PARMENIDES (METRODOROS)

Inv.Nr. I/433

Marina di Ascea, Depot Inv.Nr. 43511

Velia, Insula II

Kopf: weißer Marmor

Höhe: 37 cm

Herme: weiß-grauer Marmor

Höhe: 132 cm

augusteisch nach Vorbild des 3. Jh. v. Chr.

Bei den Grabungen in der Insula II von Velia wurden ein Porträtkopf und ein wohl zugehöriger Hermenschaft gefunden. Die Inschrift auf dem Schaft bezeichnet den Dargestellten als Parmenides, den berühmtesten der eleatischen Philosophen der frühklassischen Zeit. Neben seinen philosophischen Untersuchungen soll er auch um 450 v. Chr. seiner Heimatstadt ihre Verfassung gegeben haben, war also sicher eine im Gedächtnis der sonst an berühmten Männern nicht überreichen Stadt eine wichtige Persönlichkeit.

Als später das Bedürfnis nach einem Porträt des Philosophen auftauchte, fehlte - wie für viele berühmte Griechen älterer Zeit - ein sicheres Bild. Während man aber in vielen ähnlichen Fällen ein Idealporträt neu schuf, scheint man für Parmenides einen einfacheren Weg gewählt zu haben: man verwendete mit minimalen Abweichungen das Porträt des epikuräischen Philosophen Metrodoros (331/30 - 278/77 v. Chr.) und bezeichnete es nur durch die Inschrift auf dem Hermenschaft als Parmenides. Der Porträttyp "Parmenides = Metrodoros" kann also nicht vor dem frühen 3. Jh. v. Chr. entstanden sein, der vorliegende Kopf wohl erst in augusteischer Zeit im Zusammenhang mit der Errichtung der Insula II.

Von den charakterisierenden Bezeichnungen der Inschrift: "Ouliades" und "physikos" trifft zwar letztere zu, die Parmenides als Natur und Sein erklärenden Philosophen kennzeichnet, bei ersterer, die ihn in Zusammenhang mit der eleatischen Ärzteschule bringt, ist zu vermuten, daß er nachträglich zum Vorläufer dieses Kollegiums gemacht wurde.

Literaturhinweise:

M. Fabbri - A. Trotta, Una scuola-collegio di età augustea. L'Insula II di Velia, Archaeologia Perusina 7 = Archaeologica 90 (1989) 74f. 102-104 Taf. XXVIII 1; LVIIf.- K. Schefold, Die Bildnisse der antiken Dichter, Redner und Denker (1997) 230f. 512 Nr. 123 Abb.

<< zurück


Texte: Elisabeth Walde, Dietrich Feil; Photos: Jörg Moser; Gestaltung: Dietrich Feil;
© Institut für Archäologien / Klassische und Provinzialrömische Archäologie, Universität Innsbruck, 2003
HOME