Logo der Forschungsplattform Geschlechterforschung
 
Interfakultäre Forschungsplattform Geschlechterforschung:
Identitäten - Diskurse - Transformationen

News   |    Forschung    |     Lehre    |     Beirat

In den letzten Jahrzehnten hat sich im Bereich der universitären und außeruniversitären Forschung und Lehre ein Bereich Geschlechterforschung und Gender Studies entwickelt, in dem Geschlechterdiskurse, -verhältnisse und -identitäten in disziplinären, interdisziplinären und transdisziplinären Kontexten und in kritischer Absicht zum Gegenstand historischer und empirischer Analysen, dekonstruktivistischer Lektüre und/oder normativ-emanzipativer Reflexion gemacht werden.  

DIE FORSCHUNGSPLATTFORM GESCHLECHTERFORSCHUNG NIMMT STELLUNG

Die FORSCHUNGSPLATTFORM GESCHLECHTERFORSCHUNG lehnt jede Form von individueller und struktureller Diskriminierung und Benachteiligung ab. Das betrifft insbesondere Diskriminierungen und Benachteiligungen auf Grund von Geschlecht, sexueller Orientierung, Alter, Behinderung, weltanschaulicher, religiöser, ethnischer oder nationaler Zugehörigkeit sowie sozialer Klasse. Die Forschungsplattform Geschlechterforschung setzt sich aktiv für eine diskriminierungsfreie und barrierefreie Gesellschaft ein, die eine freie Entfaltung und Partizipation ihrer Mitglieder ermöglicht. 


Veranstaltungen im Herbst 2016     

Einladung als pdf                         logofpgeschlechterforschung
                             Abschiedssymposium für Erna Appelt 

                          „Geschlechterforschung zwischen Kritik und Konformismus“

Datum: Montag, 03.10.2016
Zeit: 15:00–20:00
Ort: Claudiana, 2. Stock, Herzog-Friedrichstraße 3, 6020 IBK


15:00                  
Verabschiedungsworte
                           Sabine Schindler, Vizerektorin für Forschung
                           Helmut Staubmann, Dekan der Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie
                           Nikita Dhawan, Leiterin der Forschungsplattform Geschlechterforschung

16:00-17:00        Vorträge „Geschlechterforschung zwischen Kritik und Konformismus“, 
                           Moderation: Marion Jarosch
                           Cornelia Klinger – Sorge um Sorge. Was geht, was kommt und was bleibt im Wandel der Care-Regime?
                           Birgit Sauer – Feministische Politikwissenschaft als kritische Wissenschaft? Rückblick und aktuelle
                           Herausforderungen
                           Michaela Ralser – Eine kritische Geschlechterperspektive in den Wissenschaften. Gegenwartsanalytische
                           Aufmerksamkeiten und neue Aufgaben

17:30-18:00       Verabschiedungsworte

18:00-19:00       Podiumsdiskussion „Geschlechterforschung zwischen Kritik und Konformismus“      
                         
Moderation: Sabine Gatt
                          Erna Appelt - Brigitte Aulenbacher - Christine Baur - Nikita Dhawan - Monika Jarosch - Mathilde Schmitt

Ab 19:00            Abendbuffet mit Rahmenprogramm 
                          Ort: Türingsaal, 1. Stock, Herzog-Friedrichstraße 3, 6020 Innsbruck

Um Anmeldung für die Teilnahme am Abendbuffet bis 26.09.2016 wird gebeten.
Kontakt: Marion.Jarosch@uibk.ac.at

 
Gefördert durch: Interfakultäre Forschungsplattform Geschlechterforschung, Fakultät für Politikwissenschaft & Soziologie, Vizerektorat für Forschung

 

       ambivalenzen_hp02
Anmeldung und Information: www.uibk.ac.at/iezw/tagung-self-care  

 

Innsbrucker Gender Lectures
47. Innsbrucker Gender Lecture

Feminist Engagements with/in New Materialism
Iris van der Tuln, Utrecht University
Kommentar und Moderation: noch offen

Dienstag, 6. Dezember 2016
19:00, Hörsaal 1, SOWI, Universitätsstraße 15 (IBK)

Abstract & CV