Zur Person von Edmund Runggaldier

 24. 8. 1946 geboren  in Gröden/St. Ulrich (Südtirol)

1961-1966 Humanistisches Gymnasium (ginnasio liceo classico) am Istituto Leone XIII in Mailand

1966-1968 Noviziat des Jesuitenordens in Kärnten

1968-1970 Studium der Philosophie an der Hochschule für Philosophie in Pullach bei München

1970-1973 Studium der Theologie an der Universität Innsbruck

1973-1977 D.phil. Student an der Oxford University

28.04.1977 Doktor der Philosophie (D.phil.Ox.)

1977-1985 Universitätsassistent an der Universität Innsbruck

26.04.1983 Habilitation im Fach "Christliche Philosophie" an der Universität Innsbruck

1985-1990 a.o. Professor der Philosophie an der Universität Innsbruck

seit 1991 o. Professor für Philosophie an der Universität Innsbruck

1991 Gastprofessur an der Pontificia Università Gregoriana in Rom

1993-1995 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck

1994-1996 Vorstand des Instituts für Christliche Philosophie an der Universität Innsbruck

1996/97 Visiting Scholar an der University of Notre Dame und an der University of Loyola, Chicago, USA

1996-1998 Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie

1997-2002 Mitglied des geschäftsführenden Vorstands der Allgemeinen Gesellschaft für Philosophie in Deutschland

2000-2006 Präsident der Ludwig Wittgenstein Gesellschaft

2002 Gastprofessur an der University Fujen in Taipei (Taiwan)

2003 Ruf "per chiara fama" an die Università Cattolica, Mailand

2003-2007 "Professore titolare di ontologia analitica" an der Università Cattolica, Mailand

2004-2008 Leiter der Arbeitsgemeinschaft deutschsprachiger Philosophiedozenten im Studium der Katholischen Theologie

2007-2009 Inhaber des Guardini-Lehrstuhls an der Humboldt-Universität zu Berlin

seit 2007 Member of the Academy of Europe (Academia Europaea)

2009-2014 wieder Professor für Philosophie an der Universität Innsbruck

2014-2015 Professor für Philosophie am Pacific Regional Seminary of St. Peter Chanel, Fiji

seit 2015 als Emeritus wieder in Innsbruck