Logo der Forschungsplattform Geschlechterforschung
 
Interfakultäre Forschungsplattform Geschlechterforschung:
Identitäten - Diskurse - Transformationen

News   |    Forschung    |     Lehre    |     Beirat

In den letzten Jahrzehnten hat sich im Bereich der universitären und außeruniversitären Forschung und Lehre ein Bereich Geschlechterforschung und Gender Studies entwickelt, in dem Geschlechterdiskurse, -verhältnisse und -identitäten in disziplinären, interdisziplinären und transdisziplinären Kontexten und in kritischer Absicht zum Gegenstand historischer und empirischer Analysen, dekonstruktivistischer Lektüre und/oder normativ-emanzipativer Reflexion gemacht werden.  

DIE FORSCHUNGSPLATTFORM GESCHLECHTERFORSCHUNG NIMMT STELLUNG

Die FORSCHUNGSPLATTFORM GESCHLECHTERFORSCHUNG lehnt jede Form von individueller und struktureller Diskriminierung und Benachteiligung ab. Das betrifft insbesondere Diskriminierungen und Benachteiligungen auf Grund von Geschlecht, sexueller Orientierung, Alter, Behinderung, weltanschaulicher, religiöser, ethnischer oder nationaler Zugehörigkeit sowie sozialer Klasse. Die Forschungsplattform Geschlechterforschung setzt sich aktiv für eine diskriminierungsfreie und barrierefreie Gesellschaft ein, die eine freie Entfaltung und Partizipation ihrer Mitglieder ermöglicht. 


Veranstaltungen im SS 2017       

  

Innsbrucker Gender Lectures
49. Innsbrucker Gender Lecture

Teil der Veranstaltungsreihe: Die Dynamik der gegenwärtigen Rechten/ The Dynamics of the Contemporary Far Right
Anti-gender movements in Europe: possible interpretation frameworks and strategies
Andrea Peto, Department of Gender Studies, CEU Budapest

Kommentar: Claudia Globisch, Institut für Soziologie
Moderation: Max Preglau, Institut für Soziologie

Dienstag, 9. Mai 2017
19:00, Hörsaal 2, Erdgeschoss, SOWI, Universitätsstraße 15 (IBK)

Abstract/CV

The talk is analysing the state of anti-gender movements in Europe, assessing the Impacts of Counter strategies by progressive actors. It argues that anti-gender movements are a new phenomenon in European politics which require new methods to study and different Counter strategies from progressive forces.

Andrea Peto is a Professor at the Department of Gender Studies at Central European University in Budapest, Hungary, a Doctor of Science of Hungarian Academy of Sciences. She has been a guest professor at the universities of Toronto, Buenos Aires, Novi Sad, Stockholm and Frankfurt. Her recent book is co-edited with Ayse Gül Altinay: Gendered Wars, Gendered Memories. Feminist Conversations of War, Genocide and Political Violence, Routledge, 2016. She serves as an associate Editor for the European Journal of Women´s Studies. Shie contributed to the book: Gender as Symbolic Glue. The Position and Role of Conservative and Far Right Partiesin the Anti-Gender Mobilisation in Europe eds. Eszter Kovats, Maari Poim, FEPS, FES, Brussels, 2015. Downloadable: http://library.fes.de/pdf-files/bueros/budapest/11382.pdf

                    logofpgeschlechterforschung         logo_soziologiefreiradlogo