Konzepte kulturwissenschaftlicher Nahrungsforschung 

  

Dr. Maja Godina-Golija (Institute of Slovenian Ethnology, Academy of Sciences and Arts, Ljubljana)

 

Nahrungsweisen, aber auch die Vorgänge des Kochens und Essens sind nicht nur Forschungsfelder der Naturwissenschaften und der Medizin, sondern seit geraumer Zeit auch  der Sozial- und Kulturwissenschaften. Die volkskundliche und anthropologische Nahrungsforschung beschränkte sich bis in die 1960er Jahre auf das Sammeln und Beschreiben. Danach haben sich neue theoretische Ansätze der Nahrungs-forschung entwickelt. Strukturalistische und kulturhistorische Konzepte haben heute noch immer große Bedeutung in der kulturwissenschaftlichen Erforschung der menschlichen Ernährung. Im Vortrag wird versucht, einen Überblick über die wichtigsten Konzepte und Modelle zu geben.

Interessierte sind herzlich eingeladen,

Eintritt frei.

 

Anfragen an: uni-club@uibk.ac.at

 

Wann: Dienstag, 10. Juni 2008, 19.30 Uhr.

Wo: Pfarrsaal Hungerburg, Gramartstrasse 4, Hungerburg Innsbruck. 

 

 

godina-2