Römischen Reich und in Tirol um 1700 anhand des Werks des Innsbrucker Juristen von Frölichsburg (Dipl. iur. 2012).

Urheber(recht) - Eine überblicksartige Darstellung der österreichischen Urheberrechtsgeschichte, von den Anfängen bis 1936. (Master Thesis, UIBK, September 2014).

 

 

Auszeichnungen 

Franz-Gschnitzer Preis (2013) für die 2012 fertiggestellte und eingereichte Diplomarbeit, verliehen von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät an der Universität in Innsbruck „zur Anerkennung und Förderung hervorragender rechtswissenschaftlicher Leistungen“ (Quelle: Statuten zum Franz-Gschnitzer Förderungspreis, 2013).