forschungsplattform-geschlechterforschung-identitaeten-diskurse-transformationen_logo-rgb 
 
Interfakultäre Forschungsplattform Geschlechterforschung:
Identitäten - Diskurse - Transformationen

News   |    Forschung    |     Lehre    |     Beirat

In den letzten Jahrzehnten hat sich im Bereich der universitären und außeruniversitären Forschung und Lehre ein Bereich Geschlechterforschung und Gender Studies entwickelt, in dem Geschlechterdiskurse, -verhältnisse und -identitäten in disziplinären, interdisziplinären und transdisziplinären Kontexten und in kritischer Absicht zum Gegenstand historischer und empirischer Analysen, dekonstruktivistischer Lektüre und/oder normativ-emanzipativer Reflexion gemacht werden.  

DIE FORSCHUNGSPLATTFORM GESCHLECHTERFORSCHUNG NIMMT STELLUNG

Die FORSCHUNGSPLATTFORM GESCHLECHTERFORSCHUNG lehnt jede Form von individueller und struktureller Diskriminierung und Benachteiligung ab. Das betrifft insbesondere Diskriminierungen und Benachteiligungen auf Grund von Geschlecht, sexueller Orientierung, Alter, Behinderung, weltanschaulicher, religiöser, ethnischer oder nationaler Zugehörigkeit sowie sozialer Klasse. Die Forschungsplattform Geschlechterforschung setzt sich aktiv für eine diskriminierungsfreie und barrierefreie Gesellschaft ein, die eine freie Entfaltung und Partizipation ihrer Mitglieder ermöglicht. 

 

 

NEWS & VERANSTALTUNGEN    

 

Eröffnung der Wanderausstellung “feminism loaded” in der SOWI

Datum: Montag, 27.11.2017; Uhrzeit: 18 Uhr mit Buffet; Ort: SOWI Aula-Foyer, Universitätsstr. 15 (IBK)
Dauer der Ausstellung: Samstag, 25.11.2017 bis Samstag, 16.12.2017

https://aep.at/feminism-loaded/

deckblatt_folder_wanderausstellung201711

 

 

 

 

 

 

 

 

rueckseite_folder_wanderausstellung2017 

 

 

 

 

 

 

 

  

 Innsbrucker Gender Lectures
51. Innsbrucker Gender Lecture
Lecture in English
in Cooperation with: Forschungsplattform Religion and Transformation in Contemporary Science, Universität Wien; Institut für Politikwissenschaft, Universität Wien; Radio Freirad

Gender & Peace Building
Beyond the Question of Inclusion & Exclusion

my-photo-march-2017.-firstjpg

Zahra´ Langhi, Co-founder and the CEO of the Libyan Women's Platform for Peace


Tuesday, November 28th 2017, 7 PM
Hörsaal 1, Erdgeschoss, SOWI, Universitätsstraße 15 (Ibk)

Comment: Josefina Echavarría Alvarez, Unit for Peace Studies, University of Innsbruck
Moderation: Lena Drummer, Research Platform Gender Studies & Doctoral Program Dynamics of Inequality and Difference, University of Innsbruck

Abstract&CV

During time of war and armed conflict, women continue to bear the brunt of causalities, gender-based violence and livelihood insecurity. Despite the unanimous UN adoption of Resolution 1325 calling for the increase in women’s representation in conflict management and resolution, little has been done to enforce and implement it. Overall, women play a limited role within the peace building process and peace negotiations. Looking into the three examples of Libya, Syria and Yemen in the UN led peace negotiations, what is noticed is that there is a lot of talk and literature about including women in the peace process. However, most of the discussion centers primarily around women’s inclusion or exclusion. When it came to practice in these countries, women were lucky if they were included in a secondary track with no mandate as in the case of Libya or included in an advisory board to the UN mediator as in the case of Syria. Their inclusion was mostly symbolic. A cloth of the table of negotiation! Most of the negotiation literature treats women primarily as an object of inclusion or exclusion and the decision to include or exclude is left to the male mediators or the powerful male negotiators. Women’s inclusion remains to be instrumentalised to tick the box and to make political gains and propaganda. Women in these UN led peace processes were not perceived as actors in their own right. Rather they are perceived as passive objects of inclusion or exclusion. The debate and the practice have not gone beyond that to understanding the variety of ways in which women can participate and how they can change and influence the process by introducing a new vision to the table of negotiation and/or by the community based constituency they represent. It’s time for a change to the “inclusion” debate. UN missions and programs on Women, Peace and Security must be evaluated on the basis of whether they enable women to broaden their potential for political mobilization, such that they can build sustainable peace and inclusive security.

Zahra' Langhi is a Co-founder and the CEO of the Libyan Women's Platform for Peace, a socio-political movement which aims at peace building, inclusivity and gender equality. Also she participated in the UN led peace process. She was also advisor to the Libyan National Dialogue. In her research she focuses on topics of peace building, women’s leadership, Middle Eastern history, metaphysics, mysticism and female spirituality in comparative religions.


Innsbrucker Gender Lectures
52. Innsbrucker Gender Lecture
Lecture in English

The Nation and its Queers

rr-photoRahul Rao, Senior Lecturer in Politics at SOAS University of London


Tuesday, January 16th 2018, 7 PM
Fakultätssitzungssaal, 3rd Floor, SOWI, Universitätsstraße 15 (Ibk)

Comment: Nikita Dhawan, Institute of Political Science, Directress of the Research
                   Platform Gender Research

Moderation: Caroline Voithofer, Institute of Civil Law




Abstract&CV

In April 2014, the Supreme Court of India ruled in National Legal Services Authority (NALSA) v. Union of India that trans persons would have the right to self-identity as male, female or ‘third gendered’ with no prior requirements of medical or surgical intervention. The Court further mandated that the state regard trans persons as a category of ‘socially and educationally backward citizens’ to whom constitutional guarantees of affirmative action in public employment and education ought to be extended. In this lecture, I want to think about the category of 'backwardness'. In international politics and law, 'backwardness' is a standard trope of orientalist discourse. But in Indian constitutional law and politics, 'backwardness' has a rich and diverse set of connotations having become the hegemonic basis on which different kinds of marginal groups claim reservations (affirmative action) in different arenas. 'Backwardness' has a peculiar temporality, being envisaged as a temporary condition that carries within itself the promise of its extinction. I will explore what this temporality has meant in respect of anti-caste radicalism before speculating on what it could mean for struggles around gender identity. In conclusion, I will reflect on the relationship between gender and 'backwardness' in a so-called Rising India.

Rahul Rao is a Senior Lecturer in Politics at SOAS University of London. He is the author of Third World Protest: Between Home and the World and of numerous articles in the fields of international relations theory, postcolonialism and queer politics. He is a member of the Radical Philosophy collective and blogs at The Disorder of Things. He is currently working on a book on queer postcolonial temporality.

 


Doktorand*innen-Netzwerk

Liebe Studierende!

Das Doktorand*innen-Netzwerk der Interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung nimmt neue Mitglieder auf!

Das Doktorand*innen-Netzwerk (Austausch – Vernetzung – Weiterbildung und gemeinsames Arbeiten) ist eine selbstorganisierte und autonome Gruppe von Doktorand*innen, die im Bereich der Gender Studies arbeiten. Das Netzwerk stellt ein Austauschforum für Doktorand*innen aus allen Studienrichtungen dar und bietet die Möglichkeit zur Vernetzung und des gemeinsamen Arbeitens. Themen und Formate werden von den Mitgliedern zusammen festgelegt. Derzeit werden regelmäßig Stammtische, Lesekreise und themenspezifische Workshops organisieret.

Mehr zum Netzwerk: https://www.uibk.ac.at/geschlechterforschung/geschlechterforschungprofil/doktorandinnennetzwerk.html

Zielgruppe sind Studierende aus allen Studienrichtungen, die im Rahmen ihres Doktorats- bzw. ihres PhD -Studiums im Bereich Gender Studies arbeiten, oder in deren Doktoratsprojekten die kritische Auseinandersetzung mit der Kategorie Geschlecht eine zentrale Rolle einnimmt.

 Wir laden alle Interessent*innen zu unserem ersten Stammtisch im Wintersemester 2017/18, am Donnerstag, den 19. Oktober um 19.00 Uhr in die Pizzeria „Il Dottore“ direkt neben der Sowi (Kaiserjägerstr.1) ein.

Falls jemand an diesem Termin nicht kommen kann, bitten wir um eine kurze E-Mail an: genderdoc-Network@uibk.ac.at 

Liebe Grüße, 

Andrea Urthaler (Sprecherin des Doktorand*innen-Netzwerks) 

und Marcel Amoser (Co-Sprecher des Doktorand*innen-Netzwerks)

 __________________________________________________________________________________________


NEU:  Doktoratskolleg der FP Geschlechterforschung:
            Geschlecht und Geschlechterverhältnisse in Transformation:
            Räume - Relationen - Repräsentationen

Sprecherin:

Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Maria A. Wolf, Institut für Erziehungswissenschaft

Stellvertretende Sprecherinnen:

Assoz. Univ.-Prof. Dr. Christina Antenhofer, Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie
Ao. Univ.-Prof. Dr. Veronika Eberharter, Institut für Wirtschaftstheorie, -politik und –geschichte

  DE: https://www.uibk.ac.at/forschung/profilbildung/dk_geschlecht_und_geschlechterverhaeltnisse.html.de 
  EN: https://www.uibk.ac.at/forschung/profilbildung/dk_geschlecht_und_geschlechterverhaeltnisse.html.en

Informationen zur Ausschreibung und Bewerbung für Aufnahme in das Dokoratskolleg finden Sie unter https://www.uibk.ac.at/geschlechterforschung/ausschreibungdk_kolleg062017.html 
Bewerbungsschluss ist der 25. August 2017. 

_________________________________________________________________________________________________________
  NEU: Forschungszentrum Medical Humanities: LINK

Leiterin

Ao. Univ.-Prof. Dr. Elisabeth Dietrich-Daum (Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie).

Stellvertretung

Univ.-Prof. Dr. Lisa Dora Pfahl (Institut für Erziehungswissenschaft)
Univ.-Prof. Mag. Dr. Gudrun Grabher (Institut für Amerikastudien)

Beirat

Ao. Univ.-Prof. Dr. Gabriele Werner-Felmayer (Bioethik Netzwerk Ethucation, Sektion für Biologische Chemie)
Lic. phil., MA, Dr. phil. Noelia Bueno-Gómez (Institut für Philosophie)
Mag. Marion Jarosch (Koordination FP Geschlechterforschung: Identitäten – Diskurse – Transformationen)
Mag. Dr. Maria Heidegger (Selbständige Historikerin)

Forschungsziele

Das Forschungszentrum Medical Humanities ist ein inter- und transdisziplinärer Zusammenschluss von WissenschaftlerInnen der Universität Innsbruck, die sich in ihren Forschungen aus geistes-, sozial-, sprach-, bildungs- und kulturwissenschaftlichen Perspektiven unter geschlechterkritischer Herangehensweise mit Themen und Konzepten der medizinischen Wissenschaften befassen. Die teilnehmenden ForscherInnen widmen sich u. a. den Zusammenhängen zwischen Gesundheit und Gesellschaft, Fragen von Gesundheit und Umwelt und dem Thema der Gesundheit als Ressource. Sie befassen sich in diesem Zusammenhang mit Biopolitik, Bioethik und Reproduktionstechnologien sowie mit Gesundheits- und Sozialpolitik. Weitere Schwerpunkte bilden Forschungen zur Philosophie der Medizin, zu Fragen der Gesundheitskommunikation, zu Körperlichkeit und Körperbildern, zu Geschlechterkonzepten, Ability und DisAbility sowie Care-Ordnungen und Care-Konstellationen in Geschichte und Gegenwart. Die verwendeten Konzepte setzen an der Schnittstelle zwischen Kulturwissenschaften, Humanwissenschaften und Life Sciences an. Das Forschungszentrum bietet eine Vernetzung der mit diesen Fragen an der Universität Innsbruck befassten ForscherInnen und dient zugleich dazu, die bereits bestehenden Forschungskontakte zur Medizinischen Universität Innsbruck, zur Privatuniversität UMIT und zu den nahen Fachhochschulen zu intensivieren und das internationale Kooperationsnetz weiter auszubauen. Neben der Entwicklung gemeinsamer Forschungsinitiativen und Vermittlungsstrategien wollen die beteiligten WissenschaftlerInnen sich pointiert in aktuelle Diskussionen einbringen und gegenwärtige Entwicklungen im Bereich der Humanmedizin und angrenzenden Feldern diskursiv mitgestalten.