Über das Forschungszentrum

Im Rahmen des Forschungszentrums sollen die Forschungsaktivitäten der Universität Innsbruck im Bereich der Föderalismusforschung gebündelt, intensiviert und weiter ausgebaut werden. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Föderalismus in Innsbruck sowie dem Institut für Föderalismus- und Regionalismusforschung der EURAC Bozen soll das Forschungszentrum zu einem führenden Standort interdisziplinärer und grenzüberschreitender Föderalismusforschung werden.

Aspekte des Föderalismus rücken in Österreich selten – und wenn, dann meist punktuell und ohne Einbettung in einen größeren Forschungszusammenhang – in den Blickpunkt interdisziplinärer Analysen. Dabei verdient allein schon der sich mittlerweile über mehrere Jahrzehnte ziehende und mit wechselnder Intensität diskutierte Themenkomplex „Bundesstaatsreform“ besondere Beachtung. Fragen der Kompetenzverteilung zwischen Bund und Ländern, des Finanzausgleichs, der Rolle des Bundesrats, der Stellung der Länder und Gemeinden im europäischen Mehrebenensystem sowie der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen Regionen stehen dabei im Vordergrund der politischen und rechtlichen Diskussion. Neben politikwissenschaftlichen, verfassungsrechtlichen und rechtshistorischen Fragestellungen zum österreichischen Föderalismus widmet sich das Forschungszentrum aber auch europarechtlichen und rechtsvergleichenden Untersuchungen föderaler Systeme.

Die Universität Innsbruck bietet sich aus zwei Gründen als Standort eines Forschungszentrums zum Föderalismus an. Zum einen ist der Föderalismusgedanke in Westösterreich besonders ausgeprägt, was nicht zuletzt ausschlaggebend dafür war, dass sich auch die Föderalismusforschung in den letzten Jahrzehnten als ein traditionelles Forschungsgebiet der Universität Innsbruck entwickelte. Zum anderen bietet sich Westösterreich mit seiner geographischen Nachbarschaft zu föderalen und quasi-föderalen Staaten – Deutschland, Schweiz und Italien – für grenzüberschreitende Forschungskooperationen an. Durch die verstärkte Kohärenz und Synergieeffekte, welche die Zusammenarbeit des Forschungszentrums mit seinen externen Partnern im „Netzwerk Föderalismusforschung“ (Institut für Föderalismus, Innsbruck; Institut für Föderalismus- und Regionalismusforschung, EURAC Bozen) erbringen wird, lassen sich der Standortvorteil der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino als „best-practice“-Fall grenzüberschreitender Zusammenarbeit im europäischen Mehrebenensystem sowie der unterschiedliche Forschungsansatz und methodische Zugang der Teilnehmenden im Sinne eines wissenschaftlichen Mehrwerts nutzbar machen.