Aktuelles

6. Innsbrucker Winterschool „Potenziale der Angewandten Linguistik"

Positionierung

in Interaktion, Diskurs und Forschungspraxis

11.-13. November 2021 | Obergurgl

Organisation: Claudia Bucheli Berger, Monika Dannerer und Heike Ortner
(Institut für Germanistik, Universität Innsbruck)

 

In der sechsten Innsbrucker Winterschool „Potenziale der Angewandten Linguistik“ (PAL) wenden wir uns dem Thema „Positionierung“ zu. Darunter verstehen wir alle sprachlichen Handlungen, mit denen wir uns selbst und andere sozial und diskursiv verorten, Gemeinsamkeiten und Unterschiede konstruieren sowie Identitäten, Rollen und Eigenschaften aushandeln (vgl. Davies/Harré 1990, Harré/van Langenhove 1999, James 2014, Deppermann 2015, Spitzmüller/Flubacher/Bendl 2017). Im Rahmen der Winterschool wollen wir neuere Entwicklungen aufgreifen und das Potenzial des Konzepts für verschiedene Teilbereiche der Angewandten Linguistik ausloten. Zudem zielt die Winterschool auf einen Austausch mit anderen Disziplinen (z.B. Pädagogik, Rechtswissenschaft), die sich mit ähnlichen Fragen beschäftigen und dabei auf andere Methoden und Erklärungen für Phänomene des Positionierens zurückgreifen. Dies soll für alle einen neuen Blick auf die eigene Forschung anregen.

Die Winterschool hat ein doppeltes Ziel: Zum einen wollen wir den – auch interdisziplinären – Austausch zur linguistischen Erforschung des Positionierens fördern und dabei nicht zuletzt die methodischen Herausforderungen diskutieren, indem wir LinguistInnen sowie WissenschaftlerInnen aus anderen Disziplinen zu Beiträgen in unterschiedlichen Formaten einladen. Zum anderen will die Innsbrucker Winterschool die Vernetzung mit dem wissenschaftlichen Nachwuchs fördern. Dieser Call richtet sich daher speziell an DoktorandIn­nen und NachwuchswissenschaftlerInnen, die im Themenbereich Positionierung forschen. Sie erhalten die Möglichkeit, am Workshop teilzunehmen und dort ihre eigene Arbeit in einer Präsentation vorzustellen und mit allen TeilnehmerInnen intensiv zu diskutieren.

Fremd- und Selbstpositionierungen sind in der Interaktion allgegenwärtig, in manchen kommunikativen Gattungen, Textsorten und interaktiven Praktiken sind sie aber auch konstitutiv. 

Nähere Informationen zu den thematischen Schwerpunkten, den geplanten Vorträgen und weitere Angaben zum Ablauf der Winterschool entnehmen Sie bitte dem Call for Papers (PDF) und dem Programm.

  Call for Papers

  Programm


Wir danken unseren Sponsoren:

uni-logo

Institut für Germanistik

Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät

Forschungsschwerpunkt "Kulturelle Begegnungen -
Kulturelle Konflikte"

International Relations Office


verbal-logo-4c_300

Nach oben scrollen