Ergebnisse des Lehrforschungsprojektes Was is(s)t Tirol? Sich zu ernähren zwischen globalem Markt und regionaler Lebensmittelproduktion. 

Die Ergebnisse unseres Lehrforschungsprojektes wurden am 7. Juni 2019 im Rahmen einer studentischen Tagung in Innsbruck präsentiert. Die sieben Vorträge und zwei Poster wurden im Anschluss daran überarbeitet und werden ab September 2019 als Online-Beiträge auf dieser Seite veröffentlicht. 

Verena Walther: Das gekochte Selbst: Ernährung und postmigrantische Identität. 

Paul Braitenberg: Das gekochte Selbst: Gastronomie als Zugang zur Teilhabe an der Ankunftsgesellschaft.

Anisa Schlichtling: Von kalten Fischen und herzigen Kälbern - Narrative Konstruktionen und subjektive Begründungsmuster beim Konsum von Tieren.

Melanie Haberl: "Du machst das ja auch nicht zum Spaß, du machst das für deinen Lebensunterhalt." Zum Selbstverständnis Tiroler Direktvermarkter*innen.

Sarah Galadriel Erlebach: Wie die Besonderheiten von Bauernmarkt und Supermarkt die persönliche Lebensmittelversorgung beeinflussen.

Lisa-Marie Hartge: Wenn Nahrung Angst macht - Das Wissen von und der Umgang mit der Verschmutzung von Nahrungsmitteln.

Tabea Falschlunger: (Nicht) unser Kaffee - Massenware ohne Gesicht und Herkunft?  

Ferdinand Firmian: Erfolgsmodell: Flexitarismus? (Poster)

Frank Dumong: Käse - Spiegel von Tradition und Alltagsprodukt. (Poster)

 

 

 

 

Nach oben scrollen