Raum, Biografie und Gender als relationale Kategorien zusammendenken und Wandel erfassen
Katharina Prager, Alexia Bumbaris


Abstract

Raum und Biografie wurden bisher nicht oft zusammengedacht, auch nicht aus der Perspektive der Gender Studies. In der Lehrveranstaltung „Raum, Biografie und Gender“ (2016) erarbeiteten die Vortragenden mit den Studierenden, wie Praktiken und Diskurse um Geschlechtlichkeit an biografisches Erzählen rückgebunden und als solche verortet sind – denn Individuen leben und agieren in räumlichen Zusammenhängen.
Die Biografie in ihrer Vielgestaltigkeit ist nicht frei von multiplen Konventionen und Normen und unterliegt dem Einfluss einer Kulturgeschichte des biografischen Denkens, die in Europa in engstem Zusammenhang mit männlicher Individualität und Bürgerlichkeit steht. Die Konstruktionsmechanismen und „männlichen Markierungen“ der Biografie wurden erst in den letzten Jahrzehnten systematisch analysiert.
Ähnlich wurde im Zuge des „spatial turn“ auch in nicht raumbezogenen Wissenschaften immer öfter das Augenmerk auf Räume als soziale und kulturelle Handlungs- und Ereigniskoordinaten gelegt. Dabei blieb die Vergeschlechtlichung von Raum insbesondere in den Geschichtswissenschaften eher randständig, ebenso wie die räumliche Dimension von Biografien.
Im Zuge eines geplanten Forschungsvorhabens untersuchen die Vortragenden einen Korpus von (oftmals unpublizierten) Autobiografien zwischen 1890 und 1970 und fragen nach dem Wandel im Hinblick auf den Zugang zu Öffentlichkeiten, auf Auseinandersetzungen um Gleichheit und Differenz sowie um Autonomie und Agency.

 

Zu den Personen

Katharina Prager arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biografie, leitet das FWF-Projekt “Intertextuality in the Legal Papers of Karl Kraus” und publizierte zahlreiche Texte zu Biografie und Geschlecht.

Alexia Bumbaris arbeitet als wissenschaftliche Projektmitarbeiterin und Lektorin am Institut für Geschichte der Universität Wien und im Bereich Forschungsförderung bei der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft. Sie dissertierte zu Raum und Geschlecht.

 


Panel 03: Vergeschlechtlichte Biographien im Raum

Zeit: Donnerstag, 07. November 2019, 14:30-16:00 Uhr
Raum: UR3 - Unterrichtsraum 3, Universitätsstraße 15, UG WEST

 

Veranstaltet von der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung und der FP Center Interdisziplinäre Geschlechterforschung Innsbruck (CGI) in Kooperation mit dem Büro für Gleichstellung und Gender Studies der Universität Innsbruck.

oeggflogo

 

fp_cgi_logo-rgb

buero-fuer-gleichstellung-und-gender-studies


Nach oben scrollen