Steuern und Abgaben

Gemäß §18 Abs.2 UG2002 sind alle dem Bund auf Grund bundesgesetzlicher Bestimmungen eingeräumten abgaben- und gebührenrechtlichen Begünstigungen auf Universitäten anzuwenden, soweit diese in Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben tätig werden.

 

Nützliche Links:

 

Umsatzsteuer

Universitäten sind keine Betriebe gewerblicher Art im Sinne des §2 KöStG und unterliegen daher weder der Umsatzsteuer noch sind sie vorsteuerabzugsberechtigt.

Lt. §4 des UG2002 sind Universitäten juristische Personen öffentlichen Rechts. Als Körperschaften des öffentlichen Rechts sind sie nach §2 Abs. 3 des UStG 1994 nur im Rahmen ihrer Betriebe gewerblicher Art steuerbar – als Betriebe gewerblicher Art im Sinne des Bundesgesetzes gelten jedoch stets

o Wasserwerke,

o Schlachthöfe,

o Anstalten zur Müllbeseitigung und

o zur Abfuhr von Spülwasser und Abfällen sowie

o die Vermietung und Verpachtung von Grundstücken durch öffentlich-rechtliche Körperschaften.

Das heißt, dass Ausnahmefälle hinsichtlich der Umsatzsteuer möglich sind, z.B. wie oben genannt bei Vermietungen und Verpachtungen. In diesen Fällen ist jedoch zur Abklärung die Finanzabteilung zu kontaktieren. Die Universität tritt gem. §118 UG2002 in die Rückverträge der BIG mit dem Bund im Wege der Gesamtrechtsfolge ein. Es ist daher auch zulässig, von der BIG angemietete Liegenschaften, Bauwerke und Räumlichkeiten in Untermiete an Dritte zu vergeben, wenn sie von der Universität nicht benötigt werden. In diesem Fall fungiert die Universität als Betrieb gewerblicher Art im Sinne des §2 KöStG und ist somit in jenem Bereich vorsteuerabzugsberechtigt und dadurch zur Abfuhr der Zahllast an den Fiskus verpflichtet.

Universitäten sind als juristische Personen des öffentlichen Rechts in ihrem hoheitlichen Bereich keine Unternehmen im Sinne des § 2 UStG und daher von der Umsatzsteuer befreit.

 

Erwerbsteuer/UID-Nummern

Bei Lieferungen zwischen Unternehmen innerhalb der EU gilt das Bestimmungslandprinzip. Dies bedeutet, dass eine Lieferung im Abgangsstaat zwar steuerfrei ist, jedoch in jenem Staat, in den die Ware gelangt, der dortigen Umsatzsteuer (Erwerbsteuer) unterliegt.

Die Erwerbssteuer fällt nur für innergemeinschaftliche EU Lieferungen und sonstige Dienstleistungen an (siehe auch Mehrwertsteuer bei Dienstleistungen).

Damit eine innergemeinschaftliche Lieferung steuerfrei belassen werden kann, muss der Erwerber seine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (UID Nummer) bekannt geben.

 

UID-Nummern der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck   

 

Globalbudget, § 27 Projekte

§ 26-Projekte

 

ATU57495437

 

 

ATU57495525

 

Universität Innsbruck BK - IBK 1 Innrain 52 6020 Innsbruck

Universität Innsbruck BK-IBK2 Innrain 52 6020 Innsbruck

Beachten Sie die genaue (unterschiedliche) Schreibweise bei BK - IBK 1 und BK-IBK2 bei §26!

 

 

Bitte beachten bei Bestellungen in EU-Ländern.

Wenn Sie die UID-Nummer angeben, dann muss bei Globalbudget (Kostenstelle, Aufträge), den selbsterwirtschafteten Erträgen (KE-Konten) und den §27-Projekten folgender Empfänger verwendet werden:

Universität Innsbruck BK - IBK 1 Innrain 52 A-6020 Innsbruck

ATU57495437

Der Warenempfänger (jeweilige Organisationseinheit) muss dann auch bei der Firma vermerkt werden. Da ansonsten die Rechnung nicht korrekt im Haus zugestellt wird.

Bei §26-Projekten muss die Anschrift wie folgt lauten:

Universität Innsbruck BK-IBK2 Innrain 52 A-6020 Innsbruck

ATU57495525

Hier bitte beachten, dass wirklich keine Leertaste zwischen IBK und 2 gemacht wird. So ist es hinterlegt worden.

Es gab in der Vergangenheit immer wieder Anfragen von Firmen, die urgiert haben, dass die Hinterlegung der UID-Nummer nicht mit der Empfängeradresse übereinstimmt. Falls Sie solche Anfragen wieder bekommen sollten, einfach diese Info weitergeben bzw. die Rechnung so ausstellen lassen, dann ist alles korrekt

Diese Umsatzsteueridentifikationsnummern dürfen auf keinen Fall für private Zwecke verwendet werden. Auf die Folgen für zuwiderhandeln, die bis hin zu Steuerstrafverfolgungen führen können, wird ausdrücklich hingewiesen.

Es wird weiters darauf hingewiesen, dass für laufende alte ad-personam Projekte (ÖNB- und FWF-Projekte mit Start vor 01.01.2004) die oben genannten UID Nummern auf keinen Fall zu verwenden sind. Für solche Projekte ist die alte UID-Nummer weiter zu verwenden. Die Unterlagen wurden vom Finanzamt im 23. Bezirk in Wien an das Betriebsfinanzamt übermittelt. Die Umsatzsteuernummer zur Abfuhr der Erwerbssteuer ist daher beim Finanzamt Innsbruck zu erfragen.

ACHTUNG: Der FWF hat die Wertgrenze für Anlagen, welche unmittelbar in das Eigentum der Universität Innsbruck übergehen, von € 15.000,-- auf € 24.000,-- inkl. USt. angehoben. Dies gilt jedoch nur für Projekte, welche ab Mai 2005 bewilligt worden sind!

 

Einfuhrumsatzsteuer

Die Einfuhrumsatzsteuer wird im §1 Abs. 1 und § 26 UStG geregelt. Eine Einfuhr liegt vor, wenn ein Gegenstand aus dem Drittland (z.B. USA oder CH) in das Inland (ausgenommen die Gebiete Jungholz und Mittelberg bzw. innergemeinschaftlicher Erwerb) gelangt.

Für die Einfuhrumsatzsteuer gelten, sofern das UStG keine Ausnahme vorsieht, die Rechtsvorschriften über die Zölle. So ergibt sich aus dem Zollrecht, dass Schuldner und Einfuhrumsatzsteuer der Zollanmelder, bei der direkten Vertretung (der Spediteur tritt im Namen des Vertretenen auf), bei der indirekten Vertretung (der Spediteur tritt im eigenen Namen auf) der Vertretene und der Vertreter der Gesamtschuldner ist.

Für die Erhebung der Einfuhrumsatzsteuer (Festsetzung, Zollaußenprüfung etc.) sind die Zollbehörden zuständig. Der Umsatz bei der Einfuhr wird vom Zielwert des eingeführten Gegenstandes bemessen, wobei folgende Beträge hinzuzurechnen sind:

  • ausländische Einfuhrabgaben, Steuern und sonstige Abgaben,
  • Zoll einschl. Abschöpfung, Verbrauchsteuern und Monopolabgaben,
  • Nebenkosten, wie Beförderungs-, Versicherungs-, Verpackungskosten, Provisionen und Maklerhöhe bis zum ersten Bestimmungsort im Gemeinschaftsgebiet.

Zollbefreiung Import wissenschaftliche Geräte

Beim Import von wissenschaftlichen Geräte aus nicht EU-Ländern ("Drittländer") wie der Schweiz, USA, China kann es sich bei hohen Kaufpreisen rentieren beim Zollamt um eine Zollbefreiung anzusuchen.

Das Schreiben ist immer vor Lieferung bereits an das Zollamt zu übermitteln. 

Zollamt Innsbruck Kundenteam A Innrain 30 6010 Innsbruck z.B: Frau Majoni, Tel.: 505568383

Den Zollfreibescheid erhält man meist innerhalb weniger Tage.

 Antrag Zollbefreiung

 Info Zollbefreiung

Bei Fragen zur Zollbefreiung wenden Sie sich bitte an die Finanzabteilung, Frau Michaela Mattesich-Kiss, Telefon DW-22571, Mail: michaela.mattesich-kiss@uibk.ac.at