Doktoratskolleg Religionsphilosophie

Leiter

Univ.-Prof. Mag. Dr. Christoph Jäger (Institut für Christliche Philosophie)

Stellvertretender Leiter

Univ.-Prof. Dr. Dr. Christian Tapp (Institut für Christliche Philosophie)

ReferentIn / Management

Univ.-Ass. Federica Malfatti (Institut für Christliche Philosophie)

Zielsetzung

Religion und religiöser Glaube gehören zu den stärksten Kräften menschlicher Kultur und kollektiver wie individueller Suche nach moralischer und spiritueller Transformation. Religionen haben dabei große moralische und soziale Errungenschaften hervorgebracht. Doch zugleich werden sie, wie Kritiker betonen, bis heute immer wieder für illegitime politische Zwecke, als Instrumente der Diskriminierung und zur Ausübung von Gewalt missbraucht. Es ist daher eine wichtige Aufgabe der Philosophie, das Wesen und die Rationalitätsbedingungen von Religiosität und religiösen Weltanschauungen in ihren vielfältigen kognitiven, praktischen, kulturellen, spirituellen und affektiven Aspekten umfassend zu erforschen und zu verstehen. Ein tieferer Einblick in die philosophischen und theologischen Grundannahmen religiöser Weltbilder ist unerlässlich, um deren Selbstverständnis sowie kritisch-aufgeklärte extra-, intra- und interreligiöse Diskurse über Religion zu fördern bzw. überhaupt erst zu ermöglichen.

Das Doktoratskolleg Religionsphilosophie, das an das Innsbruck Center for Philosophy of Religion (ICPR) angegliedert ist, unterstützt hochwertige philosophische und theologisch-philosophische Forschung, die diese Ziele verfolgt. Es setzt innovative Impulse in der Ausbildung wissenschaftlichen Nachwuchses und widmet sich damit verstärkt der akademischen und gesellschaftlichen Aufgabe, Wissen über Religionen zu vermitteln sowie religiöse Bekenntnisse und Vollzüge mit wissenschaftlich-aufgeklärten Rationalitätsstandards zu erforschen und in ihren theoretischen Inhalten, normativ-moralischen Ansprüchen und emotionalen Bindungsfaktoren besser zu verstehen. Mitglieder brauchen keiner Religionsgemeinschaft anzugehören oder religiöse Weltanschauungen zu vertreten oder mit ihnen zu sympathisieren.

Das Spektrum von Dissertationsprojekten im Rahmen des Doktoratskollegs umfasst (aber ist nicht eingeschränkt auf) Themen wie: die Natur religiösen Glaubens; die Rekonstruktion religiöser Überzeugungen und Praxen; Religion und Wissenschaft; religiöse Sprache; religiöse Erfahrung; religiöse Emotionen; Gottesbegriffe/Eigenschaften Gottes; Kosmologie; die Hermeneutik religiöser Texte; Theodizee und das Problem des Übels; philosophische Theologie; historische Traditionen der Religionsphilosophie; oder das Werk von historisch für religiöse Fragen bedeutenden Denkern. Grundlagenforschungsprojekte in Metaphysik, Erkenntnistheorie, Ethik, Wissenschaftstheorie, Philosophie des Geistes, Sprachphilosophie, Kulturphilosophie oder aus anderen philosophischen oder theologischen Disziplinen sind ebenfalls willkommen, sofern sie relevant sind für die Beleuchtung des Verhältnisses von Vernunft und Glaube.

Faculty Members

  • Univ.-Prof. Mag. Dr. Christoph Jäger (Sprecher, Institut für Christliche Philosophie)
  • Univ.-Prof. Dr. Dr. Christian Tapp (stellvertr. Sprecher, Institut für Christliche Philosophie)
  • Dr. Katherine Dormandy (Institut für Christliche Philosophie)
  • Ao. Univ.-Prof. Dr. Christian Kanzian (Institut für Christliche Philosophie)
  • Ao. Univ.-Prof. Dr. Dr. Winfried Löffler (Institut für Christliche Philosophie)
  • Univ.-Ass. Federica Malfatti (PhD cand., Institut für Christliche Philosophie)
  • Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr. Bruno Niederbacher SJ (Institut für Christliche Philosophie)
  • Univ.-Ass. Dr. Claudia Paganini (Institut für Christliche Philosophielosophy)
  • Ao. Univ.-Prof. Dr. Josef Quitterer (Institut für Christliche Philosophie)
  • Univ.-Prof. Dr. Roman Siebenrock (Institut für Systematische Theologie)
  • Univ.-Prof. Dr. Zekirija Sejdini (Institut für Islamische Theologie und Religionspädagogik)

 

Homepage

 

1669 Wissenschafft Gesellschafft