Beiträge zur Mimetischen Theorie

herausgegeben von:
Herwig Büchele, Stanislaw Budzik, Bernhard Dieckmann, Wilhelm Guggenberger, Michael Kirwan, Erich Kitzmüller, Gerhard Larcher, Ralf Miggelbrink, Józef Niewiadomski, Eckhard Nordhofen, Wolfgang Palaver, Raymund Schwager +, Roman Siebenrock, João J. Vila-Chã

Die Beiträge zur mimetischen Theorie analysieren die grundlegende Bedeutung der Nachahmung (Mimesis) für die Frage nach dem Ursprung der Kulturen und der Gestaltung des menschlichen Lebens. Polarisierung auf Feinde, Macht und Opfermechanismen und die Ambivalenz der Faszination prägen unseren öffentlichen und privaten Alltag sowie unsere politischen und theologischen Theorien. Die Reflexion auf die Bedingungen für einen echten und dauerhaften Friedens unter den Menschen jenseits von Freund-Feind-Unterscheidungen steht im Zentrum der Beiträge zur mimetischen Theorie. Die nunmehr 31-bändige Reihe ist ebenso interdisziplinär angelegt und umfasst Beiträge aus Theologie, Philosophie, Soziologie, Ökonomie, Psychologie und der Literaturwissenschaft.

Die Beiträge zur mimetischen Theorie werden im Zusammenhang mit dem Forschungsprojekt "Religion - Gewalt - Kommunikation - Weltordnung" herausgegeben, das von mehreren Instituten der Theologischen Fakultät Innsbruck gemeinsam durchgeführt wird. Die Forschungsarbeit zielt darauf, auf dem Hintergrund einer dramatischen Theologie den Zusammenhang zwischen christlichem Glauben, zwischenmenschlicher Kommunikation und gesellschaftlicher Ordnung herauszuarbeiten.

Das Forschungsprojekt pflegt enge Kontakte zur internationalen und interdisziplinären wissenschaftlichen Gesellschaft "Colloquium on Violence and Religion" mit Sitz in Stanford. Bei beiden spielt die mimetische Theorie René Girards eine wichtige Rolle; andere Autoren werden aber ebenso aufgegriffen.

>> BMT im LIT Verlag Münster(neues Browserfenster!)