Wege der Versöhnung – Begegnung und Gespräch mit Friedensaktivist*innen aus Kolumbien

Vortrag & Diskussion | 06. Oktober 2022 | 17:30 Uhr | Raum 60708 SR (Universität Innsbruck, Innrain 52f, Bruno-Sander-Haus, 7. Stock)
Wege der Versöhnung

© Foto: Marcelo Toro (Pixabay)

 

Das Welthaus Österreich, das Institut für Geographie sowie das ZIAS der UIBK laden Sie herzlich zu einer gemeinsamen Veranstaltung ein:

 

Das Welthaus Österreich lädt im Oktober zwei Aktivist*innen aus Kolumbien ein, die sich für Frieden in ihrem seit Jahrzehnten von Bürgerkrieg betroffenen Heimatland einsetzen. In Anbetracht des Krieges in der Ukraine ist das Thema auch bei uns in Europa aktueller denn je. Am 6. Oktober um 17:30 Uhr sind Luisa Acosta und Fabio Mesa an der Universität Innsbruck (Raum 60708 SR) für eine Begegnung und Gespräche zu Gast.

In Kolumbien ist es selbst sechs Jahre nach Unterzeichnung des Friedensabkommens noch ein weiter Weg, um den sozialen Zusammenhalt nach über 30 Jahren Bürgerkrieg wiederherzustellen. Unsere Gäste setzen sich auf vielfältige Weise für die Versöhnung zwischen den Konfliktparteien ein. Luisa ist Historikerin, leidenschaftliche Köchin und Slow-Food-Engagierte. Als Expertin für den Zusammenhang von Ernährungssouveränität und Frieden wird sie uns einige Kostproben aus ihrem Heimatland mitbringen. Fabio ist Politikwissenschaftler, bringt viel Erfahrung zum Thema Gendergerechtigkeit mit und arbeitet vornehmlich für und mit Frauenorganisationen. Darüber hinaus ist er Experte dafür, wie kulturelles Wissen und Tanz zu Versöhnung beitragen können.

In einem moderierten Austausch können wir von ihren Erfahrungen lernen, Visionen für eine friedliche Welt entwickeln und Luisa und Fabio persönlich kennenlernen.

 

  • Ablauf: Vortrag und Diskussion
  • Moderation: Ass.-Prof. Robert Hafner, PhD (Institut für Geographie, Universität Innsbruck)
  • Sprachen: Spanisch und Englisch; eine Übersetzung Spanisch-Deutsch wird angeboten

 

Covid-19: Bitte beachten Sie die zu diesem Zeitpunkt geltenden Sicherheitsmaßnahmen der Universität Innsbruck.

 

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Nach oben scrollen