Zwischen "Ich kann das" und "Ich bin nicht so gut in Technik-Sachen" -
Eine Gender-Analyse der Interaktion zwischen jugendlichen Mädchen und ihren Tutor_innen in einem Programmier-Projekt
Sophi Valentin, Jana Mikats, Libora Oates-Indruchová


Abstract

In der wissenschaftlichen Diskussion werden unterschiedliche Gründe (psychologische, soziale oder strukturelle Bedingungen) für den geringen Frauenanteil im IT-Bereich ausgemacht. Gemein ist den Ansätzen, dass sie die Bedeutung des "jugendlichen Alters" erkennen, da Mädchen im Alter zwischen 12 und 15 Jahren dazu neigen sich von programmierbezogenen Tätigkeiten abzuwenden. Um diesem Umstand entgegenzuwirken, haben sich die Präsentation weiblicher Vorbilder oder die Unterstützung durch Expert_innen etabliert. Das Projekt "RemoteMentor" der TU Graz führt beides zusammen: Jugendliche Mädchen werden beim Programmieren durch Tutor_innen unterstützt. Im Rahmen einer soziologische Begleitstudie der Uni Graz wurden Gender-Aspekte in der Interaktion zwischen den Mädchen und Tutor_innen untersucht. Die Arbeit baut auf einer konstruktivistischen Techniksoziologie und einer Theorie des "Doing Gender" auf. Empirisch wurden die Tutoring-Einheiten beobachtend begleitet, Gruppendiskussionen geführt und Transkripte der Einheiten gesammelt. Die Daten wurden gemäß konstruktivistischer Grounded Theory analysiert.
Die Ergebnisse zeigen, dass weniger das Geschlecht der Tutor_innen, als die Art ihres Tutorings die Programmier-Erfahrungen bestimmen. Anhand drei entwickelter Typologien kann gezeigt werden, wie unterschiedliche Tutor_innen-Mädchen-Konstellationen und Formen von Tutoring sowohl Raum für selbstständiges Arbeiten und Kompetenzgewinn als auch verstärkte Selbstzweifel und Demotivation bieten.

 

Zu den Personen

Sophi Valentin, MA studierte Soziologie an der Universität Graz, mit Schwerpunkten in Geschlechter- und Techniksoziologie. Sie verfasste im Zuge des RemoteMentor-Projekts ihre Masterarbeit.

Jana Mikats, MA ist Universitätsassistentin am Institut für Soziologie der Universität Graz im Bereich "Geschlechtersoziologie & Gender Studies" und verfasst ihre Dissertation an der Universität Wien.

Prof. Dr. Libora Oates-Indruchová ist Universitätsprofessorin am Institut für Soziologie der Universität Graz im Bereich "Geschlechtersoziologie & Gender Studies".

 


Panel 19: Gender & Diversity in (Hochschul-)Bildung

Zeit: Freitag, 08. November 2019, 14:00-16:00 Uhr
Raum: Hörsaal 3, Universitätsstraße 15, EG OST

 

Veranstaltet von der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung und der FP Center Interdisziplinäre Geschlechterforschung Innsbruck (CGI) in Kooperation mit dem Büro für Gleichstellung und Gender Studies der Universität Innsbruck.

oeggflogo

 

fp_cgi_logo-rgb

buero-fuer-gleichstellung-und-gender-studies


Nach oben scrollen