Human-Animal Studies Konferenztrennlinie
header_main_detrennlinie6-8 Februar 2014 


Im Spannungsfeld zwischen ethischen Werten und wissenschaftlicher Objektivität

In the tension field between ethical concern and scientific objectivity 


Die Human-Animal Studies sind ein junges, boomendes interdisziplinäres Forschungsfeld, das die Tier-Mensch Beziehungen als zentralen Ausgangspunkt seines Forschungsinteresses nimmt. In Anbetracht der historisch, kulturell, aber auch innergesellschaftlich sehr heterogenen, ambivalenten und wider-sprüchlichen Beziehungsformen stellt sich die Frage nach der Bedeutung „des Tiers“ und der Tier-Mensch-Beziehungen für die Human-, Geistes- und Sozialwissenschaften.

Wie schon andere akademische Felder im Gefolge progressiver sozialer Bewegungen (Menschenrechts-, Frauen- und Umweltbewegung) entstanden sind, entwickelten sich diese wissenschaftlichen Bemühungen parallel zur Tierrechtsbewegung. Dabei geht es nicht nur darum, Tiere in den akademischen Bereich zu integrieren, sondern sie auch in einer qualitativ anderen Art zu konzeptualisieren, indem sie als Lebewesen mit eigenen Erfahrungen und Interessen behandelt werden, und die kritische Auseinandersetzung mit dem Missbrauch und der Ausbeutung von nicht-menschlichen Tieren zu fördern. Während ethische Anliegen häufig als unvereinbar mit wissenschaftlicher Objektivität gesehen werden, will diese Konferenz die Gegenüberstellung von Theorie und Praxis, Wissenschaft und Bürgerschaft überbrücken, um Philosophie (im weitesten Sinne) wieder zu einer treibenden Kraft für Veränderung zu machen.


Human-Animal Studies are a young, flourishing interdisciplinary field of research at the centre of which lies the relationship between humans and animals. In view of the historically and culturally – but also socially – heterogeneous, ambivalent and contradictory relationship, one needs to raise the question of the importance of „the animal“ and human-animal relationships for human and social sciences.

Like other academic fields that have been created along the lines of progressive social movements (human rights, feminist and ecological movement), these scientific efforts have been developing parallel to the animal rights movement. It is, however, not only a question of integrating animals into academia, but also of conceptualizing them differently – as living beings with their own experiences and interests. At the same time, a critical investigation of the use and abuse of non-human animals needs to be fostered. While ethical concerns are often regarded as irreconcilable with scientific objectivity, this conference aims to overcome the dichotomy between theory and practice, science and citizenship, in order to re-establish philosophy (in the broadest sense of the word) as a driving force for change.


Die Konferenz ist für alle Interessierten zugänglich!

The conference can be attended by everbody interested!

Links
trennlinie
» Programm / programme

» Rahmenprogramm / supporting programme

» Veranstaltungsort / location
trennlinie


Informationen zur Veranstaltung / information concerning the conference
trennlinie
Datum / date: 6. – 8. Februar 2014 / 6 – 8 February, 2014
Ort / place: Universität Innsbruck, Geiwi-Turm, Innrain 52 / University of Innsbruck, Geiwi-Tower, Innrain 52
Veranstalter / organisers: Reingard Spannring, Reinhard Heuberger, Gabriela Kompatscher, Andreas Oberprantacher, Alejandro Boucabeille, Karin Schachinger, Max Siller
Organisatorische Betreuung / conference helpers: Nina Rhomberg und Omar Holzknecht (Homepage)
In Kooperation mit / in cooperation with: PHT / Dr. Alois Wechselberger
Kontakt: Reingard Spannring und Reinhard Heuberger
trennlinie

Unterstützt von / supported by
trennlinie
Universität Innsbruck  Land Tirol Pädagogische Hochschule Tirol oh life_logo ma_logo
trennlinie