Links und rechts im Bild. Orientierungen bei Hochzeitsriten im Spiegel der Photographiegeschichte.

 

Mag. Johann Mairhofer 

lehrt und forscht im Bereich Photographiegeschichte und visuelle Anthropologie an der Universität Innsbruck


Orientierungen nach rechts und links sind kulturelle Codes, die sich über lange Zeiträume entwickelt haben und nach wie vor Alltagsbewältigung und Festkultur bestimmen. Die Bedeutung ihrer biologischen Grundlagen ist nach wie vor umstritten. Anwendung und Bedeutung des Rechts-Links-Prinzips konnten sich aber auch verändern (z.B. Wechsel von Links- auf Rechtsverkehr in Österreich während der 1930er Jahre). Andere Anwendungen sind obsolet geworden. So die ehemals streng beachtete Position von Mann und Frau auf Verlobungs- und Hochzeitsbildern. Die Bildmedien, insbesondere die um 1840 einsetzende Photographie, spiegeln die einstige Handhabung des Rechts-Links-Prinzips wider und können durch Kontextualisierung auf Historizität und soziale Funktionen hin untersucht werden.

Interessierte sind herzlich eingeladen, Eintritt frei. 

Anfragen an: uni-club@uibk.ac.at

Wann: Dienstag, 16. November 2004,  19.30 Uhr.

Wo: Unterer Raiffeisensaal (Eingang Ursulinen-Passage), Innrain 7, 6020 Innsbruck. 

rechts