Universität Innsbruck

Master­studium
Pharmaceutical Sciences – Drug Development and Regulatory Affairs

Das Masterstudium Pharmaceutical Sciences – Drug Development and Regulatory Affairs, im weiteren Pharm_SCI genannt, ist ein von der Medizinischen Universität Innsbruck und Leopold-Franzens-Universität Innsbruck gemeinsam eingerichtetes Studium in englischer Sprache. Es vermittelt wissenschaftlich fundierte und praxisorientierte Kenntnisse von der Arzneimittelentwicklung und fokussiert sich auf den qualitativen Prozess der Arzneimittelzulassung.

Informationen zum Aufnahmeverfahren MUI

Tabletten

Detaillierte Infos Advisory Board

Das Aufnahmeverfahren PHARM_SCI wird für alle Studienwerbenden durch die Medizinische Universität Innsbruck organisiert und durchgeführt, die Zulassung erfolgt an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck.

Bitte beachten Sie: die Unterrichtssprache dieses Studiums ist Englisch.

Info

Master of Science (MSc)

Dauer/ECTS-AP
4 Semester/120 ECTS-AP

Studienart
Vollzeit

Unterrichtssprache
Englisch

Voraussetzung
Fachlich infrage kommender Bachelorabschluss oder Äquivalent

Curriculum
Informationen zum Curriculum

Zusatzprüfung
Aufnahmeverfahren vor Zulassung

Zwei Forscher*innen arbeiten im Labor

In fünf Begriffen

  • Wissenschaftliche und regulatorische Aspekte der präklinischen und klinischen Arzneimittelentwicklung
  • Regulatorische Anforderungen und notwendige Dokumentation für Zulassung
  • Sicherheit und Pharmakovigilanz
  • Produktions- und Qualitätsaspekte von neuen Arzneimitteln
  • Marktzugang und pharmakoökonomische Aspekte
Tabellen in verschiedenen Farben und Formen

Ähnliche Studien

Universität Innsbruck

Medizinische Universität Innsbruck

Mann arbeitet mit Laptop

Nach dem Studium

Direkter Berufseinstieg oder weiterführendes PhD-Studium in Naturwissenschaften und Biomedizinische Wissenschaften

Weiterbildungsangebote

Frau arbeitet mit Mikroskop

Meine Karriere

Karrieremöglichkeiten

  • Pharmazeutische Industrie in verschiedenen Bereichen
  • Start-ups, die neue Medikamente entwickeln
  • Beratungsdienste im Bereich der Pharmazie
  • Organisationen für klinische Forschung
  • Universitätskliniken - Unterstützung von klinischen Versuchen
  • Aufsichtsbehörden
  • Pharmazeutische Forschung
  • Forschungs- und Lehraufträge an Universitäten und Hochschulen
  • Weiterführende Studien: PhD

Career Service der Universität Innsbruck

Aus der Praxis

Rät­sel um die aktive Phase bei der kata­ly­ti­schen Koh­len­di­oxid­re­duk­tion gelöst

Einem internationalen Forscherteam unter Leitung der Universität Stockholm und mit Beteiligung von Bernhard Klötzer und seiner Arbeitsgruppe vom Innsbrucker Institut für Physikalische Chemie ist es erstmals gelungen, die Oberfläche eines Kupfer-Zink-Katalysators bei der Reduktion von Kohlendioxid zu Methanol „live“ zu beobachten. Die Ergebnisse wurden in der  Fachzeitschrift Science veröffentlicht.

Drei hoch­do­tierte ERC Ad­van­ced Grants

Die Physikerin Francesca Ferlaino, der Physiker Hans Briegel und die Biochemikerin Kathrin Thedieck von der Universität Innsbruck erhalten jeweils einen ERC Advanced Grant, die höchste europäische Förderung für etablierte Wissenschaftler*innen in der Grundlagenforschung. Insgesamt fließen damit rund 7 Millionen Euro an Forschungsförderung an die Universität Innsbruck. Für Francesca Ferlaino ist es bereits der dritte ERC-Grant, nach einem Starting Grant (2010) und einem Consolidator Grant (2016).

For­schungs­ko­ope­ra­tion will DeNox­-­Ka­ta­lyse ef­fi­zi­en­ter ma­chen

Die physikalischen Chemiker Simon Penner und Bernhard Klötzer von der Uni Innsbruck konnten im Rahmen einer Forschungskooperation mit der iranischen Universität Tabriz wichtige Erkenntnisse zur Verbesserung von DeNOx-Katalysatoren liefern. Sie publizierten diese im renommierten Fachjournal Applied Catalysis B.

16 FWF­-­Pro­jek­te be­wil­ligt

Rund 5 Millionen Euro an Forschungsförderung des österreichischen Wissenschaftsfonds FWF konnten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Uni Innsbruck im Rahmen der Kuratoriumssitzung Anfang März einwerben: Elf Einzelprojekte, drei internationale Projekte, ein Projekt im PEEK-Programm sowie eine Publikationsförderung.