Universität Innsbruck

Master­studium
Pharmaceutical Sciences – Drug Development and Regulatory Affairs

Das Masterstudium Pharmaceutical Sciences – Drug Development and Regulatory Affairs, im weiteren Pharm_SCI genannt, ist ein von der Medizinischen Universität Innsbruck und Leopold-Franzens-Universität Innsbruck gemeinsam eingerichtetes Studium in englischer Sprache. Es vermittelt wissenschaftlich fundierte und praxisorientierte Kenntnisse von der Arzneimittelentwicklung und fokussiert sich auf den qualitativen Prozess der Arzneimittelzulassung.

Informationen zum Aufnahmeverfahren MUI

Tabletten

Detaillierte Infos Advisory Board

Das Aufnahmeverfahren PHARM_SCI wird für alle Studienwerbenden durch die Medizinische Universität Innsbruck organisiert und durchgeführt, die Zulassung erfolgt an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck.

Bitte beachten Sie: die Unterrichtssprache dieses Studiums ist Englisch.

Info

Master of Science (MSc)

Dauer/ECTS-AP
4 Semester/120 ECTS-AP

Studienart
Vollzeit

Unterrichtssprache
Englisch

Voraussetzung
Fachlich infrage kommender Bachelorabschluss oder Äquivalent

Curriculum
Informationen zum Curriculum

Zusatzprüfung
Aufnahmeverfahren vor Zulassung

Zwei Forscher*innen arbeiten im Labor

In fünf Begriffen

  • Wissenschaftliche und regulatorische Aspekte der präklinischen und klinischen Arzneimittelentwicklung
  • Regulatorische Anforderungen und notwendige Dokumentation für Zulassung
  • Sicherheit und Pharmakovigilanz
  • Produktions- und Qualitätsaspekte von neuen Arzneimitteln
  • Marktzugang und pharmakoökonomische Aspekte
Tabellen in verschiedenen Farben und Formen

Ähnliche Studien

Universität Innsbruck

Medizinische Universität Innsbruck

Mann arbeitet mit Laptop

Nach dem Studium

Direkter Berufseinstieg oder weiterführendes PhD-Studium in Naturwissenschaften und Biomedizinische Wissenschaften

Weiterbildungsangebote

Frau arbeitet mit Mikroskop

Meine Karriere

Karrieremöglichkeiten

  • Pharmazeutische Industrie in verschiedenen Bereichen
  • Start-ups, die neue Medikamente entwickeln
  • Beratungsdienste im Bereich der Pharmazie
  • Organisationen für klinische Forschung
  • Universitätskliniken - Unterstützung von klinischen Versuchen
  • Aufsichtsbehörden
  • Pharmazeutische Forschung
  • Forschungs- und Lehraufträge an Universitäten und Hochschulen
  • Weiterführende Studien: PhD

Career Service der Universität Innsbruck

Aus der Praxis

Ein wei­te­rer Schritt in Rich­tung Treib­h­aus­gas-Recy­cling

Mithilfe der Trockenreformierung könnten die Treibhausgase Methan und Kohlendioxid in nützliches Synthesegas umgewandelt werden. Forscher um Bernhard Klötzer vom Institut für Physikalische Chemie der Uni Innsbruck forschen schon länger an diesem Katalyseprozess und konnten nun für die Prozessoptimierung wichtige Fragen beantworten. Sie veröffentlichten die Ergebnisse in der Fachzeitschrift Angewandte Chemie.

Uni Inns­bruck: Drei der meist­zi­tier­ten Wis­sen­schaft­ler

Der Datenkonzern Clarivate hat am Dienstag die jährlich aktua­­­­lisierte Liste der meist­­­­zitierten Forscherinnen und Forscher veröffentlicht. In diesem Jahr sind mit den Physikern Rainer Blatt und Peter Zoller sowie dem Pharmazeuten Andreas Bernkop-Schnürch drei Wissenschaftler der Universität Innsbruck unter den „Highly Cited Researchers“.

Neues Ver­fah­ren zur Zer­set­zung des stärks­ten Treib­h­aus­ga­ses

An der Universität Innsbruck hat ein Forschungsteam um den Chemiker Fabian Dielmann ein einfaches Verfahren zur Zersetzung des stärksten Treibhausgases Schwefelhexafluorid (SF6) entwickelt. Dabei werden Produkte erhalten, die zur Herstellung fluorierter Verbindungen dienen können.

Aus­zeich­nung für Erfor­schung exo­ti­scher Sub­stan­zen

Bei den Chemietagen 2022 der Österreichischen Chemischen Gesellschaft (GÖCH) in Wien, welche vom 19. bis 22. September stattfanden, wurde die Präsentation der eigenen Forschung des Innsbrucker Doktoranden Leonard Pasqualini mit einem Posterpreis gewürdigt.