Vorwärts in die Vergangenheit? Geschlechterpolitik in Österreich unter Schwarz/Türkis-Blau
Max Preglau


Abstract

In dem Beitrag soll die Entwicklung der Gleichstellungspolitik und der gleichstellungsrelevanten Sozialpolitik in Österreich vom Antritt der ÖVP-FPÖ-Koalition im Dezember 2017 bis zu ihrem vorzeitigen Ende im Mai 2019 nachgezeichnet werden und unter Bezugnahme auf feministische Geschlechterpolitik-Regimemodelle untersucht werden, ob und in welche Richtung sich ein Paradigmenwechsel von Geschlechterpolitik und Geschlechterordnung abzeichnet.
Das österreichische Sozialmodell hat sich speziell seit den 1970er-Jahren unter dem Druck der autonomen Frauenbewegung von seinen dem Typus des starken male breadwinner-/female caregiver-Modells und eines "heteronormativen" ehebezogenen Patriarchats entsprechenden Anfängen zu einem schwachen male breadwinner/female part time carer mit zunehmender Inklusion nicht-traditioneller, queerer Geschlechtsidentitäten, Partnerschafts- und Familienformen entwickelt.
Wie schon die erste schwarz-blau/orange Regierung unter W. Schüssel (2000 – 2008) so hat auch die schwarz/türkis-blaue Regierung unter S. Kurz eine Geschlechterpolitik verfolgt, die auf Schwächung der Frauen*organisationen abzielt, die Rückentwicklung zum male breadwinner-/ female caregiver-Modell und die Renaissance der Heteronormativität begünstigt. Ob diese Trendwende zurück zu männlichem Familienernährer und weiblicher Familienversorgerin und die Renaissance der Heteronormativität ihre Fortsetzung findet, werden erst die kommenden Wahlen und Regierungsverhandlungen zeigen.

 

Zur Person

Max Preglau, bis 2016 Professor für Soziologie an der Universität Innsbruck, Arbeitsschwerpunkte: Kritische (Geschlechter-)Theorien, Sozialstrukturanalyse, Sozial- und Geschlechterpolitikforschung. Neueste Publikation: Sozialmodell, europäisches, in: M. Bach/ B. Hönig (Hg.), Europasoziologie, Baden-Baden 2018.
Email: max.preglau@uibk.ac.at, Homepage: www.uibk.ac.at/soziologie/team/max-preglau

 


Panel 14: Geschlechterpolitik(en) in Pop, Staat und Land

Zeit: Freitag, 08. November 2019, 11:00-12:30 Uhr
Raum: Seminarraum 1, Universitätsstraße 15, 1. Stock WEST

 

Veranstaltet von der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung und der FP Center Interdisziplinäre Geschlechterforschung Innsbruck (CGI) in Kooperation mit dem Büro für Gleichstellung und Gender Studies der Universität Innsbruck.

oeggflogo

 

fp_cgi_logo-rgb

buero-fuer-gleichstellung-und-gender-studies


Nach oben scrollen