Martin PennitzUniv.-Prof. Dr. Martin PENNITZ

Tel.: +43 512 507-80005
Fax: +43 512 507-80099

E-Mail: martin.pennitz@uibk.ac.at

Sprechstunde: Mi 18-19 Uhr

(Bitte im Sekretariat anmelden)  

 

 

 

Lebenslauf

Geboren 1962 in Graz, nach Matura mit Auszeichnung und Präsenzdienst Diplomstudium der Rechtswissenschaften und im Anschluss daran Promotionsstudium an der Universität Graz sowie Gerichtspraxis.

Verheiratet, drei Kinder

 

Wissenschaftlicher Werdegang

Studienassistent und Vertragsassistent am Institut für Römisches Recht und Antike Rechtsgeschichte (Lehrstuhl Prof. Dr. Gunter Wesener)

Freie Mitarbeit bei Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mantl ‑ Institut für Öffentliches Recht und Politikwissenschaft

Studienaufenthalt in Rom

Teilnahme am „Graduiertenkolleg für Mittelalterliche und neuzeitliche Rechtsgeschichte“ der Universität Frankfurt – zugleich einjähriger For­schungsaufenthalt am „Max-Planck-Institut für Neuere Rechtsgeschichte“ in Frankfurt/Main (Stipendium des Instituts für Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung).

Universitätsassistent am Institut für Römisches Recht und Antike Rechtsgeschichte in Graz

1992: Auszeichnung mit dem Forschungsförderungspreis des Landes Steiermark

1993: Zuerkennung des Spezialpreises der Universität von Camerino (Italien) im Rahmen des „Internationalen Romanistischen Preises Gérard Boulvert“

1998: Fertigstellung der Habilitationsschrift: „Das periculum rei venditae. Ein Beitrag zum aktionenrechtlichen Denken im römischen Privatrecht“ sowie Venia docendi für „Römisches Recht, Neuere Privatrechtsgeschichte und vergleichende europäische Privatrechtsentwicklung sowie Allgemeine Privatrechtsdogmatik“; Zuordnung als Dozent an das Institut für Römisches Recht, Antike Rechtsgeschichte und Neuere Privatrechtsgeschichte sowie an das Institut für Bürgerliches Recht (nunmehr Zivilrecht), ao. Univ.-Prof. an der Univ. Graz

WS 2010/11: Lehrbeauftragter an der Universität Wien

2012/13: Wahl in den Sprecherausschuss des Deutschen Rechtshistorikertages

WS 2013/14: Lehrbeauftragter an der Universität Innsbruck

Bis 2013 zahlreiche Funktionen in Gremien der Universitätsverwaltung in Graz

 

Seit 1.2.2014: Univ.-Professor an der Universität Innsbruck

 

 

Schriftenverzeichnis

 

Monographien:

 

Der "Enteignungsfall" im römischen Recht der Republik und des Prinzipats. Eine funktional-rechtsvergleichende Problemstellung (Forschungen zum Römischen Recht, Bd. 37), Wien - Köln - Weimar 1991, 346 Seiten.

 

Das periculum rei venditae. Ein Beitrag zum aktionenrechtlichen Denken im römischen Privatrecht (Forschungen zum Römischen Recht, Bd. 44), Wien - Köln – Weimar 2000, 512 Seiten.

 

Lehrbücher:

 

Mitarbeit (Stichworte zum römischen Erbrecht) in Th. Olechowski/R. Gamauf (Hg.), Rechtsgeschichte – Römisches Recht. Studienwörterbuch, Wien 2006;

            2. Aufl., Wien 2010.

            3. Aufl., Wien 2014

 

Ko-Autor (Bearbeiter: Personen-/Familienrecht, Intestaterbrecht) in P. Apathy/ G. Klingenberg/ M. Pennitz, Einführung in das römische Recht, 4. Aufl., Wien u.a. 2007.

            5. Aufl., Wien u.a. 2012.

            6. Auf., Wien u.a. 2016.

 

Aufsätze:

 

Das Modell der Konkordanzdemokratie - Anmerkungen zu einer innenpolitischen Diskussion, in: Österreichisches Jahrbuch für Politik '85, München - Wien 1986, S. 621-639.

 

"Wie kann man es von einen teutschen Bauer fordern, daß er das Ius Romanum beobachte?" - Die Rolle von Joachim Georg Darjes in den preußischen Kodi­fikationsbestrebungen der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, in: Vestigia Iuris Romani. Festschrift für Gunter Wesener, Graz 1992, S. 331-350.

 

Die Gefahrtragung beim Weinverkauf im klassischen römischen Recht, in: Tijd­schrift voor Rechtsgeschiedenis 62 (1994), S. 251-296.

 

Zur Postulationsfähigkeit der Athleten im klassischen römischen Recht, in: Zeit­schrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Rom. Abt. 112 (1995), S. 91-108.

 

„Ueber das Periculum beim Kaufe“ ‑ Zur Habilitationsschrift von Franz Hofmann, in: Orbis Iuris Romani. Journal of Ancient Law Studies 4 (1998), S. 190-207.

 

Die Enteignungsproblematik im römischen Recht, von der Zeit der Republik bis zu Justinian, in: L’expropriation/Expropriation. Recueils de la Société Jean Bodin pour l'Histoire Comparative des Institutions XLVI, Bruxelles 1999, S. 55-114.

 

Anfängliche (Teil‑)Unmöglichkeit oder Gefahrtragung im Kaufrecht? Von der dimidia pars des Neraz (Paul. 5 ad Plaut. D. 18, 1, 57 pr.) zum ABGB (§§ 1048 s. in Verbindung mit § 1064), in: Iuris vincula. Scritti in onore di Mario Talamanca, Vol. VI, Napoli 2001, S. 199-238.

 

Zur Anfechtung wegen laesio enormis im römischen Recht, in: Iurisprudentia uni­versalis. Festschrift für Theo Mayer-Maly, Köln - Weimar - Wien 2002, S. 575-589.

 

§§ 80-89 BGB. Juristische Personen II: Stiftungen und juristische Personen des öffentlichen Rechts, in: Historisch-kritischer Kommentar zum BGB (HKK), Bd. I, Tübingen 2003, S. 272-305.

 

§§ 232-240 BGB. Sicherheitsleistung, in: HKK, Bd. I, Tübingen 2003, S. 1079-1088.

 

Hominum causa omne ius constitutum. Zu Hermogenianus (1 iuris epitomatorum) D. 1.5.2, in: Phänomene politischer Transformation. Beiträge zum soziokulturel­len Wandel im Verfassungsstaat. FS f. Wolfgang Mantl, Köln - Weimar - Wien 2004, S. 131-144.

 

Hindernisse beim Erwerb von Bäumen und Steinen. Überlegungen zur Veräuße­rung „de praedio“ oder „ex fundo“, in: FS f. Herbert Hausmaninger z. 70. Gb., Wien 2006, S. 213-230.

 

Zu den Voraussetzungen der mora accipiendi im klassischen römischen Recht, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Rom. Abt. 123 (2006), S. 152-184.

 

Privatrechtliche Konsequenzen einer hoheitlichen Maßnahme. Münzhoheit und Gläubigerverzug gemäß Scaev. (5 resp.) D. 46.3.102 pr., in: Zur Geschichte des Rechts. FS f. Gernot Kocher z. 65. Gb., Graz 2006, 303-313.

 

§§ 293-304 BGB. Verzug des Gläubigers (2004), in: Historisch-kritischer Kom­mentar zum BGB (HKK), Bd. II/1, Tübingen 2007, 1388-1412.

 

§§ 320-322 BGB. Der gegenseitige Vertrag und das Prinzip der Zug-um-Zug-Leistung (2004), in: HKK, Bd. II/2, Tübingen 2007, 1779-1812.

 

Veterum dubietate quiescente nobis placuit ... (Iustinianus C. 6.46.6). Indizien für eine frühklassische Juristenkontroverse zu den statuliberi, in: Fides, humanitas, ius. Studii in onore di Luigi Labruna, vol. VI, Napoli 2007, 4073-4101.

 

Ius quaesitum tertio: German Legal Doctrine and Practice in the 18th and 19th Cen­tury, in: E.J.H. Schrage (ed.), Ius quaesitum tertio (Comparative Studies in Con­tinental and Anglo-American Legal History 26), Berlin 2008, 251-288.

 

Noxalhaftung und Eigenverantwortung bei den Delikten bedingt freigelassener Sklaven, in: H. Altmeppen u.a. (Hg.) Festschrift für Rolf Knütel zum 70. Geburts­tag, Heidelberg 2009, 855-872.

 

Obligatio domini und obligatio servi. Drittbeteiligung am Schuldverhältnis bei Sklavendelikten, in: J. D. Harke (Hg.), Drittbeteiligung am Schuldverhältnis, Hei­delberg u.a. 2010, 71-95.

 

Zum servus „noxa non solutus“, in: P. Mach/M. Nemec/M. Pekarik (Hg.), Ius Romanum scholae sapientiae. Pocta Petrovi Blahovi (FS Peter Blaho zum 70. Geburtstag), Trnave 2009, 343-363.

 

Statuliber und favor libertatis, in Index 38 (2010), 253-260.

 

Entwürfe zum europäischen Vertragsrecht und römischrechtliche Erfahrungen. Ein Beispiel aus dem Bedingungsrecht, in: Öffnung und Wandel – Die inter­nationale Dimension des Rechts. FS f. Willibald Posch z. 65. Gb., Wien 2011, 549-562.

 

Stichwort „Noxalhaftung“, in: Handwörterbuch der antiken Sklaverei (HAS). Hg. v. H. Heinen, CD-ROM 1-5, 6 Spalten.

 

Stichwort „W.W. Buckland“, in: Handwörterbuch der antiken Sklaverei (HAS). Hg. v. H. Heinen, CD-ROM 1-5, 2 Spalten.

 

Zur Noxalhaftung bei den actiones de deiectis vel effusis und de posito (aut sus­penso), in: RIDA 3. sér. 58 (2011), 257-277 [erschienen 2012].

 

Zum Prozess wegen des Kaufs einer vermeintlichen Sklavin. Plautus‘ Rudens als römischrechtliche Quelle?, in: Kultur(en). Formen des Alltäglichen in der Antike. FS f. Ingomar Weiler z. 75. Gb., Graz 2013, 567-584.

  

„Dass das Recht veraltet, kommt nur daher, dass das Leben fortschreitet …“ – Zu Einfluss und Funktion des Römischen Rechts bei Philipp Lotmar‘s Konzeption vom Arbeitsvertrag,  in: Iole Fargnoli u.a. (Hg): Philipp Lotmar: letzter Pandektist oder erster Arbeitsrechtler?, Frankfurt a. Main 2014, 73-99.

 

Ein Leihvertrag unter contubernales und seine Folgen – Anmerkungen zu Afr. (8 quaest.) D. 13.6.21.1, Essays  in honour of Laurens Winkel, Editio specialis Fundamina 20, 2014, 667-676.

 

„D. 4,9,6,1 Paul. (22 ad ed.): ‚Sonderfall‘ oder ‚Schlüsseltext‘ zur Haftung der Unternehmer (exercitores) für ihre Leute?“, in: J. Hallebeck u.a. (Hg.): Inter cives necnon peregrinos. Essays in honour of Boudewijin Sirks, Göttingen 2014, 563-584.

Zur Bezugnahme auf nautae in den Rubriken D.4.9 (nautae caupones stabularii ut recepta restituant) und D. 47.5 (Furti adversus nautas caupones stabularios), in: S. Correa Fattori et al. (Hg.):  Estudos em Homenagem a Luiz Fabiano Correa 2014, 277-297. 

(Gemeinsam mit C. Lehne:) Der bestohlene Dieb – Digestenexegese (D. 47,2,68,4) zur Vorbereitung auf die Diplomprüfung aus Römischem Privatrecht, in: JAP 2015, 196-202).

Die rechtliche Funktion von Asylstätten in Rom zur Zeit der Republik und des frühen Prinzipats, in: Manthe, Ulrich et al.: Aus der Werkstatt römischer Juristen. Vorträge der Europäisch-Ostasiatischen Tagung 2013 in Fukuoka, 2016, 315-338.

D. 47.2.72 pr. (Iav. 15 ex Cass.): Eine alternative Deutung. in: Piro, Isabella (Hg.), Scritti per Alessandro Corbino, Band 5, 2016, 425 - 445.

Die "Vernichtung" von Testamentsinhalten: Zu einer maior quaestio im klassischen römischen Recht in: Schurr/Umlauft (Hrsg): Festschrift für Bernhard Eccher, 2017, 863 - 883.

Peer Review Gutachten für Austrian Law Journal (ALJ), Graz 2017.

Plausibilitätserwägungen zum Prozess Jesu. in: Borut Holcman/Markus Steppan: Festschrift für Gernot Kocher zum 75. Geburtstag. "... ich rief dich bei deinem Namen und gab dir Ehrennamen", 2017, 305 - 323.

Paarungsbereite Hengste und zügellose Männer: Überlegungen zum sog. furtum usus im entwickelten klassischen Recht.
in: Ziegerhofer, Anita; Ferz, Sascha; Polaschek, Martin: Zukunft Europa? Festschrift für das "zóon europaíon" Johannes Pichler zum 70. Geburtstag, Wien 2017, S. 361 - 380.

Stichwort: Buckland, W. W. in: Handwörterbuch der antiken Sklaverei. Stuttgart 2017, S. 443 - 444.

Acria et severa iudicia de furtis habita esse apud veteres ... (Gellius 6,15,1). Überlegungen zum furtum usus.
in: Zeitschrift der Savigny Stiftung für Rechtsgeschichte - Romanistische Abteilung, 2017, Band 134, S. 147 - 187.

D 47,2,48,4 Ulp. 42 ad Sab.: Ita erit casus, quo fur furti agere possit – Ulpians raffiniertes Beispiel zur Voraussetzung eines „ehrenhaften Interesses“, in: Interpretationes iuris antiqui. Dankesgabe für Shigeo Nishimura, Wiesbaden 2018, S. 203 - 228.

Ein "Irrthum und die Möglichkeit, ihn selbst öffentlich zurückzunehmen". Jherings Lösungsansatz zu Paul. D. 18.4.21 (Gefahrtragung beim Doppelverkauf,. in: Lokin, J.H.A. u.a.(Hg.): Jhering heute. Groningen 2018, S. 145 - 158.

 

Rezensionen:

 

Rez. von Angela Romano, Il "collegium scribarum". Aspetti sociali e giuridici della produzione letteraria tra III e II secolo a.c., Napoli 1990, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Rom. Abt. 110 (1993), S. 680-687.

 

Rez. von Eduardo Volterra, Scritti giuridici, Vol. I-III: Famiglia e successioni, Napoli 1991, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Rom. Abt. 111 (1994), S. 659-664.

 

Rez. von Reiner Schulze (Hg.), Europäische Rechts‑ und Verfassungsgeschichte, Berlin 1991, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Rom. Abt. 111 (1994), S. 593-596.

 

Rez. von H. Hausmaninger/W. Trachta/R. Gamauf, Römisches Recht, Wien-München 1992, in: Ianus 15/1994, S. 74 f.

 

Rez. von Mélanges Felix Wubbe, offerts par ses collègues et ses amis à l'occasion de son soixante-dixième anniversaire, ed. par J.A. Ankum et al., Fribourg 1993, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Rom. Abt. 112 (1995), S. 677-685.

 

Rez. von Ralf-Peter Sossna, Die Geschichte der Begrenzung von Vertragsstrafen. Eine Untersuchung zur Vorgeschichte und Wirkungsgeschichte der Regel des § 343 BGB, Ber­lin 1993, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Rom. Abt. 113 (1996), S. 583-589.

 

Rez. von Francesco Milazzo, La realizzazione delle opere pubbliche in Roma arcaica e repubblicana. Munera e ultro tributa, Napoli 1993, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Rom. Abt. 113 (1996), S. 535-537.

 

Rez. von Rudolf Meyer, Bona fides und lex mercatoria in der europäischen Rechtstradition, Göttingen 1994, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechts­geschichte. Rom. Abt. 114 (1997), S. 540-543.

 

Rez. von Martin Bauer, Periculum emptoris. Eine dogmengeschichtliche Unter­suchung zur Gefahrtragung beim Kauf, Berlin 1998, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Rom. Abt. 117 (2000), S. 631-635.

 

Rez. von Andreas Daniel, Gemeines Recht. Eine systematische Einordnung der Rechtsfigur und ihrer Funktion sowie die Bestimmung der inhaltlichen Probleme aus der Sicht des 18. Jahrhunderts, Berlin 2003, in: Zeitschrift der Savigny-Stif­tung für Rechtsgeschichte. Rom. Abt. 124 (2007), 632-637.

 

Rez. von Jakob Fortunat Stagl, Favor dotis. Die Privilegierung der Mitgift im System des römischen Rechts, Wien-Köln-Weimar 2009, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Rom. Abt. 129 (2012), 851-860.

 

Rez. von Tillmann Lohse, Die Dauer der Stiftung. Eine diachronisch vergleichen­de Geschichte des weltlichen Kollegiatstifts St. Simon und Judas in Goslar, Berlin 2011, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 131 (2014), 636-639.

Rez. von Harke, Jan Dirk: Studien zu Vertrag und Eigentumserwerb im römischen Recht, Berlin 2013. In: Zeitschrift der Savigny Stiftung für Rechtsgeschichte - Romanistische Abteilung 133 (2016), S. 540 - 546.

Rez. von  Benedikt Forschner, Die Einheit der Ordnung. Recht, Philosophie und Gesellschaft in Ciceros Rede Pro Milone, München, Beck, 2015. In: Anzeiger für die Altertumswissenschaft 69/3/4 (2016 ersch. 2018), S. 186 - 191.

 

Vorträge

1991: Vortrag an der Universität Salzburg zum römischen Enteignungsrecht

 

Vortrag an der Universität Frankfurt/Main zum Verhältnis von relativem Vernunftrecht und den Kodifikationsbestrebungen des 18. Jahrhunderts

 

1992: Vortrag an der Universität Linz zu den privatrechtlichen Konsequenzen hoheitlicher Eingriffe ins Privateigentum im römischen Recht

 

Vortrag an der Universität Miskolc (Ungarn) zum Vergleich zwischen römischem und geltendem (österreichischen und deutschen) Enteignungsrecht

 

1994: Vortrag im Rahmen der Forschungsgruppe „Antike Sklaverei“ der Aka­demie der Wissenschaften in Mainz zum Thema Rechtsstellung sozialer Randgruppen am Beispiel der Athleten im römischen Recht

 

1996: Einladung der Société Jean Bodin pour l'Histoire Comparative des Insti­tutions zum Rapport général über das römische Enteignungsrecht beim rechtsvergleichenden Kongress in Antwerpen

 

1997: Einladung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Kommis­sion für Antike Rechtsgeschichte) zum Vortrag über Franz Hofmann und das griechische Kaufrecht im Rahmen eines Symposions über das Lebenswerk von Franz Hofmann (1845-1897)

 

1999: Vortrag an der Universität Linz zum Risikobegriff im römischen Recht

 

Vortrag an der Universität Salzburg zum aktionenrechtlichen Denken im römischen Recht

 

2000: Vortrag vor der Wiener Rechtsgeschichtlichen Gesellschaft zum Thema Gefahrtragung und Haftung im römischen Kaufrecht

 

Vortrag an der Universität des Saarlandes zu den Vorschlägen der deutschen Schuldrechtskommission zum Spezieskauf

 

2001: Vortrag an der Universität Münster zur Rechtsfigur der Verkürzung über die Hälfte im römischen Recht und geltenden Recht

 

Vortrag an der Universität Bonn im Rahmen der Arbeitsgruppe „Historischer Kommentar zum BGB“ zum Stiftungsrecht aus historischer Perspektive

 

2002: Vortrag in Amsterdam im Rahmen der „Working group: Comparative Studies in Common an Civil Law“ zum Vertrag zu Gunsten Dritter bei Grotius und im Usus modernus pandectarum

 

2003: Vortrag am MPI Hamburg im Rahmen der Arbeitsgruppe „Historischer Kommentar zum BGB“ zum Gläubigerverzug in historisch-rechtsvergleichender Perspektive

 

2004: Vortrag in Cambridge im Rahmen der „Working group: Comparative Studies in Common an Civil Law“ zum Vertrag zu Gunsten Dritter in den naturrechtlichen Kodifikationen

 

Vortrag am 35. Deutschen Rechtshistorikertag in Bonn zur Entwicklung der mora accipiendi im römischen Recht

 

2007: Vortrag im Rahmen der Tagung der Univ. Würzburg: „Drittbeteiligung am Schuldverhältnis“: Die obligatio servi als Durchbrechung der vinculum iuris-Lehre?“

Vortrag an der Univ. Wien im Rahmen des Symposions zu Ehren von Univ.-Prof. Dr. Reinhard Willvonseder: Heri servus, hodie liber – Noxalhaftung und Eigenverantwortung bei den Delikten bedingt freigelassener Sklaven

 

2010: Vortrag an der Universität Wien zum Thema: „Höhere“ und „niedere“ Gesellschaftsschichten in Rom

 

2011: Vortrag im Rahmen des Doktoratsprogramms „Antike Kulturen des Mittel­meerraums“ zum Thema: „Ein Übel städtischen Lebens in Rom“ (Generalthema: „Leben in der antiken Stadt“)

Vortrag in Liege im Rahmen der 65. SIHDA-Tagung zum Thema: „Zur Noxalhaftung bei den sog. actiones de deiectis vel effusis und de posito (aut suspenso)“

 

2012: Vortrag im Rahmen des Doktoratsprogramms „Antike Kulturen des Mittel­meerraums“ zum Thema: „Rechtliche Aspekte des römischen Kaiserkults“ (Generalthema: „Religion und Herrschaft“)

Vortrag an der Univ. Innsbruck zum Thema: „Die rechtliche Funktion von Asylstätten in Rom zur Zeit der Republik und des frühen Prinzipats“

 

2013: Vortrag im Rahmen des internationalen Kongresses „Vertiefung der mehr­stufigen Exegesen im römischen Recht“ an der Univ. Fukuoka (Japan) zum Thema: „Zur römischen Asylpraxis in der Republik und im frühen Prinzipataus der Sicht literarischer und juristischer Quellen“

Vortrag im Rahmen des internationalen Kongresses „Philipp Lotmar: Letzter Pandektist oder erster Arbeitsrechtler“ an der Univ. Bern zum Thema: „ ‚Dass das Recht veraltet, kommt nur daher, dass das Leben fortschreitet …‘ – Zu Einfluss und Funktion des Römischen Rechts bei Philipp Lotmars Konzeption vom Arbeitsvertrag“

Vortrag im Rahmen des Doktoratsprogramms „Antike Kulturen des Mittel­meerraums“ zum Thema: „Plautus-Kritik und Römisches Recht am Beispiel der Komödie ‚Rudens‘ “

 

2014: Vortrag im Rahmen des Doktoratsprogramms „Antike Kulturen des Mittel­meerraums“ zum Thema: „Überlegungen zum nauta-Begriff in den römischen Privatrechtsquellen“

Antrittsvortrag an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Fakultätstag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, 10. 10. 2014: "Juristisches Fallrecht unter kaiserlichem Einfluss? Zum ius respondendi unter Augustus und Hadrian".

 

2015: Festvortrag im Rahmen der Verleihung des Robert-Muth-Förderpreises, Leopold-Franzens-Universität, Zentrum für Alte Kulturen, 23.03.2015:  Von alten Zeugen, Kofferfischen und zügellosen Freiern - Arbeiten mit römisch-rechtlichen Quellen am Beispiel furtum (Diebstahl).

2015: Vortrag vor der Urania-Gesellschaft Graz, 07.04.2015: Der Prozess Jesu

2015: Vortrag bei der 8. Innsbrucker Tagung "Leben(dige) Rechtsgeschichte: Emergenz der Person - Entstehung und Entwicklung des Subjekts in Gesellschaft und Recht der antiken Welten", 10.12.2015: O demens, ita servus homo est (Iuv. sat. 6.222). Zur Emergenz der persona servilis.

2016: Vortrag am 41. Deutschen Rechtshistorikertag 2016, Saarbrücken, 13.09.2016: Acria et severa iudicia de furtis habita esse apud veteres … (Gellius 6.15.1) – Überlegungen zum furtum usus.

2017: Vortrag bei der Tagung: Geldgier und Geltungsdrang. Korruption in der Antike, 31.03.2017: Korruption im häuslichen Bereich – Juristenentscheidungen zum servus corruptus.

2017: Vortrag bei Symposium anlässlich des 85. Geburtstags von Gunter Wesener, Graz, 12.06.2017: Non reddere als Deliktstatbestand - Juristendiskurse über Besitz, Detention und Diebstahl.

2017: Gastvortrag an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, 17.07.2017: "Korruption" im römischen Recht - Anstiftung von Sklaven zum Verrat an ihren Herren.

2018: Gastvortrag an der Universität Jena: Ringvorlesung "Kommentierende und tradierende Literatur in Antike und Mittelalter", 05.07.2018: Juristische Kommentare in der Prinzipatszeit: Stellenwert und Funktion dieser Literaturform am Beispiel furtum (Diebstahl).

2018: Vortrag im Rahmen der Grazer Adventgespräche: Ein Verbrechen am Übergang zur Republik: Das exemplum der Lucretia, 13.12.2018.

2019: Vortrag im Rahmen der SIHDA 2019, Edinburgh: Laesio enormis "revisited", 05.09.2019.

 

 

 

Nach oben scrollen