Univ.-Ass. Dr. MMag. Christine LEHNE-GSTREINTHALER

Univ.-Ass. Dr. MMag. Christine LEHNE


Wissenschaftliche Mitarbeiterin:

Univ.-Ass. Dr. MMag. Christine LEHNE-GSTREINTHALER

Tel.: +43 512 507-80002
Fax: +43 512 507-80099

E-Mail: christine.lehne@uibk.ac.at

Sprechstunde: nach Vereinbarung (derzeit karenziert) 


  

Zur Person

Geboren:                     März 1984 in Innsbruck

Staatsbürgerschaft:     Österreich

 Ausbildung

 

2002                           Matura am Akademischen Gymnasium Innsbruck

2002−2008                 Diplomstudium der Rechtswissenschaften und Diplomstudium der

                                  Klassischen Philologie (Latein)

2008–2012                  Doktoratsstudium der Rechtswissenschaften

 

 

Berufserfahrung

2003 bis 2008             Studienassistentin und Mitarbeiterin am Projekt  „Tyrolis Latina“ am Institut für Sprachen

                                  und Literaturen (Abteilungen f. Latinistik und Gräzistik)

08/2008 bis  heute       Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Römisches Recht und Rechtsgeschichte

Forschungsgebiete:

Wissenschaftsgeschichte, Prozessrecht (Legisaktionen- und Formularverfahren), Geschichte der juristischen Literatur, Steuern in der Antike


Publikationsliste


Akademische Qualifikationsarbeiten:

Geschichte der lateinischen rechtswissenschaftlichen Literatur in Tirol, Innsbruck 2008, 127 S. (Diplomarbeit).

Sententiae et Opiniones. Eine Untersuchung zur römischen Rechtswissenschaft der Republik, Innsbruck 2011, 509 S. (Dissertation).

 

(Mit-)Herausgeberschaft:

Heinz Barta/Christine Lehne/Monika Niedermayr/Martin Schennach (Hrsg.): Kontinuität im Wandel. 200 Jahre ABGB (1811-2011), Innsbruck 2012

Philipp Klausberger/Christine Lehne/Philipp Scheibelreiter (Hrsg.): Disputationes Tirolenses, Wien 2014

 

Unselbstständige Beiträge:

  1. „Rechtswissenschaften 1285–1519“, in: Karl-Heinz Töchterle / Florian Schaffenrath / Lav Subaric / Martin Korenjak (Hrsg.), Geschichte der lateinischen Literatur in Tirol, Wien/Köln/Weimar 2012, 198-212
  2. „Rechtswissenschaften 1519–1595“, in: siehe 1., 378-381
  3. „Rechtswissenschaften 1595–1669“, in: siehe 1., 584-592
  4. „Rechtswissenschaften 1669–1773“, in: siehe 1. (Zweitautorin: Erika Kustatscher), 875-906
  5. „Rechtswissenschaften 1773–1848“, in: siehe 1., 1056-1069
  6. „Der Einfluss der Kodifikationen auf das römische Recht – eine neue Ära oder der Beginn der großen Krise?“, in: Heinz Barta/Christine Lehne/Monika Niedermayr/Martin Schennach (Hrsg.): „200 Jahre ABGB – Kontinuität im Wandel“, Innsbruck 2012, 85-111.
  7. „Steuereintreibung und Steuerprozesse in der Antike“ (11 S.), in: BRGÖ 2013/2 473-484
  8. Die Stellung der Juristen im Formularverfahren, in SZ 2014, 216-312
  9. Beiträge condictio, Fideikomiss, Kodizill, Miteigentum, Nemo plus iuris transferre potest quam ipse habet, Novation, Quantitätsvindikation, Vermächtnis, (alle ganz), Bürgschaft, Irrtum, Kollation, numerus clausus, Schenkung von Todes wegen, Testamentsformen, ungerechtfertigte Bereicherung, Universalfideikomiss, Verzug (zum Teil, gemeinsam mit NP), in: Gamauf/Olechowski, Studienwörterbuch, 3. Aufl., Wien 2014
  10. Schiedsgerichtsbarkeit und außergerichtliche Konfliktbereinigung im klassischen römischen Recht, in: Guido Pfeifer/Nadine Grotkamp (Hrsg.), Außergerichtliche Konfliktlösung in der Antike. Beispiele aus drei Jahrtausenden. Workshop des LOEWE-Schwerpunktes „Außergerichtliche und gerichtliche Konfliktlösung“, Goethe-Universität Frankfurt/M. 20./21.06.2013. Global Perspectives on Legal History (angenommen)
  11. Sexual relationships and sexual crimes in classical Roman law, in: S. Vandenbogaerde/I. Lellouche/H. Duffuler-Vialle/S. Dhalluin/B. Debaenst (Hrsg.), (Wo)Men in Legal History, Lille 2016, 63-81
  12. Der bestohlene Dieb - Digestenexegese (D. 47,2,68,4) zur Vorbereitung auf die Diplomprüfung aus Römischem Privatrecht, JAP 2015 196-202 (Erstautor: Martin Pennitz)
  13. Jurists in the Shadows, in: Paul du Plessis (Hrsg.), Cicero’s Law. Rethinking Roman Law of the Late Republic, Edinburgh 2016, 88–99
  14. Der Wahnsinn und das Recht, in: B. Forschner/C. Willems (Hrsg.), Acta diurna. Beiträge des IX. Jahrestreffens Junger Romanisten, Wiesbaden 2017, 139-158.
  15. Senatsbeschlüsse in Ciceros forensischen Reden, in: Balbo, A.; Buongiorno P.; Malaspina-Neuhaus, E.: Darstellung und Gebrauch der “senatus consulta” in den literarischen Quellen der republikanischen und frühkaiserzeitlichen Zeit. Stuttgart 2017, 57 - 78. 

 

Rezensionen:

  1. Herbert Raffeiner (Hrsg.): Noderbuch. Die Notariatsimbreviaturen des Jakob von Laas 1390-1392. Textedition und Übersetzung von Raimund Senoner mit einem Nachwort von Rainer Loose, Brixen 2008, in: In: Tiroler Heimat - Jahrbuch für Geschichte u. Volkskunde 73 (2009), S. 260 - 262.
  2. Paul Dräger, (Hrsg.), Apollodorus, Bibliotheke. Götter und Heldensagen, Düsseldorf/Zürich 2005, in: Anzeiger für die Altertumswissenschaft 62/1 (2010) S. 131.
  3. Thomas Finkenauer, Die Rechtsetzung Mark Aurels zur Sklaverei, Stuttgart 2010, Anzeiger für die Altertumswissenschaft 67/1 (2014) S. 22f.

Posterpräsentation:

Rechtssicherheit versus Rechtsrichtigkeit. Verjährung und Ersitzung. Evaluierung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Innsbruck, 12.03.2015.

 

Tagungsbericht:

Tagung der jungen Romanistinnen und Romanisten, Lecce, 30.-31. März 2012, in: Rivista di diritto romano XIII (2013) (http://www.ledonline.it/rivistadirittoromano/allegati/dirittoromano13Lehne.pdf

 

Vortragstätigkeit:

  1. Die responsa im Legisaktionen- und Formularverfahren. Universität Wien - Institut für Römisches Recht und Rechtsgeschichte, 19.01.2011.
  2. Der Einfluss von freiwilligen Hausübungen auf die Motivation und Leistung der Studierenden. Fallstudiendialoge: Hochschuldidaktik aus der Praxis. 27.1.2011.
  3. Zur prozessrechtlichen Stellung der responsa. „5. Jahrestreffen der Jungen Romanisten“ (Graz, 3.-4. Juni 2011), 03.06.2011.
  4. Die Pflichten der Prozessbeteiligten (Impulsreferat). „5. Jahrestreffen der Jungen Romanisten“ (Graz, 3.-4. Juni 2011), 04.06.2011.
  5. Die römischen Juristen und ihre Stellung im Zivilprozessrecht. 65. Session de la Société de Fernand Visscher (SIHDA), Liège, 21.09.2011.
  6. Der Einfluss der Kodifikationen auf das römische Recht. Symposion 1811-2011: 200 Jahre ABGB. Kontinuität im Wandel, 24.11.2011
  7. Steuereintreibung und Steuerprozesse in der Antike. recht (durch) setzen. Gesetzgebung und prozessuale Wirklichkeit in den europäischen Rechtstraditionen, Wien, 30.05.2012 - 01.06.2012.
  8. Consilia in the Tyrol. 66. Session de la Société de Fernand Visscher (SIHDA),Oxford, 20.09.2012.
  9. Zum Ersitzungserfordernis der res habilis, Gesprächskreis der rechtshistorischen Habilitanden, Mainz, 10.11.2012
  10. Sexual crimes against men and women in Ancient Rome, European Forum of Young Legal Historians, 15.5.2013-18.5.2013, Lille-Ghent.
  11. Der Kampf um die Freiheit - Freiheitsprozesse in der Republik und im Prinzipat. Offenes Forschungskolloquium zur Römischen Geschichte, Innsbruck, 18.06.2013.
  12. Arbitrorum enim genera sunt duo - einige Überlegungen zum römischen Schiedsverfahren in Theorie und Praxis; Workshop Außergerichtliche Konfliktlösung in der Antike, Frankfurt am Main, 20. und 21.06.2013.
  13. Die Grenzen der Testierfreiheit - zur Entwicklung des Pflichtteilrechts im römischen und im modernen österreichischen Recht. 67ième Session de la Société Internationale Fernand de Visscher pour l'Histoire des Droits de l'Antiquité (SIHDA), Salzburg, 11.09.2013.
  14. Ausgesetzte Kinder und rachesüchtige Ehemänner - Anlassfälle für Freiheitsprozesse. Gesprächskreis der rechthistorischen Habilitanden, Frankfurt am Main, 09.11.2013.
  15. The Birth of a Profession. The Jurists of The Roman Republic, Tony Thomas Seminar, UCL, 14.3.2014
  16. Der Wahnsinn und das Recht, 9. Jahrestreffen der Jungen Romanisten“ (Erlangen, 10.-12. April 2015), 10.04.2015.
  17. Teaching Roman Law in Innsbruck, 69ième Session de la Société Internationale Fernand de Visscher pour l'Histoire des Droits de l'Antiquité (SIHDA), Istanbul, 10.09.2015. 

Tagungsorganisation

  1. Gesprächskreis der rechtshistorischen Habilitanden, Innsbruck, 9.5.2013
  2. Tagung der Jungen Romanistinnen und Romanisten, Innsbruck, 10.-11.5.2013

 

Preise und Auszeichnungen:

Franz Gschnitzer-Förderungspreis 2008 (für die Diplomarbeit)

Jubiläumspreis des Böhlau-Verlags 2012 (für die Dissertation)